Navigation Inhalt Wählen Sie Ihr Thema:

Tauchen in Kärnten

Kein österreichisches Bundesland weist so viele stehende Gewässer auf wie Kärnten. 1270 Seen gibt es zu entdecken, darunter 200 Seen mit Trinkwasserqualität.

Turner See in Kärnten © Österreich Werbung/Popp Hackner
Klopeiner See
Der wärmste Badesee Österreichs verfügt über sehr gute Wasserqualität und Sichtweiten. Bekannt ist der See vor allem für die grosse Population nachtaktiver Welse. Während ein römischer Einbaum aus dem See geborgen wurde und nun im Landesmuseum Klagenfurt besichtigt werden kann, ist ein zweites, kleineres Gefährt aus der Zeit um 1700 immer noch unter Wasser zu bestaunen. Aufgrund des Fischreichtums und der mystischen Unterwasserwelt ist der See ideal für Tauchgänge und Tauchkurse.
www.klopeinersee.com

Weissensee
Einem nordländischen Fjord ähnlich, windet sich der türkisblau schimmernde Weissensee zwischen den Berghängen der Drautaler und Gailtaler Alpen, die sich als Steilufer vielerorts unter Wasser fortsetzen. Feine Kalkpartikel im Wasser verleihen dem See das „milchig-klare“ Aussehen. Wegen seines Fischreichtums und der vielfältigen Tauchgründe ist der See bei Tauchern besonders beliebt. Im Winter friert der hochgelegene See vollständig zu und bildet dann mit 6,5 km² die grösste Natureisfläche Europas. Eine vor Ort gelegene Tauchbasis hat sich auf das Eistauchen spezialisiert und bietet den ganzen Winter über Kurse an.
www.weissensee.com

Millstätter See
Der wasserreichste und tiefste See Kärntens gehört mit seinen Steilwänden, den dicht wuchernden Pflanzenbeständen, mehreren Schiffswracks und einem fast tropischen Fischreichtum zu den attraktivsten Tauchgewässern Österreichs.
www.millstaettersee.at

Wörthersee
In dem grössten See Kärntens kühlt im Sommer das bis zu 25ºC warme Oberflächenwasser bis zu einer Tiefe von 10 Metern nur geringfügig ab. Der seltene Forellenbarsch kann nur noch hier beobachtet werden. Aus den beiden Weltkriegen liegen noch zahlreiche Waffen und Munition im See.
www.woerthersee.com

Ossiacher See
Am Fuss der 1900 Meter hohen Gerlitzen gelegen, verfügt der Talboden über die grösste Sonneneinstrahlung Mitteleuropas, weshalb die Saison schon im Mai beginnt. In dem sehr warmen Wasser kann man zahlreiche Fischarten bestaunen, unter anderem den bis zu knapp zwei Meter langen Waller.
www.region-villach.at