Navigation Inhalt Wählen Sie Ihr Thema:

Schloss Hellbrunn in Salzburg

Eines der prächtigsten Renaissance-Bauwerke nördlich der Alpen findet sich am Fuße des Hellbrunner Bergs am südlichen Stadtrand von Salzburg: Das Lustschloss Hellbrunn mit seiner weitläufigen Gartenanlage wurde 1612 als Sommersitz des Salzburger Fürsterzbischofs Markus Sittikus von Hohenems errichtet und steht ganz im Zeichen des Wassers.

Schloss Hellbrunn Zugang Wasserparterre © Sulzer Schlossverwaltung Hellbrunn

Als dominierendes architektonisches Gestaltungselement begegnet das Wasser den Besuchern an allen Ecken des Schlosses. Sittikus ließ eine Anlage erbauen, mit der er seine Gäste erstaunte, unterhielt und an der Nase herumführte: Von der griechischen Mythologie inspiriert sind die Grotten „Neptun“, „Orpheus“ und „Venus“, während die „Ruinen"- und die „Spiegelgrotte“ mit den Sinnen der Besucher spielen. Die von der Kraft des Wassers angetriebenen Wasserautomaten des Schlosses zeugen von der Ingenieurskunst der einstigen Baumeister. 200 handgefertigte Figuren hämmern, sägen und musizieren im mechanischen Theater unermüdlich und stellen – kraft des Wassers – das Leben in einer barocken Kleinstadt nach. Außerdem sprudelt das kühle Nass aus unzähligen Brunnen, die auf dem Areal zu finden sind. Beim „Sommernachtstraum“ (1. Juli bis 31. August) zeigt sich der Park von seiner romantischen Seite und verzaubert die Besucher mit Spiegelungen von Mond und Sternen, Licht und Farbe im Schlossweiher.

Zu Recht wird der 60 Hektar große Schlosspark von Kunsthistorikern als „Wunderkammer der Gartenarchitektur“ bezeichnet, verbindet er doch künstlerisch angelegte Bereiche mit ursprünglichen Arealen wie den Biotopen der Salzachauen. Im idyllischen Lustschloss „Waldems“, das auf der Anhöhe über der Parkanlage liegt, erkunden Besucher das Volkskundemuseum des Salzburg Museums und tauchen ein in Brauchtum und Geschichte der Region. Den Natursteinbruch in Hellbrunn ließ Markus Sittikus zu einer Bühne umgestalten. Auf diese Weise entstand das „Steintheater“, die älteste Freilichtbühne Europas, auf der 1617 die erste Opernaufführung nördlich der Alpen stattfand.

In der warmen Jahreszeit tummeln sich Sportler auf den Laufrouten des Parks und Kinder toben sich auf dem großzügigen Spielplatz aus, im Winter steht eine Langlaufloipe zur kostenlosen Nutzung bereit.

www.hellbrunn.at