Navigation Inhalt Wählen Sie Ihr Thema:

UNESCO-Welterbestätten in Österreich

Das prächtige Schloss Schönbrunn, die historischen Zentren von Wien, Salzburg und Graz, die reizvollen Landschaften der Wachau, des Neusiedler Sees und der Region Hallstatt-Dachstein/Salzkammergut sowie die Semmeringbahn, ein Meisterwerk der Ingenieurskunst des 19. Jahrhunderts: 8 Welterbestätten, jede für sich eine Reise wert.

Graz Altstadt © Österreich Werbung/Bohnacker
Graz Altstadt © Österreich Werbung/Bohnacker
Schloss Eggenberg bei Graz © Österreich Werbung/Pigneter
Schloss Eggenberg bei Graz © Österreich Werbung/Pigneter
Wien-Innenstadt, Graben mit Pestsäule
Wien-Innenstadt, Graben mit Pestsäule
Ruine Aggstein Wachau © Donau Niederösterreich, Popp - Hackner
Ruine Aggstein Wachau © Donau Niederösterreich, Popp - Hackner
Semmering-Bahn © Österreich Werbung / OEBB
Semmering-Bahn © Österreich Werbung / OEBB
Hallstatt, Oberösterreich
Hallstatt, Oberösterreich
Salzburg Stadt  © Salzburg Info
Salzburg Stadt © Salzburg Info
Schloss Schönbrunn in Wien. © Wiesenhofer
Schloss Schönbrunn in Wien. © Wiesenhofer
Lange Lacke im Nationalpark Neusiedlersee © Österreich Werbung
Lange Lacke im Nationalpark Neusiedlersee © Österreich Werbung


Historisches Zentrum von Graz und Schloss Eggenberg
Über Jahrhunderte hinweg hat sich rund um den Schlossberg mit dem berühmten Uhrturm ein Stadtbild entwickelt, das seit dem Mittelalter die wichtigsten Stile von der Gotik über Renaissance, Barock, Historismus und Jugendstil bis zur zeitgenössischen Architektur in eindrucksvollen Bauwerken abbildet. Einen besonderen Eindruck vom Leben im Mittelalter gewinnt der Besucher übrigens im weltberühmten Zeughaus. Aber auch die Straßen und Gassen von Graz legen Zeugnis von der kulturellen Bedeutung einer Stadt ab, in der Kunst und Kultur auch im Alltag bestimmend sind.

Das Barockschloss Eggenberg, nach 1625 vom Italiener Pietro de Pomis als Residenz des kaiserlichen Statthalters Hans Ulrich von Eggenberg (1568-1634) errichtet, stellt mit seinen 24 Prunkräumen - mit dem großen Planetensaal im Zentrum - und  dem Zyklus von über 500 Deckengemälden des 17. Jahrhunderts ein symbolisches Abbild des Universums dar.
Graz Tourismus
Schloss Eggenberg



Kulturlandschaft Hallstatt-Dachstein / Salzkammergut 
Inmitten des legendenumwobenen Salzkammergutes liegt am Fuße des mächtigen Dachsteins eine Perle der besonderen Art: Die historische Kulturlandschaft mit Hallstatt, Gosau, Obertraun und Bad Goisern ist von einer sich über dreieinhalb Jahrtausende erstreckenden kulturellen Kontinuität geprägt. Die Salzgewinnung reicht bis in die mittlere Bronzezeit zurück und begründete den Reichtum der Bevölkerung. Entdecken Sie die reizvolle Architektur mit den typischen Holzverzierungen, und spüren Sie die Kraft gelebten Brauchtums.
Inneres Salzkammergut
Dachstein Welterbe-Spirale
 

Kulturlandschaft Neusiedler See
An Mitteleuropas größtem Steppensee begegnen einander Puszta und Schilfgürtel, treffen liebliche Weinberge auf einen weiten Horizont. Von Österreich und Ungarn gemeinsam nominiert, erstreckt sich das grenzüberschreitende Gebiet von der Tiefebene über den See und dessen riesigen Schilfgürtel zu malerischen Ortschaften, prachtvollen Weingärten und ausgedehnten Hutweiden, auf denen Graurinder und weiße Esel grasen. Archäologische Denkmäler, Kalksandsteinbrüche, antike Heiligtümer, Streckhöfe und Schlösser sind Zeugen einer beeindruckenden Siedlungsgeschichte – der Neusiedler See ist seit jeher ein Schmelztiegel der Kulturen.
Neusiedler See
 

