Navigation Inhalt Wählen Sie Ihr Thema:
close
Please choose your country:
Or choose your language:

Wellness mit Naturprodukten aus Österreich

Österreichs Wellnessoasen schöpfen aus regionalen Schätzen: Ob Äpfel, Kräuter, Heu, Salz oder Steinöl – als Naturprodukte finden sie Eingang in wohltuende Anwendungen.

Apfelmassage © Steiermark Tourismus/Lunghammer
Apfelmassage © Steiermark Tourismus/Lunghammer
Wellness und Spa: Heubad © Sonne Lifestyle Resort
Wellness und Spa: Heubad © Sonne Lifestyle Resort
Steinölmassage © Achensee Tourismus
Steinölmassage © Achensee Tourismus

Erlebnissauna am Bartholomäberg, Vorarlberg
Ein Ensemble aus Hütten und Ställen auf einer grossen Wiese, gerade noch unterhalb der Baumgrenze, rings umgeben von Wald: das ist die „Maisäss“, eine kulturlandschaftliche Besonderheit Vorarlbergs, die tief in der Geschichte der Region verwurzelt ist: Während in anderen Regionen nur die Senner die Saison in den Hochlagen verbrachten, übersiedelte in Vorarlberg die gesamte Belegschaft des Hofs auf die Alp. Das Ferienhotel Fernblick am Bartholomäberg nutzt diese Fläche für eine Sauna der besonderen Art: Auf 1.200 bis 1.600 Meter geniessen die Gäste des Hauses in der „Maisäss-Aussensauna“ einen atemberaubenden Ausblick auf das Silbertal und das Montafon. Die umfangreiche Auswahl an Wellnessbehandlungen wie die „Montafoner Ziegenbuttercreme-Packung“ oder die „Valleuer Kräuterstempelmassage“ runden das Angebot des Ferienhotels Fernblick ab.

Steinöl aus der Region Achensee, Tirol
Seit 1902 wird Tiroler Steinöl 1.500 Meter über dem Achensee aus Ölschiefer gewonnen und zu Pflegeprodukten verarbeitet. Die Cremes, Salben, Lotionen und Shampoos zeichnen sich nicht nur durch einen hohen Gehalt an natürlich gebundenem Schwefel, sondern auch durch besondere Wirkstoffe aus, die das urzeitliche Meer in den Bergen um den Achensee hinterlassen hat. Das ganze Jahr über präsentiert das Vitalberg Besucherzentrum in Pertisau die über 100-jährige Geschichte der Tiroler Steinölbrenner. Wer die Produkte am eigenen Körper testen möchte, hat in vielen Wellness-Abteilungen der Achenseer Hotels Gelegenheit dazu. Ein Tiroler Steinöl Vitalbad sorgt mit seiner Kombination aus ätherischen Ölen für Entspannung, Erholung und Pflege.

Kneippen in Bad Kreuzen, Oberösterreich
Lebensordnung, Ernährung, Wasser, Heilpflanzen und Bewegung – das sind die fünf Säulen, auf denen die Kneipp-Lehre der Marienschwestern vom Karmel basiert. In der 100jährigen Kneipp-Tradition ist die Verwendung regionaler, biologischer Blüten und Gräser fest verankert. Der Heublumensack, der bei rheumatischen Beschwerden, Verspannungen und Gelenksschmerzen zum Einsatz kommt, wird in Handarbeit mit Blüten, Samen und Blättern verschiedenster Gräser und Kräuter aus der Umgebung gefüllt. Seine Inhaltsstoffe gelten als besonders wirksam, da nur die feinsten, ausgesiebten Bestandteile des Heus verwendet werden. Das Kneipp Traditionshaus Bad Kreuzen bietet auch TEM Traditionelle Europäische Medizin – an. Die Marienschwestern stimmen Behandlungsverfahren individuell auf die Eigenschaften und Bedürfnisse der Besucher ab. In Kombination mit altem europäischem Wissen von Hildegard von Bingen, Hippokrates oder Paracelsus werden die geeignetsten Massagetechniken, Duft- und Farbtherapien sowie die richtige Ernährung festgelegt.

