Please choose Language or Country
or
Stottern © Mario Lang

Wienerliedfestival "wean hean"

Kein stures Bewahren, sondern die Weiterentwicklung des Wienerliedes in allen Facetten forciert das Wienerliedfestival "wean hean".

Es ist Pionieren wie Roland Neuwirth zu verdanken, dass sich – wie die Stadt Wien selbst – auch das Wienerlied der Welt öffnete. Von Jazz über Blues, Pop und Soul bis Klassik reichen heute die Einflüsse. Und dabei hat es nichts von seiner Anarchie, dem schrägen Witz, dem Widerspruchsgeist und seinen Ecken und Kanten eingebüsst. Neurotische Nabelschau ist aber weiterhin erlaubt und so kommt das Wienerlied schon einmal im Freud-Museum auf der Couch zu liegen.

Ansonsten aber wird weit über den Tellerrand geblickt. Da erklingt das Wienerlied auch einmal in serbischer Sprache im Siebenvierteltakt oder als klassische Reggaenummer. Und im Rahmen der "Städtebegegnungen“ wird die Musik anderer Städte - wie Tango, Fado oder Musette - mit Wienermusik konfrontiert.

www.weanhean.at

Bildrechte

Österreich Werbung betreibt unter den Hauptdomains www.austria.info bzw. www.austriatourism.com Websites, die in erster Linie der Bewerbung Österreichs als Fremdenverkehrsland dienen.