Navigation Inhalt Wählen Sie Ihr Thema:

Schauhöhlen & Schaubergwerke

Wer Österreich unterirdisch erleben will, findet perfekte Möglichkeiten vor. Die 11.000 Höhlen des Landes punkten mit Vielfalt und Superlativen. Eine Reise zu bizarren Tropfsteinsäulen, schimmerndem Eis und unterirdischen Seen.

Eisorgel in der Eisriesenwelt Werfen © Eisriesenwelt Werfen

Über 11.000 Höhlen verteilen sich über die einzelnen Bundesländer – vorwiegend im heimischen Karstgestein. Doch die beeindruckende Anzahl an mehr oder weniger leicht begehbaren Höhlen ist nur ein Aspekt. Dazu kommt noch eine beachtliche Reihe an Superlativen.

Das Bundesland Salzburg hat gleich drei Rekordhöhlen zu bieten: Die im Trias-Dachsteinkalk angelegte Eiskogelhöhle gilt etwa als höchstgelegene Schauhöhle Europas. Mit der Eisriesenwelt kann Salzburg überdies die grösste Eishöhle der Welt bieten, und mit dem Lamprechtsofen-System bei Lofer die tiefste Durchgangshöhle der Erde: Sagenhafte 1632 Meter macht ihr Höhenunterschied aus.

Die Frauenmauerhöhle nordöstlich von Eisenerz in der Steiermark wurde bereits von der Kaiserin Sisi erkundet. Die steirische Höhle ist eine Durchgangshöhle, die das darüberliegende Hochschwabmassiv auf einer Strecke von 644 Metern durchquert. Das weitverzweigte Frauenmauer-Langstein-Höhlensystem ist bislang erst auf 15 Kilometern Länge erforscht.

Die Kraushöhle in der Nothklamm bei Gams in der Steiermark gilt als erste elektrisch beleuchtete Schauhöhle der Welt. Wenngleich Mineralien-Freaks eher eine zweite Besonderheit der Kraushöhle anziehen dürfte: die Herkunft der markanten Gipskristalle.

Etliche dieser unterirdischen Naturwunder sind touristisch gut erschlossen. Das gilt vor allem für die bekannten Eis- und Tropfsteinhöhlen, wo man in meist einstündigen Führungen der atemberaubenden Welt "unter Tag" mühelos näher kommen kann. 

In der Dachsteinregion können Interessierte ein vielfältiges Schauhöhlen-Angebot wahrnehmen: Da wäre einmal der fantastische Spaziergang, der hoch über dem Trauntal in die Dachstein-Rieseneishöhle führt. Beim Besuch der nicht allzu weit entfernten Mammuthöhle erhalten die Besucher einen Einblick in die Entstehungsgeschichte von Höhlen und in die Arbeitsweise der Höhlenforscher. In der Koppenbrüllerhöhle nahe Obertraun wirft man ein Auge auf den Grotten-Nachwuchs. Über einen kurzen Kletteraufstieg und einen sehr engen Gang erreichen Höhlenforscher die verzweigten Urwassergänge, die das Wasser vor Jahrtausenden aus dem Berg gewaschen hat.

Wer der Allander Tropfsteinhöhle in Niederösterreich einen Besuch abstattet, kann hier über ein 10.000 Jahre altes Braunbärenskelett staunen. Die kleine Einhornhöhle bei Dreistetten an der Hohen Wand birgt Knochen von Höhlenbären. In der Hermannshöhle, Niederösterreichs grösster Tropfsteinhöhle, stehen indessen lebende Tiere im Fokus der Wissenschaft - die Fledermäuse.

In der Gassel-Tropfsteinhöhle in Oberösterreich fand man neben den üblichen Höhlenbärenknochen vier Zentimeter dicke Höhlenperlen.

Das Katerloch im Schöckelkalk bei Weiz in der Steiermark ist die tropfsteinreichste Höhle des Landes. Die Lurgrotte bei Peggau, Österreichs grösste wasserdurchströmte Tropfsteinhöhle, kann erst nach dem Absenken des Wasserspiegels besucht werden, wofür ein eigener Entwässerungsstollen in den Berg getrieben wurde.

Die künstlich entstandene Eishöhle am Hintertuxer Gletscher in Tirol legt einen eindrucksvollen Blick auf die Jahresringe des Tuxer Gletschers frei.  Ein weiteres beliebtes Ausflugsziel ist das Schwazer Silberbergwerk, das grösste Silberbergwerk des Mittelalters.