Navigation Inhalt Wählen Sie Ihr Thema:
close
Please choose your country:
Or choose your language:

Kinderferien: Langweile verboten

Voller kunterbunter Erlebnisse präsentieren sich Kinderferien in Österreich. Auf dem Plan stehen Abenteuer, Spass und Spiel – auf Almen, im Wald, an Flüssen, Seen oder Indoor. In vielen Regionen gibt’s betreute Programme für die kleinen Gästen. Aber auch gemeinsam mit den Eltern lässt sich einiges unternehmen – Langeweile kommt da bestimmt keine auf.

Kinder auf der Alm © Österreich Werbung

Die betreuten, oft kostenlosen Kinderprogramme, wie sie viele Regionen anbieten, sind eine feine Sache: Die Kleinen erleben spannende Abenteuer, sind gut aufgehoben und vergnügen sich mit ihresgleichen, während den Eltern Zeit für gemeinsame Unternehmungen bleibt: Im Vorarlberger Kleinwalsertal grüsst das Murmeltier Burmi, das fröhliche Maskottchen des Kinderprogramms der Region, das in den Ferien von Montag bis Freitag stattfindet. Auf dem Kalender stehen zum Beispiel ein Wildnistag, eine Steinzeitwanderung, die Schatzsuche im Schwarzwasser oder Flying-Fox-Fahrten über den Bach.

In den zwölf „Family Tirol Dörfern“ gestaltet im heurigen Sommer die kleine Kräuterhexe Klara die Unterhaltung für die kleinen Urlauber mit. Im Tannheimer Tal zum  Beispiel lehrt sie die Kleinen das Fliegen auf dem Hexenbesen und im Zillertal hat sie mit „Die grosse Hexenküche mit Klara Kräuterhexe" ihre eigene Kochshow. Darüber hinaus bieten die Tiroler Familiendörfer eine Fülle weiterer Gratisanimationen für ihre jungen Gäste.

Die 21 steirischen Familienprofis stellen ihre Angebote heuer unter das Motto „Grüne Lunge & Grünes Herz“: Im Angebot finden sich Waldwanderungen oder waldpädagogische Führungen, Basteln mit Waldprodukten oder aufregende Expeditionen in den nächtlichen Wald.

Ferienspass zwischen Tieren und Technik gibt es diesen Sommer in den jeweils einwöchigen Erlebniscamps, die der Tiergarten Schönbrunn gemeinsam mit dem Technischen Museum Wien veranstaltet. Vier Thementage und ein „Überraschungstag“ mit grossem Abschlussfest stehen dabei auf dem Programm. Die Anmeldung für die kleinen Entdecker ist online unter www.technischesmuseum.at möglich. 


Beim „Kinder-Abenteuer auf der Alm“ am Kärntner Nassfeld erleben Kinder an fünf Tagen der Woche stets neue Überraschungen. Da freunden sich die Kleinen zum Beispiel mit den streichelweichen Hängebauchschweinen an, bauen einen Staudamm, machen erste Gehversuche im Klettergarten „Felsenlabyrinth“, überwinden im Hochseilgarten Hindernis für Hindernis oder schweben am Kinder-Flying Fox von Baum zu Baum. Das Brennholz fürs Lagerfeuer, über dem dann die Würste grillen, will ebenso selbst gesammelt werden wie die Naturmaterialien, aus denen die Kinder Waldgeister basteln.

Gemeinsam mit den Eltern gibt’s ebenfalls viel zu erleben: In der Ferienregion Katschberg-Rennweg brechen Gross und Klein zur Schatzsuche mit GPS-Geräten im Handyformat auf.

Im neuen Vulcanino in Köstendorf beim Salzburger Wallersee können sich Kinder auch bei Schlechtwetter austoben. Die Spiele- und Erlebniswelt in einer 2.500 m2 grossen Halle wartet u. a. mit Wellenrutsche,Elektrofahrzeugen, Trampolinanlagen, Klettervulkan, Hochseilgarten, einem Kleinkinderbereich und einer Softshooter-Area auf.

Zu einem richtigen „Familienberg“ hat sich in den vergangenen Jahren der Golm im Vorarlberger Montafon entwickelt: Zu den beliebtesten Zielen von Alt und Jung zählen „Golmis Forschungspfad“, der erste Alpine Coaster Vorarlbergs – eine Mischung aus Sommerrodelbahn und Achterbahn – und der Waldseilpark. In diesem Kletterwald mit unterschiedlichen Übungen in einer Höhe von einem bis 15 Meter überwinden die Besucher Hindernisse kletternd und gelangen so von Baum zu Baum.

In Tirol am Eingang zum Ötztal entsteht mit der „Area 47“ auf 66.000 m2 ein Abenteuerspielplatz neuer Dimension. Im Freigelände bieten sich Rafting, Canyoning, Hochseilgarten, Flying Fox, Mega-Swing, Klettern, Bouldern, Flossfahren, Rutschenpark, Sprungturm oder Wasserschanzen an. Für Indoor-Shows wird eine Halle gebaut, die 8.000 Besucher fasst. Die Eröffnung des „Riesenspielplatzes“ ist für den 7. Mai geplant.

Die Bauernhöfe im niederösterreichischen Pielachtal laden den ganzen Sommer über zu Familienferien: Zum Wochenprogramm gehören eine Traktorfahrt, Mitarbeit im Stall, eine Führung durch die Nixhöhle und der Besuch einer Straussenfarm.

Im burgenländischen Naturpark Geschriebenstein nehmen Kinder (und ihre Eltern) an einer „Ritterwanderung“ teil. Von Rechnitz aus führt der Weg zum „Öden Schloss“, wo ein Burgfräulein die Mär vom grausigen Ritter Vrango vorträgt. Danach können sich die Kinder verkleiden, braten nach mittelalterlicher Sitte Würste, Speck und Kartoffel über offenem Feuer. Wer beim Raubritterquiz die höchste Punktezahl erreicht, wird zum „Ritter des Faluditals“ geschlagen und mit einem Foto in die Ahnengalerie aufgenommen.

Spass könnte auch eine Wanderung auf dem „Glankerlweg“ im oberösterreichischen Almtal machen, auf dem Knechte einst auf Arbeitssuche von Bauernhof zu Bauernhof zogen. Unterwegs laden Erlebnisstationen wie Streichelzoo, Duft-, Jausen- oder Geräuscheplatz zum Verweilen.

Der Wasserspielepark Fallbach im Maltatal liegt unter Kärntens höchstem Wasserfall, dem Fallbach. Neben Spielgeräten entlang des Baches toben sich die Kleinen auf der Wackelbrücke, am Floss im Teich, auf  Kletterbäumen, im Erdhaus, bei Schleusen und Wasserrädern aus.

Viel zu staunen gibt es im Zoom Kindermuseum im Wiener Museumsquartier, das ein abwechslungsreiches Programm bietet. In der grossen Wasserausstellung „Ha Zwei Ooo“, die bis Ende des Sommers läuft, sprudelt, spritzt und braust es. Hier lernen Sechs- bis Zwölfjährige die vielen Facetten von Wasser kennen. Für Abkühlung an heissen Sommertagen sorgt ein österreichischer Regenwald im Hof des Museums.