Navigation Inhalt Wählen Sie Ihr Thema:

Zum Sonnenaufgang auf den Berg

Wenn die ersten Sonnenstrahlen den Horizont erhellen und die Landschaft in ein goldenes Licht tauchen, bietet sich Besuchern auf Österreichs Bergen ein eindrucksvolles Schauspiel. Wer das nicht versäumen will, sollte sich zur frühen Stunde auf den Weg zum Gipfel machen. Als Lohn für die Mühe warten ein unvergessliches Naturerlebnis und ein herzhaftes Gipfelfrühstück.

Sonnenaufgang auf dem Gipfel in Saalbach Hinterglemm © Copyright: Bauer Saalbach Hinterglemm
Kärnten: auf dem Goldeck in den Tag starten
Den schlummernden Millstätter See zu Füßen starten Besucher auf dem Sportberg Goldeck in den Tag. Von 2. Juli bis 3. September fährt die Goldeckbahn von Spittal an der Drau aus immer mittwochs zwischen 5.00 und 6.00 Uhr Richtung Gipfel. Nach nur fünf Minuten Fußmarsch haben die Gäste das Gipfelkreuz erreicht und erwarten gespannt den Sonnenaufgang. Danach geht´s zu einem reichhaltigen Frühstücksbüffet ins Bergrestaurant. Ganz nach Belieben brechen die Gäste im Anschluss zur Wanderung durch die Bergwelt auf und nehmen beispielsweise Etappe sechs des Millstätter See Höhensteigs in Angriff. Am Ende der Wanderung lädt der Alpengasthof Krendlmar zu einem flaumigen Kaiserschmarrn oder einer deftigen Alm-Brettljause, bevor es mit der Bahn wieder zurück ins Tal geht. Die Rückfahrt ist bis 17.00 Uhr möglich.
www.millstaettersee.com

Oberösterreich: zum Naturschauspiel auf den Krippenstein
Im Rahmen des Obertrauner Wanderherbstes findet am 17. August eine Sonnenaufgangswanderung auf den Krippenstein am Nordrand des Dachsteingebirges statt. Um 5.30 Uhr hebt die Seilbahn auf den Krippenstein ab und wenn der Hahn im Tal kräht, sind die Gäste bereits bei der Aussichtsplattform auf dem Gipfel angekommen. Dort nehmen sie auf den gemütlichen Panoramaliegen Platz und beobachten das Erwachen der Natur. Danach lädt die „Lodge am Krippenstein“, die auch Ausgangspunkt für eine Vielzahl von Bergtouren im weitläufigen Dachsteinmassiv ist, zum Sonnenaufgangsfrühstück.
www.im-salzkammergut.at

Vorarlberg: Gipfel-Camping im Montafon
Nach einer Wanderung am Lagerfeuer Würstchen und Kartoffeln grillen und beobachten, wie die Sonne die Bergwelt in ein rotes Licht taucht, dazu haben Besucher im Montafon Gelegenheit. Sie genießen die romantischsten Stunden des Tages auf dem Berg und schlagen ihr Zelt auf dem Gipfel auf. Am nächsten Morgen steigen die Camper aus ihren Nachtlagern und lassen den ersten Blick des Tages über die Berge schweifen, die im Licht der aufgehenden Sonne erstrahlen. Zur Morgenwäsche lädt die erfrischende Bergquelle neben dem Zeltplatz und als Begleitung zum Sonnenaufgang gibt es ein Bergfrühstück im Restaurant Nova Stoba. Ein erfahrener Guide geleitet die Gäste jeden Dienstag zwischen 24. Juni und 2. September zum Zeltplatz - Treffpunkt ist bei der Bergstation der Versettla Bahn Gaschurn.
www.silvretta-montafon.at

