Navigation Inhalt Wählen Sie Ihr Thema:
close
Please choose your country:
Or choose your language:

SommerSzene Salzburg

Die SommerSzene Salzburg will mit den wichtigsten Trends internationaler Bühnenkunst Menschen bewegen und Zukunftsräume öffnen.

SommerSzene, Última Vez ©  Wolfgang Lienbacher

„Did you have enough drinking water, food and fuel on board during the flight?“ Mit Fragen wie dieser konfrontierte das Künstlerduo Julius Deutschbauer/Gerhard Spring im Rahmen des Projekts „Sound of Migration“ das Publikum. Und verwandelte die Festspiel-Society in ein luxuriöses Ausländercamp. Das war eines der Projekte der SommerSzene 2010, die seit ihren Ursprüngen in den späten Sechzigerjahren nichts an ihrem Widerspruchsgeist eingebüßt hat.

Anfänglich als Plattform für lokale Künstler/-innen gegründet, entwickelte sich die SommerSzene in den 1970-er und 1980-er Jahren zum internationalen Avantgarde-Festival. Die SommerSzene betreibt mit dem "Republic" ein eigenes Theater in der Salzburger Altstadt, das ganzjährig Raum bietet für Produktionen vor allem junger, lokaler, nationaler wie internationaler Kunstschaffender. Darüber hinaus wurde mit dem netzwerk apap eine Plattform zur Unterstützung junger Künstler/-innen geschaffen.

Zeitgenössischer Tanz steht bei der SommerSzene Salzburg im Mittelpunkt. Theater, Musik, Film, bildende Kunst und Performances ergänzen ein Programm, das mit Grenzüberschreitung und künstlerischem Risiko "Hirnschrittmacher" sein will für ein Denken, das allzu oft in den gewohnten Bahnen verläuft.

Weitere Informationen:
SommerSzene


So klingt die SommerSzene Salzburg: