Navigation Inhalt Wählen Sie Ihr Thema:

Gustav Klimt und der Jugendstil

Der Jugendstil ist eines der grossen internationalen Phänomene der Kunst- und Kulturgeschichte, das sich am Beginn der Moderne die Erneuerung einer erstarrten Kunst zum Ziel setzt.

Otto Wagner-Kirche Am Steinhof © Österreich Werbung/Popp-Hackner
Art Nouveau, Modern Style, Stile Liberty, Modernismo und Sezession: Der Jugendstil ist ein internationales Phänomen, verstanden als Absage an die traditionellen Formen der Gründerzeit. Eine neue, unverbrauchte, sinnliche Kunst sollte entstehen, nahe am Vorbild der Natur und gleichzeitig geeignet, die Abbildung tief verborgener Seelenzustände zum Ausdruck zu bringen. Eine alle Lebensbereiche umfassende Kunst sollte es sein, die im angestrebten Gesamtkunstwerk, das Architektur und Bildende Kunst umfasst, ihren Fluchtpunkt hat. Wien als eine der grossen Metropolen Europas bildet eines der Zentren des Jugendstils.

Architektur der Moderne
Nur wenige Städte werden noch heute in diesem Ausmass von dieser letzten grossen, einheitlichen Kunstrichtung geprägt. Überall in Wien finden sich die Bauten von Otto Wagner, Josef Hoffmann, Joseph Maria Olbrich und Adolf Loos. Die Steinhofkirche, die Postsparkasse sowie die Secession vermitteln einen Eindruck von dem angestrebten Gesamtkunstwerk. Der Jugendstil umfasst alle Bauaufgaben, vom Industriebau über die Stadtbahn, die Villenarchitektur und den Sakralbau bis hin zur Gestaltung von Bars und den Inneneinrichtungen der Kaffeehäuser. Als umfassende Lebensreformbewegung greift er in alle Bereiche der uns umgebenden Alltagswelt und löst darin die bisher gültigen Grenzen von hoher und niederer Kunst, freier Kunst und Kunsthandwerk auf. Damit wurde er zu einem wesentlichen Impulsgeber für die im Entstehen begriffene Moderne.

Gründungsmitglied der Wiener Secession
Gustav Klimt steht als Präsident der Vereinigung bildender Künstler Secession im Brennpunkt der Bewegung. Er ist dabei nicht nur ihr – oft wortkarger – Sprecher, umtriebiger Organisator und Förderer junger Talente, sondern auch Schöpfer einiger der bedeutendsten Werke des Jugendstils, als deren weltweit einzigartiger Höhepunkt und Ikone der gesamten Bewegung sein 1907/1908 geschaffenes Gemälde „Der Kuss“ gilt. Es ist eine Besonderheit des Wiener Jugendstils, dass er tief in der künstlerischen Tradition wurzelt und sich gleichzeitig, wie die anderen verwandten Strömungen, der aussereuropäischen Kunst öffnet. In Klimts Gemälden lösen sich Farbe, Form und Linie vom gegenständlichen Bildinhalt, verdichten sich zu Symbol und Abstraktion. So wird sein Werk zu einem wichtigen Vorläufer der abstrakten Malerei der Moderne.


Beispiele von Jugendstilbauten in Wien:

Kirche zum Heiligen Leopold am Steinhof
14. Bezirk, Eingang Baumgartner Höhe 1

Postsparkasse
1. Bezirk, Georg Koch-Platz 2
Das Hauptgebäude der Postsparkasse ist zu Bürozeiten der Bank für Bankkunden und Touristen frei zugänglich.

Secession
1. Bezirk, Friedrichstrasse 12