Steiermark: mit dem Mountainbike auf die Alm
Vom Bett in den Sattel: Der Mountainbikeclub Bruck/Oberaich in der Steiermark lädt sportliche Besucher zu Sonnenaufgangsfahrten mit dem Bike. Mit festem Tritt geht´s vom Tal über Stock und Stein auf die Alm, wo eine deftige Eierspeis und frisch gebrühter Kaffee - kombiniert mit einem traumhaften Ausblick - auf die Pedalritter warten. Die Tour bis zur Hütte dauert zwischen eineinhalb und zwei Stunden. Die Radler sollten über funktionstüchtige Ausrüstung - eigenes Mountainbike und Helm - verfügen und mittlere Kondition haben. Die Teilnahme an der Tour ist gratis, die Kosten für die Verpflegung (Kaffee, Eierspeis) auf der Hütte sind von den Radlern selbst zu tragen. Termine werden auf Anfrage bekannt gegeben.
www.rc-bruck.at

Kärnten: zum Sonnenaufgang auf die Koralpe
Im Dunkel der Nacht brechen Wanderer im Lavanttal zu einem außergewöhnlichen Erlebnis auf: Knapp zwei Stunden dauert der Marsch auf den 2.140 Meter hohen Gipfel der Koralpe, wo der Blick nach Osten weit in die sanfte Landschaft der Südsteiermark und ins Grazer Becken schweift. Richtung Westen reicht die Aussicht über die Karawanken bis zu den Julischen Alpen. Und mit etwas Glück nehmen die Besucher auch ein paar Gämsen ins Visier, die früh am Morgen nahe der Bergspitze grasen. Ausgangspunkt der Tour ist der Alpengasthof Wolfgruber, der die Gäste mit einem Rucksack voller Köstlichkeiten für das Frühstück auf dem Berg ausstattet. Nach dem Gipfelerlebnis geht´s zurück ins Hotel, um die entgangene Nachtruhe nachzuholen – wer noch Kondition hat, kann auch auf der Koralpe weiterwandern.
www.biohotel-wolfgruber.at

SalzburgerLand: in der Bergwelt von Saalbach-Hinterglemm
Wenn um 4.00 Uhr morgens der Wecker läutet, fällt das Aufstehen schwer – unverwechselbare Eindrücke entschädigen die Mühen aber wenige Stunden später auf dem 2.095 Meter hohen Tristkogel in Saalbach Hinterglemm. Wanderführer Hans geleitet seine Gäste - ausgestattet mit Stirnlampen und festem Schuhwerk - sicher durch die Dunkelheit auf den Berg. Gemütlich geht es über flach ansteigende Forstwege, bis der Weg langsam steiler wird. Oben angekommen, genießen die Besucher das eindrucksvolle Schauspiel, wenn die Silhouette der umliegenden Berge erkennbar wird und sich ein großer „Feuerball“ durch den Wolkenstreifen nach oben bahnt. Zum Abschluss werden die Gäste noch mit einem wärmenden Kaffee verwöhnt. Ausgangspunkt ist der Parkplatz hinter dem Hochseilgarten in Hinterglemm. Die Streckelänge beträgt mit Aufstieg und Abstieg 8,5 Kilometer, die Wanderung dauert 4,5 Stunden.
www.saalbach.com

Tirol: bei der Sonnenaufgangswanderung in Itter
Am 3. August sind Frühaufsteher der Region Hohe Salve eingeladen, dem Tagesanbruch auf der Kraftalm beizuwohnen. Treffpunkt ist um 4.00 Uhr morgens auf dem Dorfplatz in Itter. Gemeinsam mit dem Bergführer Joe geht es über idyllische Wiesen- und Waldwege, vorbei an alten Bauernhöfen zur 1983 errichteten Wallfahrtskirche Kraftalm auf 1.355 Metern Seehöhe. Nachdem die ersten 650 Höhenmeter bewältigt sind, zeigen sich die ersten Sonnenstrahlen über der Bergwelt und den Wanderern eröffnet sich ein prachtvolles Panorama - vom imposanten Wilden Kaiser über die Innberge bis in die Tiefen der umliegenden Täler. Im Anschluss findet eine Morgenandacht bei der malerischen Kirche statt, bevor es weiter bergauf geht. Mit liebevoller Verpflegung als Belohnung fürs zeitige Aufstehen warten die Gastgeber Christl und Jakob vom Alpengasthof Kraftalm auf ihre Besucher – sie bieten Frühstücksvariationen für jeden Geschmack. Bei Schlechtwetter wird die Veranstaltung auf 10. August 2014 verschoben.
www.hohe-salve.com