Apfel-Massagen in Bad Waltersdorf, Steiermark
Das Styrian Spa der Heiltherme Bad Waltersdorf verbindet bereits seit vielen Jahren altes Wissen aus der Naturheilkunde mit modernen Erkenntnissen zur „Traditionell Steirischen Medizin®“ (TSM®). Als typisch steirisches Produkt kommt dem Apfel dabei besondere Bedeutung zu: Die TSM®-Apfel-Entschlackungs-Massage mit Apfelsaft-Leinöl etwa unterstützt die Haut und verleiht Biss für neue Herausforderungen. Frisch gepresster Apfelsaft wird mit Leinöl vermischt und erwärmt. Die Apfelsaft-Leinöl-Mischung wird mit wohltuenden Griffen am ganzen Körper einmassiert. Diese Massage fördert unter anderem die Durchblutung und regeneriert den Säureschutzmantel der Haut.

Weinwellness am Weinhof Kappel, Südsteiermark
Im Wein- und Vitalhotel Kappel in Kitzeck in der Südsteiermark kommt der Wein nicht nur ins Glas, sondern wird auch für Wellnessanwendungen verwendet. Die eigene Produktlinie für Gesichts- und Körperbehandlungen etwa revitalisiert und beruhigt die Haut, Bitterstoffe sorgen für Straffung, Weintraubenkerne für einen besonderen Peelingeffekt. Nach den Behandlungen wartet die erste „Steirische Winzersauna“, ein mit historischen Details gestaltetes und zur Sauna umfunktioniertes Holzhaus.

Salzanwendungen im Seewinkel, Burgenland
Die Anwendungen im Wohlfühltempel St. Martins Therme & Lodge im Seewinkel im Burgenland spiegeln ein Phänomen seines Standorts wider. Salz, wie es sich in den zahlreichen Lacken und kleinen Tümpeln bildet, kommt in vielen Behandlungen zum Einsatz. Auch der Wein, der ringsherum angebaut wird, „fliesst“ in Form von Trauben, Hefe oder Sekt in die Behandlungen ein. Darüber hinaus entspannen Gäste im Einklang mit der Natur im Salzgras- und Steppenkräuter-Dampfbad, in der Schilfrohr-, Kiesel- oder der exklusiven Pannonia-Sauna.

Kärnten: Talcumi – edle Körperbehandlung mit hochwertigen Rohstoffen
Im ThermenResort Warmbad-Villach hat man sich auf die Produkte der Region und auf alte Traditionen besonnen und ein ganzheitliches Verwöhnpaket geschnürt, das dem heutigen Streben nach Entschleunigung und „Zurück zur Natur“ gerecht wird. Talcumi ist eine exklusive, edle Körperbehandlung mit hochwertigen Natur-Rohstoffen aus kontrolliert-biologischer Landwirtschaft nach alten überlieferten Rezepten aus der Region. Das Besondere an dieser Behandlung ist die Ganzkörpermassage unter Berücksichtigung der aktivierenden Energiepunkte mit handgefertigten Talcum-Steinstempeln. Den krönenden Abschluss bildet die Talcum-Steinpulver-Sahne-Packung mit Soforteffekt. Die Haut fühlt sich jung, frisch, zart und samtig-weich an. Ein Apfel-Hanf-Prosecco rundet das Talcum-Wohlfühlprogramm ab, dessen Ingredienzien ebenso aus der Region stammen. Alles, was Mutter Natur bietet, wird hier für die Gesundheit und Schönheit genutzt.

Heubäder im Lesachtal, Kärnten
Das erste 4* Alpwellnesshotel Tuffbad verwöhnt seine Gäste mit wertvollem Alpheu. Es besteht aus verschiedenen Gräsern und Blütenpflanzen wie Erika, Kohlröserl, Türkenbund und Edelweiss und landet direkt im „Kraxenofen“. Dieses Heudampfbad entspannt die Rückenmuskulatur. Ausserdem bietet das Hotel entspannende Stunden im Heubett an. Die Anwendungen sollen bei Rheuma, Gelenksschmerzen, Schlafstörungen, Migräne, der Entgiftung der Leber sowie bei Magen- und Nierenkoliken helfen.