Please choose Language or Country
or
Magazin Home

Einfach staunen

In Österreichs größtem Nationalpark spüren Urlauber die Magie der Berge – und kommen an Plätze, die man mit allen Sinnen erleben kann, wie der Leitenkammerklamm, den Krimmler Wasserfällen oder der Weißsee-Gletscherwelt.

In den Ferien sich selbst entdecken: Beim Wandern, Schwimmen oder Radfahren im Nationalpark Hohe Tauern passiert das ganz von allein. Manchmal findet man sein Glück schon, wenn man sich frühmorgens an einen schönen Platz setzt, beobachtet, wie der Tag sich in die Welt tastet  – und ihm dabei zuhört.
 
Wenn man sich für ein paar Minuten auf den Felsen setzt, auf den See hinunterschaut und ganz ruhig ist, dann kann man die Stille hören. Vor allem jetzt, früh am Morgen. Dann nimmt man andere Geräusche wahr, die sonst nicht da sind - das ist das Geheimnis. Wie der Wind durch die Zirben streicht. Wie auf der anderen Seite des Sees ein Vogel tschilpt. Wie der Bach über die Steine rauscht, die Bienen summen und aus dem Tal das leise Läuten der Glocken hinaufsteigt. Wie das Land sanft einatmet und wieder aus: Das ist Stille.

Einfach staunen

  • Nationalpark Hohe Tauern - Weisssee © Österreich Werbung / Reinhold Leitner Nationalpark Hohe Tauern - Weisssee © Österreich Werbung / Reinhold Leitner
  • Nationalpark Hohe Tauern - Weisssee © Österreich Werbung / Reinhold Leitner Nationalpark Hohe Tauern - Weisssee © Österreich Werbung / Reinhold Leitner
  • Nationalpark Hohe Tauern - Weisssee © Österreich Werbung / Reinhold Leitner Nationalpark Hohe Tauern - Weisssee © Österreich Werbung / Reinhold Leitner
  • Nationalpark Hohe Tauern - Weisssee © Österreich Werbung / Reinhold Leitner Nationalpark Hohe Tauern - Weisssee © Österreich Werbung / Reinhold Leitner

Die Hohen Tauern verzaubern vom ersten Moment an

Wenn es stimmt, dass man sich einigen Gegenden Österreichs am besten mit den Ohren nähert, weil sie einen mit ihrer Optik vielleicht überwältigen: Dann gehört der Nationalpark Hohe Tauern ganz bestimmt dazu. Es gibt in den Alpen nicht viele Orte, an denen das Zusammenspiel von Geologie und Zeit zu solcher himmelsstürmender Grandezza geführt hat. Und ganz bestimmt gibt es nicht viele, die einen vom ersten Augenblick an so bezirzen.
 

226 Gipfel über 3.000 Meter: Mehr Berg geht nicht

Natürlich kann man den Nationalpark Hohe Tauern ganz sachlich beschreiben: 1.800 Quadratkilometer, verteilt auf Kärnten, Tirol und das Salzburger Land. Mittendrin der Großglockner, im Westen die Venedigergruppe, im Osten der Hochschober: 226 Gipfel hier sind über 3.000 Meter hoch. Aber was bedeuten schon Fakten in einer Region, in der sich die Traumkulissen aneinanderreihen? In der man beim ersten Blick auf einen Bergsee versteht: So fühlt es sich also an, wenn es heißt, man genieße den Augenblick.

Wilde Schönheit

  • Nationalpark Hohe Tauern - Krimmler Wasserfälle © Österreich Werbung / Reinhold Leitner Nationalpark Hohe Tauern - Krimmler Wasserfälle © Österreich Werbung / Reinhold Leitner
  • Nationalpark Hohe Tauern - Krimmler Wasserfälle © Österreich Werbung / Reinhold Leitner Nationalpark Hohe Tauern - Krimmler Wasserfälle © Österreich Werbung / Reinhold Leitner
  • Nationalpark Hohe Tauern - Krimmler Wasserfälle © Österreich Werbung / Reinhold Leitner Nationalpark Hohe Tauern - Krimmler Wasserfälle © Österreich Werbung / Reinhold Leitner

Wo Österreich nach dem Himmel greift

Solche Orte gibt es viele im Nationalpark Hohe Tauern. Orte, die eine beinahe magische Ausstrahlung besitzen und die Augen öffnen für die Schönheit der Welt. Man kann sie in der atemberaubenden Weißsee-Gletscherwelt finden, hoch oben, wo Österreich nach dem Himmel greift. An der Pasterze mit ihren Eisfeldern, von denen auch an Hochsommertagen ein kalter Hauch hinüberzieht. Es gibt sie in der Leitenkammerklamm, wo sich das Wildwasser seinen Weg durch die Schlucht nach unten bahnt, und auf der Bank oben auf der Wiese, von der aus man Steinböcke beobachten kann. Und die Krimmler Wasserfälle sind sowieso ein Ort, der einem die Sprache verschlägt. Als ob irgendetwas tief in einem drin einen kleinen Glückssalto schlagen würde, so fühlt sich das an.
 

Die Berge helfen uns, zu verstehen

Doch, das stimmt tatsächlich: Die Berge hier strahlen einen besonderen Zauber aus. Sie geben uns das Gefühl, auf- und durchatmen zu können und das Tosen der anderen Welt eine Zeit lang zu vergessen. Die Berge helfen uns, zu verstehen. Die Erde. Ihre Geschichte.
Und manchmal auch ein wenig uns selbst.

Besonderheiten im Nationalpark Hohe Tauern

Lust auf weitere Naturbegegnungen?

Bildrechte

Die Österreich Werbung betreibt unter den Hauptdomains <a href="http://www.austria.info" target="_blank">www.austria.info</a> bzw. <a href="http://www.austriatourism.com" target="_blank">www.austriatourism.com</a> Websites, die in erster Linie der Bewerbung Österreichs als Fremdenverkehrsland dienen.