Please choose Language or Country
or

Südkärntner Had’nkranznudeln

Zu diesen köstlichen Had´nkranznudeln aus der Region Klopeiner See - Südkärntnen finden Sie sicher die richtigen Gäste und den richtigen Anlass. Wie Sie diese zubereiten, haben uns die Had’nwirte aus Neuhaus verraten.

Der Had´n ist die österreichische Bezeichnung für Buchweizen, vielerorts wird er auch Heiden oder Heda genannt.
Jahrhunderte lang war er, nicht nur in Österreich, sondern in ganz Europa eine beliebte Nutzpflanze. Schon im 15. Jahrhundert sollen österreichische Bauern in den Alpen Buchweizen angepflanzt haben, weil die Pflanze sehr wiederstandsfähig war und wenig von Schädlingen befallen wurde. Es wurden einfache Bauerngerichte daraus gekocht, wie Schmarrn, Sterz oder Knödel. Der Buchweizen, der mit Weizen ansich gar nichts zu tun hat, wurde im 19. Jahrhundert durch andere Getreidesorten und die Kartoffel verdrängt. Das sogenannte Pseudogetreide gehört zur Gruppe der Knöterichgewächse und enthält viele verschiedenen Vitamine und Spurenelemente.
Übrigens enthält der Buchweizen auch keine Klebereiweiße oder Gluten, das heißt er ist auch für Menschen mit Glutenunverträglichkeit sehr gut verwendbar.

Voarllem in Kärnten und Teilen der Steiermark ist der Had´n sehr beliebt und wird auch heute noch zu traditionellen Speisen verarbeitet.

Mehr Information zum Thema Buchweizen

Südkärntner Had’nkranznudeln mit Grammeln (Grieben)

Zutaten Nudelteig:

  • 500 g Weizenmehl universal
  • 1 Prise Salz
  • 1/16 l Sonnenblumenöl
  • 4 Eidotter, Wasser


Zutaten Had’nfülle:

  • 400 g Had’nmehl
    (Buchweizenmehl)
  • Salz, ½ l Süßrahm
  • ¼ l Sauerrahm


Zubereitung:

Nudelteig:
Nudelteigzutaten zu einem eher weich gehaltenen Nudelteig verkneten (Wasser nach und nach dazugießen bis Konsistenz passt). In eine mit Mehl bestreute Frischhaltefolie geben und ½ Stunde rasten lassen.

Fülle:
Had’nmehl linden (unter schwacher Hitze langsam rösten) danach auskühlen. Rahm und Salz dazugeben und zu einem Brei verrühren. Nudelteig rund ausrollen, Had’nbrei aufstreichen und am Rand 2 cm frei lassen.
In der Mitte ein Kreuz einschneiden und von innen nach außen einrollen, dabei entsteht ein Kranz.
Den Kranz mit den Händen zu 8 cm langen Stücken andrücken, damit sie gut verschlossen sind. Mit Teigrad ausschneiden und die Ränder nochmals andrücken.
In Salzwasser 12 Minuten bei schwacher Hitze kochen.
Mit Grammeln und Sauerkraut servieren.
 

Bildrechte

Die Österreich Werbung betreibt unter den Hauptdomains www.austria.info bzw. www.austriatourism.com Websites, die in erster Linie der Bewerbung Österreichs als Fremdenverkehrsland dienen.