Navigation Inhalt Wählen Sie Ihr Thema:

Kultur- und Themenstraßen

Kaum ein Land ist mit so vielen kulturellen Besonderheiten gesegnet. Unterschiedliche Stile haben über Jahrhunderte hinweg Architektur, Volkskultur und Brauchtum geformt. Wer eine Österreich-Reise unter ein spezielles Thema stellt, wird erstaunt sein, wie viel es darüber zu entdecken, erfahren und erschmecken gibt. Die österreichischen Themenstraßen führen zu den schönsten Seiten des Lebens. Hier kann man unterwegs jede Menge Genussvolles, Interessantes und Sehenswertes erleben und vor allem auch Leuten begegnen, die sich noch der traditionsreichen Handwerkskunst widmen.

Weingarten Südsteiermark © Österreich Werbung  Peter Burgstaller
Weingarten Südsteiermark © Österreich Werbung Peter Burgstaller
Stift Melk an der Donau  Wachau © Österreich Werbung/Homberger
Stift Melk an der Donau Wachau © Österreich Werbung/Homberger
Riegersburg in der Steiermark © Österreich Werbung  Popp & Hackner
Riegersburg in der Steiermark © Österreich Werbung Popp & Hackner

Zugegeben, die steirischen Weinstraßen sind längst kein Geheimtipp mehr. Doch das aus gutem Grund: Der Liebreiz der südlichen Steiermark, kombiniert mit dem ausgezeichneten steirischen Wein und herzhafter Hausmannskost - das kann sich wirklich sehen und vor allem schmecken lassen. Ebenso genussvoll lassen sich die burgenländischen Weinstraßen erkunden, auf denen im Gegensatz zu den steirischen Varianten eher der Rotwein im Mittelpunkt steht.

Wer lieber das Flair vergangener Jahrhunderte schnuppert, entscheidet sich am besten für eine der vielen Themenstraßen, die sich der bewegten Geschichte Österreichs widmen. Entlang der steirisch-burgenländischen Schlösserstraße beispielsweise sind insgesamt 18 Burgen und Schlösser aus verschiedenen Epochen wie auf einer Perlenkette aneinander gereiht. Dass sich hier auf vergleichsweise kleinem Raum so viele Festungen befinden, hat einen einfachen Grund: Der Südosten Österreichs lag einst am Rande des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation, weshalb die trutzigen Bauwerke als Schutzwall gegen Feinde aus dem Osten dienten. Und das taten sie recht gut: Die meisten dieser Burgen und Schlösser fielen niemals in Feindesland – darunter die 850 Jahre alte, respekteinflößende Riegersburg, die direkt am Abgrund eines 482 Meter hohen, steil abfallenden Vulkankegels liegt und wie einem Märchen entsprungen scheint. Heute kann die einst "mächtigste Festung der Christenheit" über eine Schrägseilbahn ganz bequem erobert werden und ihre Pforten stehen den Besuchern weit offen. Wie in so vielen Burgen und Schlössern Österreichs wird auch hier die Vergangenheit mit phantasievollen Inszenierungen zum Leben erweckt. So jagt die Hexenausstellung mit den alten Folterinstrumenten nicht nur den kleinsten Gästen eine Gänsehaut über den Rücken. Auch zur Walpurgisnacht und in den sommerlichen Vollmondnächten gibt es Darbietungen, in deren Mittelpunkt das Werk von Hexen und Zauberern steht.

Weniger mit Magie als vielmehr mit politischem Geschick hat es zu tun, dass die Habsburger fast 600 Jahre lang die Vorherrschaft Europas innehatten. Auf ihren Spuren kann man auf der Straße der Kaiser und Könige wandeln: Der alte Königsweg von Frankfurt am Main bis nach Budapest  durchquert auf österreichischem Boden das einstige Kernland der Donaumonarchie und führt entlang der Donau zu den einst mächtigen Kultur- und Herrschermetropolen mit ihren barocken Schlössern, Klöstern und prachtvollen Residenzen. Unterwegs lässt sich dabei so manche Überraschung erleben: So wissen nur die wenigsten, dass sich die Habsburger im Augustiner Chorherrenstift St. Florian gleich 16 prunkvolle Kaiserzimmer einrichten ließen, um hier auf ihren Reisen auf angemessene Weise absteigen zu können. Auch die älteste Stadt Österreichs, Enns, ist bei weitem nicht so bekannt wie beispielsweise das imposante Benediktinerstift Melk – obwohl sie jeden, der ihren Stadtkern besucht, mit ihrem mittelalterlichen Charme verzaubert.  Noch weiter in der Zeit zurück reist man auf der Transromanica, die dem historischen Handelsweg der alten Römer von Deutschland über Österreich bis nach Portugal folgt, oder der Via Claudia Augusta – der ersten richtigen Straße, die über die Alpen führte. Faszinierend, was die Menschen schon zur damaligen Zeit über die Berge transportierten: Öl aus Spanien, kretischen Wein, frische Austern oder Gewürze aus Asien etwa. Einige Gastgeber entlang der Via Claudia Augusta bieten ihren Gästen übrigens die Möglichkeit, auch heute noch „römische Küche“ zu kosten.

Doch nicht nur die Herrscher eines Landes setzen diesem ihren Stempel auf: Viele österreichische Themenstraßen widmen sich der traditionsreichen Handwerkskunst der Bevölkerung. So lernt man auf der Holzstraße in der waldreichen steirischen Region Murau die Bedeutung des heimischen Holzes als Bau- und Werkstoff, Energielieferant, Musikinstrument oder Objekt der bildenden Kunst kennen. Im Bregenzerwald in Vorarlberg zeugt die Käsestraße, die Sennereien, Bauernhöfe, Restaurants und Käsegeschäfte miteinander verbindet, von der jahrhundertealten Kunst der Käserei. Ob man sich nun der Handwerkskunst, der Geschichte des Landes, seinen Gaumenfreunden oder allem zusammen widmen mag: Wer auf Österreichs Themenstraßen unterwegs ist, bringt besser ein bisschen Zeit mit. Denn zwischen A und B auf einer Strecke kann manchmal eine ganze Welt liegen.

Themen- und Erlebnisstraßen in Österreich