Please choose Language or Country
or

Natur in Österreich mit allen Sinnen erleben

Ein Sommertag in Österreich legt sich frühmorgens auf die Haut wie ein leichtes Leinenhemd – kühl und weich. Der erste Gedanke ist vollkommen klar: Nichts wie hinaus in die Natur, wo noch die Frische der Nacht spürbar ist.

Vielleicht hatte es kurz geregnet oder zeigt der Tau nur, dass sich die Luft herrlich abkühlen konnte? Die Morgenfrische ist satt und voller Gerüche aus dem Wald. Die belebenden Düfte nach Wiesenkräutern und Gräsern, die einen überall begleiten, sind so vielfältig wie die wohltuenden Grüntöne der Landschaft. Das Spazieren durch die Zirbenwälder oder entlang eines der Seen in Österreich, die alle Farben spielen, ist besonders in der Früh schön. Mit jedem Atemzug holt man sich Natur in reinster Form und taucht mit jedem Schritt tiefer ein, wonach man sich seit Langem sehnte: Sommerfrische! Diese angenehme Kühle Österreichs genießt Marco mit allen Sinnen – sie ist eine willkommene Abwechslung zum heißen Asphalt der Großstadt. Und wenn er auf dem alten Holzsteg sitzt, die Füße ins Wasser hält, den Blick ins weite Grün schweifen lässt und die reine Luft atmet, spürt er, dass er sie gefunden hat.

  • Pause beim Wandern © Österreich Werbung / Maximilian Salzer Pause beim Wandern © Österreich Werbung / Maximilian Salzer
  • Wandern © Österreich Werbung / Maximilian Salzer Wandern © Österreich Werbung / Maximilian Salzer

“Egal, ob man im Wald, am Flussufer oder auf einen Berg spaziert – die Sinne erwachen auf eine Weise, die in der Stadt oft verborgen bleibt. So ist etwa der erdige Duft des Waldes für den Geruchsinn ein Geschenk, das er nur inmitten der Natur erhält.”

Ruhe genießen © Österreich Werbung / Maximilian Salzer Ruhe genießen © Österreich Werbung / Maximilian Salzer Marco Sammicheli, Design Kurator und Universitätsdozent aus Mailand

4 Gründe, warum man in Österreichs Natur am besten durchatmet

die Natur genießen © Österreich Werbung / Maximilian Salzer die Natur genießen © Österreich Werbung / Maximilian Salzer

-

1. Wälder: Die Sauerstofflieferanten

Fast die Hälfte Österreichs ist mit Wald bedeckt. Auf dieser Fläche, die 5,5 Mio. Fußballfeldern entspricht, wachsen 65 verschiedene Baumarten – 20 % davon sind Laubbäume. Eine richtige Sauerstoff-Fabrik, wenn man bedenkt, dass eine große Buche in der Stunde knapp 2 kg Sauerstoff produziert und damit 50 Menschen eine Stunde lang mit Atemluft versorgen kann.

2. Holz: Das Parfum der Natur

Holz beeindruckt nicht nur durch seine Haptik und individuelle Beschaffenheit, sondern auch durch seinen Geruch. Allen voran die Zirbe. In den Hohen Tauern, Ötztaler Alpen und der Turracher Höhe verströmt sie auf 2.000 Metern ihren unverkennbaren erdigen Duft. Dieser hat sogar gesundheitsfördernde Wirkung und senkt u. a. die Herzfrequenzrate.

Wasserfall © Österreich Werbung / Maximilian Salzer Wasserfall © Österreich Werbung / Maximilian Salzer

-

3. Wasserfälle: Die heilenden Sprühnebel

Österreich ist eines der wasserreichsten Länder der Welt – mit 62 Seen, 25.000 stehenden Gewässern und über 700 Wasserfällen kein Wunder. Letztere haben sogar heilende Kräfte: Mit einigen tiefen Atemzügen des feinen Sprühnebels der Krimmler Wasserfälle etwa atmet man sich Stress, Allergien oder Asthma einfach weg.

4. Luftkurorte: Die Luft mit Qualität

Luftkurorte haben in Österreich eine lange Tradition. Sie zeichnen sich durch besonders hohe Luftqualität aus und haben ein Reiz- sowie Bioklima, das positiv auf den menschlichen Organismus wirkt. Luftkurorte sind somit ein spezieller Ort für Klimatherapien, die Erholung, Heilung und Wohlbefinden fördern.

 

Die grüne Farbpalette Österreichs

Die grüne Farbpalette Österreichs mit allen Sinnen erleben

Die Wirkung von frisch geschnittenem Gras

Natur © Österreich Werbung / Maximilian Salzer Natur © Österreich Werbung / Maximilian Salzer

-

Werden die elektrischen Signale der Nerven durch Stress gestört, kommt es zu Gedächtnislücken.

 
 
Möserer See © Österreich Werbung / Maximilian Salzer Möserer See © Österreich Werbung / Maximilian Salzer

-

Durch Substanzen, die in frisch gemähtem Gras stecken, wird dieser Funktionsverlust allerdings verhindert.
 
 
Ruhe genießen © Österreich Werbung / Maximilian Salzer Ruhe genießen © Österreich Werbung / Maximilian Salzer

-

Unser olfaktorisches System ist mit jenem Gehirnteil verbunden, der für die Ausschüttung von Stresshormonen zuständig ist.
 
 
Sich Zeit nehmen fürs Detail, Krakauebene © Österreich Werbung / Thomas Kirschner Sich Zeit nehmen fürs Detail, Krakauebene © Österreich Werbung / Thomas Kirschner

-

Der Duft von frisch geschnittenem Gras wirkt - durch 18 verschiedene Substanzen - direkt auf diesen ein.
 
 

Keine Suchergebnisse gefunden!

Holz, Wald und Wasser in Österreichs Natur entdecken

Bildrechte

Die Österreich Werbung betreibt unter den Hauptdomains <a href="http://www.austria.info" target="_blank">www.austria.info</a> bzw. <a href="http://www.austriatourism.com" target="_blank">www.austriatourism.com</a> Websites, die in erster Linie der Bewerbung Österreichs als Fremdenverkehrsland dienen.