Historisches Zentrum von Salzburg
Salzburg, im Herzen Europas gelegen, verdankt seinen Ruhm in aller Welt dem unvergleichlichen Zauber seiner städtebaulichen Erscheinung, der landschaftlichen Schönheit seiner Umgebung und der Fügung, dass Wolfgang Amadeus Mozart hier im Jahre 1756 geboren wurde.
Reichtum und Wohlstand sind auf den Jahrhunderte langen internationalen Handel mit Salz, dem „weißen Gold“, zurückzuführen. Die Einkünfte aus dem Salzhandel ermöglichten es den Fürst-Erzbischöfen, eine Stadt zu bauen, die auf Grund ihres italienischen Charakters, ihrer zahlreichen Sakralbauten und der besonderen Atmosphäre auch „Rom des Nordens“ genannt wurde.
Salzburg
 

Schloss und Park von Schönbrunn 
Die Sommerresidenz der Habsburger mit dem weltberühmten Tiergarten bildet den Höhepunkt jedes Wien-Besuchs. Die imperiale Schlossanlage von Schönbrunn mit ihren Nebengebäuden und weitläufigen Gärten zählt zu den kulturhistorisch und künstlerisch bedeutendsten barocken Anlagen Europas.
Eine Besichtigung der prunkvollen Hofgemächer bietet Einblick in das Leben der damaligen Herrscher, während man von der auf einer Anhöhe gelegenen Gloriette einen wahrhaft imperialen Ausblick auf die Schlossanlage und über Wien genießt. Ein Highlight im Schlosspark ist das architektonisch faszinierende Palmenhaus mit seiner exotischen Pflanzensammlung. Der Tiergarten Schönbrunn, der älteste und einer der prächtigsten Zoos Europas, zeichnet sich einerseits durch die wunderschönen barocken Pavillons und andererseits durch großräumige, nach modernsten Gesichtspunkten errichtete Tiergehege aus.
Schloss Schönbrunn
Tiergarten Schönbrunn
 

Semmeringbahn
Der schönste Weg von Wien in den Süden Österreichs führt via Eisenbahn in die Region des „Zauberberges“ Semmering. Bereits 1841 hatte der damalige Staatsminister Karl Friedrich Kübeck den Auftrag zur Errichtung einer Bahnlinie nach Triest erteilt. Unter der Leitung des aus Venedig stammenden Bauingenieurs Carl Ritter von Ghega wurde die Bahn ab 1848 in einer technischen und baulichen Meisterleistung in nur sechs Jahren über den fast 1.000 Meter hoch gelegenen Pass (damals der höchste auf Schienen erreichbare Punkt der Welt) gebaut. Die Strecke wurde schon zu ihrer Zeit als harmonische Kombination von Technologie und Natur verstanden und prägt nach wie vor diese einzigartige Kulturlandschaft. Auch heute zählt die Region Semmering-Rax-Schneeberg zu den klassischen Urlaubsdestinationen Europas.
Semmeringbahn
 

Kulturlandschaft Wachau
Dieser kurze Abschnitt der Donau – 36 km von insgesamt 2.800 km – wird durch die vielfältige Landschaftsstruktur, die bedeutenden Kulturdenkmäler und kleinstädtischen Ensembles zu einer historischen Kulturlandschaft von besonderem Wert. Naturlandschaften – wie etwa das gewundene Donautal, Auwälder, schroffe Felsformationen – und vom Menschen gestaltete Elemente – wie zum Beispiel die Weinbauterrassen, typische Ortschaften und Flurformen, Stifte, Burgen, Ruinen – ergänzen einander harmonisch. Vom Stift Melk über das Schloss Schönbühel sowie die Ruinen Aggstein, Dürnstein und Hinterhaus erstreckt sich bis zum weithin sichtbaren Stift Göttweig eine Reihe von Bauwerken mit bemerkenswerter Aussicht.
Wachau
 

Wiener Altstadt
Wiens historisches Zentrum zählt in seiner Geschlossenheit zu den schönsten Stadtdenkmälern Europas. Drei Epochen prägen die ehemalige Residenzstadt der Habsburgerkaiser: das Mittelalter mit dem gotischen Stephansdom, die Barockzeit, deren bedeutendstes Erbe die Hofburg mit ihren üppigen Kuppeln darstellt und die Ringstraßenära des späten 19. Jahrhunderts, in der prachtvolle Bauten wie die Staatsoper und das Kunsthistorische Museum entstanden. Zum imperialen Flair der Wiener Altstadt tragen auch die zahlreichen Kirchen, Palais und Parks bei. Die von vermögenden Herrschern zusammengetragenen reichen Sammlungen und die jahrhundertelange musikalische Tradition sind ebenso untrennbar mit der Wiener Altstadt verbunden wie der Genuss der Wiener Küche, die Gemütlichkeit der Kaffeehäuser und nostalgisches Shoppen bei ehemaligen k. u. k. Hoflieferanten.
Wien Tourismus


Österreichische UNESCO-Kommission

Museen in Österreich

Vollbild einschalten