Navigation Inhalt Wählen Sie Ihr Thema:

Keltenmuseum Hallein

Nach dem Golde drängt, am Golde hängt doch alles… Dass das Objekt der Begierde im Salzburger Raum aber nicht metallen, sondern weiss war und welche Auswirkungen das auf die kulturelle Entwicklung in der Eisenzeit hatte, belegt das Keltenmuseum in Hallein auf eindrucksvolle Weise.

Bereits im 5. Jahrhundert vor Christus wurde rund um den Dürrnberg, der heute neben Hallstatt im oberösterreichischen Salzkammergut den wichtigsten Fundort keltischer Gräber und Gegenstände in Mitteleuropa darstellt, mit Salz gehandelt. Die ostalpinen Salzlagerstätten bildeten die Basis für den materiellen und kulturellen Reichtum der Kelten.

Das Keltenmuseum Hallein vereint sämtliche seit 1949 am Dürrnberg zutage geförderten Grabfunde auf 3000 m² Ausstellungsfläche. Thematisch gruppiert in die Bereiche „prähistorischer Salzabbau“ und „keltische Siedlungen am Dürrnberg“ illustriert die mit dem Österreichischem Museumsförderungspreis ausgezeichnete Schau Leben, Arbeit und Kunstfertigkeit des ersten prägenden Kulturvolks Europas.

Prunkstück der Ausstellung ist die Grabausstattung eines keltischen Stammesführers, der samt Streitwagen in einer hölzernen Kammer bestattet worden war und 1959 unversehrt gehoben wurde.

Information und Buchung:

Keltenmuseum Hallein
Pflegerplatz 5
5400 Hallein
Internet: www.keltenmuseum.at

Museen & Sehenswürdigkeiten in Salzburg

Vollbild einschalten