Navigation Inhalt Wählen Sie Ihr Thema:
close
Please choose your country:
Or choose your language:

Tirol: Museum Tiroler Bauernhöfe in Kramsach

Im Museum Tiroler Bauernhöfe, auf einem weitläufigen Bergplateau in Kramsach gelegen, versammeln sich historische Häuser aus sämtlichen Talschaften Tirols nur wenige Gehminuten voneinander entfernt.

Museum: Tiroler Bauernhöfe in Kramsach © Alpbachtal Seenland Tourismus

Der Hof aus Alpbach liegt neben dem aus der Wildschönau und ein paar Meter weiter gibt das Durchfahrtshaus des Oberinntaler Hofs den Weg zum Lechtaler Einhof aus dem 17. Jahrhundert frei. Das Museum Tiroler Bauernhöfe in Kramsach vereint die vielfältige Bauernhaus-Architektur des Bundeslandes auf einem Fleck. Für den Wiederaufbau der typischen Tiroler Bauernhäuser wurde jede Menge altes Holz, von Dachschindel bis Giebel, von Balkon bis Herrgottswinkel, von seinem ursprünglichen Standort hierher verfrachtet.

Die vielen Nebengebäude wie Säge, Mühle, Schmiede, Dreschtenne oder die beiden Kapellen wurden mit ebenso grosser Sorgfalt abgetragen wie die Häuser selbst. Im Museum in Kramsach wurden sie originalgetreu wieder aufgebaut und können hier nun bewundert werden. Besonders die alte Schule bezaubert mit ihrem Charme und lässt längst vergangene Zeiten wieder aufleben. Zwischen den Gebäuden tummeln sich Nutztiere und blühen bunte Bauerngärten.

Ein abwechslungsreiches Veranstaltungsprogramm sowie Ausstellungen und Museumsführungen gewähren spannende Einblicke in das Leben der bäuerlichen Vorfahren. In den Sommermonaten wartet ein spannendes Kinderprogramm.

Altes Handwerk erlernen
Mehrmals pro Woche gibt es im Tiroler Höfemuseum Vorführungen alter Handwerkstraditionen aus der Region, in deren Rahmen die Gäste auch selbst betätigen können: Brotbacken, Goldsticken, Korbflechten, Spinnen, Holzschuhe fertigen, Filzen, Klöppeln, Gamsbartbinden und andere Kunstfertigkeiten stehen auf dem Veranstaltungskalender. Und bei einem Streifzug durch Felder und Wiesen des Areals weiss die Kräuterbäuerin aus ihrem Erfahrungsschatz zu berichten.

Weitere Informationen: www.museum-tb.at