Navigation Inhalt Wählen Sie Ihr Thema:

Oberösterreich: Nationalpark Kalkalpen

Zum Nationalpark Kalkalpen gehört die größte zusammenhängende Waldfläche Österreichs. Vier Fünftel der Fläche sind mit Fichten, Tannen und Buchen bewachsen, wobei die Bäume hier wachsen, alt werden und sterben dürfen, wie der Lauf der Natur es vorsieht.

Nationalpark Kalkalpen

Denn die abgestorbenen Bäume sind ein wichtiger Lebensraum für Käfer und Spechte. Und während auf vermodernden Stämmen die nächste Baumgeneration heranwächst, zersetzen Insekten und Mikroorganismen die Reste zu fruchtbarem Humus. Dieser Kreislauf der Natur läßt sich im Nationalpark Kalkalpen besonders gut beobachten. Außerdem beeindrucken die tief in den Fels eingegrabenen Klammen, Schluchten, Wasserfälle und Seen.

Erkunden kann man den Nationalpark mit der ganzen Familie, wobei zahlreiche Almen lohnenswerte Wanderziele sind oder man begleitet bei geführten Erlebniswanderungen einen Förster im Morgengrauen oder im Herbst zur Hirschbrunft.

Für anspruchsvolle Geher ist die Ebenforst-Alm, auf einer der waldfreien Hochebenen, ein geeigneter Ausgangspunkt für die Besteigung der umliegenden Berge. Ein echtes Abenteuer ist die Überschreitung der Hohen Nock im Sengsengebirge (1953 m) in zwei Tagen.

Wer sein Wissen über den Nationalpark vertiefen möchte, ist im Besucherzentrum Ennstal richtig. Zwischen Reichraming und Großraming gelegen ist es zudem ein idealer Ausgangspunkt für sämtliche Unternehmungen im Nationalpark Kalkalpen.

Nationalpark-Besucherzentrum Ennstal
Eisenstraße 75
4462 Reichraming
www.kalkalpen.at