Navigation Inhalt Wählen Sie Ihr Thema:

Stift Klosterneuburg ein historisches Kleinod

Das berühmte Stift Klosterneuburg vor den Toren Wiens ist um eine besondere Attraktion reicher: Erstmals ist die Schatzkammer, in der Kostbarkeiten von enormen historischem Wert bewahrt werden, für Besucher zugänglich. Höhepunkt ist die "heilige Krone" des Erzherzog Maximilian III.

Stift Kloster Neuburg im Nebel

Das berühmte Stift Klosterneuburg vor den Toren Wiens ist um eine besondere Attraktion reicher: Erstmals ist die Schatzkammer, in der Kostbarkeiten von enormen historischem Wert bewahrt werden, für Besucher zugänglich. Höhepunkt der ständigen Ausstellung ist der Österreichische Erzherzogshut, der 1616 von Erzherzog Maximilian III. als „heilige Krone Österreichs" gestiftet wurde und seitdem von den Augustiner Chorherren verwahrt wird. Das Prunkstück durfte nur zur „Erbhuldigung", also der Machtübergabe an einen neuen Herrscher, vom Stift Klosterneuburg weggebracht werden.


Dank der Verlegung der historischen Schatzkammer in größere und sicherere Räumlichkeiten können alle Interessierten dieses einzigartige Original, das man bisher nur auf einer der Kuppeln des Klosters als Nachbildung sehen konnte, im Detail bestaunen.  Preziosen aus Gold, Silber, Edelsteinen und Elfenbein. Auf drei Räume verteilt erwarten die Besucher Schätze vom Mittelalter bis zum 20. Jahrhundert. Ein Glanzstück der barocken Goldschmiedekunst ist die von Johann Baptist Känischbauer gefertigte Schleiermonstranz.

Das Objekt bezieht sich auf die Gründersage des Stifts, das 1114 an der Stelle errichtet wurde, an der zuvor der Babenberger Leopold den verloren geglaubten Brautschleier seiner Frau Agnes gefunden hatte. Ein Stück dieses legendenumwobenen Stoffes aus dem 12. Jahrhundert befindet sich in dem so genannten Reisealtar des Heiligen Leopold, der ebenfalls gezeigt wird, in seiner heutigen Form aber erst aus dem Jahr 1733 stammt.
Neben Hauptwerken der mittelalterlichen Goldschmiedekunst sowie faszinierenden Schnitzereien aus Elfenbein werden auch selten gezeigte sakrale Textilien wie der Jugendstilornat von Anton Hofer, einem Schüler der Klasse Kolo Mosers, präsentiert. Für alle Niederösterreicher besonders interessant sind Stoffreste des so genannten Markgrafenornats, der angeblich aus Teilen der Kleidung des Heiligen Leopold besteht (tatsächlich aber aus dem 14. Jahrhundert stammt). Von dem auffallenden Muster - goldene Papageien auf blauem Grund - soll sich das niederösterreichische Landeswappen ableiten, allerdings wurden aus der in Österreich damals unbekannten Vogelart später Adler bzw. Lerchen.

Entdeckungspfade durch das Kloster
Abgesehen von der neuen Schatzkammer bietet das Stift vier weitere Touren, von denen zumindest einer den Geschmack der Gäste treffen sollte: Bei der Sakralen Tour entdeckt man die Welt des Mittelalters wie den gotischen Kreuzgang oder den kunsthistorisch bedeutenden Verduner Altar (aus dem 12. Jahrhundert) mit seinen 51 Email-Tafeln, die die Heilsgeschichte erzählen.
 
Die Imperiale Tour führt durch das prunkvolle Kaiserappartement, das im Barock von Kaiser Karl VI. in Auftrag gegeben wurde. Bei einem Spaziergang im Rahmen der Garten-Tour wandelt man durch den Teich-, Kreuz- und Konvent-Garten zur klassizistischen Orangerie.
Freunde edler Tropfen wird die Weinkeller-Tour begeistern, bei dem man durch die mehrgeschossigen barocken Keller des Stifts geführt wird und so manches über die Produktion und Lagerung von Weinen hört. Das Stift ist übrigens das älteste Weingut Österreichs, eine Verkostung in der Vinothek nach jedem Besuch bietet sich da geradezu an. Ausgangspunkt für alle Touren ist die Sala terrena, eine unvollendete barocke Eingangshalle, die in dieser Form einzigartig in ganz Europa ist.

Stift Klosterneuburg
Das 1114 vom Heiligen Leopold gegründete Stift Klosterneuburg gehört seit fast 900 Jahren zu den bedeutendsten sakralen und kulturellen Zentren Österreichs. Die Verbindung zwischen gelebtem Glauben, den einzigartigen Kunstschätzen und den edlen Weinen aus eigener Produktion verleiht dem über der Donau gelegenen Stift seinen unverwechselbaren Reiz und macht es zu einem der lohnendsten Ziele vor den Toren Wiens. Mehr Information unter www.stift-klosterneuburg.at.

Infos Schatzkammer:
Öffnungszeiten: 1. Mai bis 15. November täglich von 9.00 bis 18.00 Uhr, 16. November bis 30. April täglich von 10.00 bis 17.00 Uhr
Preis: 9,50 Euro pro Erwachsenem inklusive Audioguide und 4 Stunden kostenfreiem Parken
Ermäßigungen für Kinder (bis 14 Jahre), Studenten (bis 27 Jahre), Pensionisten, Präsenz- und Zivildiener, Familien. Angemeldete Gruppen ab 10 Personen:8 Euro pro Person

Allgemeine Information und Buchung:
Stift Klosterneuburg
Stiftsplatz 1, 3400 Klosterneuburg (Niederösterreich)
Doris Federanko, Tel: +43 (2243) 411-296
Email: groups@stift-klosterneuburg.at, www.stift-klosterneuburg.at