Navigation Inhalt Wählen Sie Ihr Thema:
close
Please choose your country:
Or choose your language:

Niederösterreich: Museumsdorf Niedersulz

Im Museumsdorf Niedersulz tummeln sich Haustiere alter Rassen. Der alte Holzbackofen wird angeheizt und Weinviertler Bauernbrot gebacken. An Thementagen, wie „Waschtag“, „Drischl dreschn“ oder „Federn schleiß´n“ dürfen Besucher alte Arbeitstechniken ausprobieren.

ehemaliges Sattlerhaus im Museumsdorf Niedersulz © Museumsdorf Niedersulz

Der Besucher des Museumsdorfes fühlt sich zurückversetzt ins Weinviertel um 1900. Entlang des Sulzbachs erstreckt sich eine Dorfzeile vom Typ eines Straßendorfes. Zu Wohn- und Wirtschaftsgebäuden gesellen sich Handwerkerhäuser, drei Kapellen und eine Mühle. Die Vorgärten wurden nach historischem Vorbild bepflanzt und dem jeweiligen Haustypus angepasst. Im bunten Miteinander gedeihen Bauernblumen, würzige Kräuter und solche für die Hausapotheke. Von Paradeiser bis Karotte füllt sich der Gemüsekorb aus den Nutzgärten des  Museumsdorfs mit 400 unterschiedlichen alten Gemüsesorten.
 
Der Hof aus Prottes stammt aus dem späten 18. Jahrhundert und wird als „Lebender Bauernhof“ bewirtschaftet. In den Stallungen und auf den Koppeln tummeln sich Haustiere alter Rassen. An Wochenenden wird der alte Holzbackofen angeheizt und Weinviertler Bauernbrot gebacken. An Thementagen, wie „Waschtag“, „Drischl dreschn“ oder „Federn schleißn“ dürfen Besucher alte Arbeitstechniken ausprobieren.

Vom kleinen Dorfplatz gelangen die Besucher in die Hintaus-Gasse mit den Gehöften der Kleinhäusler und weiter in die Kellergasse, das heimliche Herzstück des Weinviertler Schaudorfs. Die Kellerflucht zeigt eine typische Anlage am Hang, geeignet für weitläufige Erdkeller. Die Presshäuser schmiegen sich aneinander oder sind nur durch einen schmalen Gang, auf Weinviertlerisch „Köllareich”, voneinander getrennt.

Weitere Informationen:
www.museumsdorf.at