Please choose Language or Country
or
Magazin Home

Das Phänomen "Stille Nacht!"

Das wohl berühmteste Friedenslied der Welt entstand unter dem Eindruck von Krieg, Naturkatastrophen und bitterer Armut.

Ein Lied, das ohne die Absicht entstand, weltberühmt zu werden. Ein Lied, das die Menschen seit 200 Jahren tief berührt. Ein Lied, das Brücken schlägt. Ein Lied, dessen Geschichte zu Entstehung und Verbreitung einem spannenden Roman gleicht. – Wie lässt sich das Phänomen „Stille Nacht! Heilige Nacht!“ erklären?

  • Autograph des Liedes Stille Nacht © SalzburgerLand Tourismus GmbH / Kathrin Gollackner Autograph des Liedes Stille Nacht © SalzburgerLand Tourismus GmbH / Kathrin Gollackner

Auf der Suche nach Frieden

„Stille Nacht! Heilige Nacht!“ entsteht in harten Zeiten: Französische Kriegstruppen, Besatzung und Gewaltverbrechen gehören zum Alltag in Österreich zu Beginn des 19. Jahrhunderts. Die Menschen sind den wirtschaftlichen und politischen Umständen hilflos ausgeliefert. Die Sehnsucht nach Frieden, Hoffnung, Ruhe und Brüderlichkeit ist groß. Vielleicht ist es gerade die dramatische Situation, die die Menschen für das neue Lied empfänglich macht.

Wussten Sie, dass...?

  • …die Aufnahme von Bing Crosby aus dem Jahr 1935 rund 10 Millionen Exemplare erreichte?
  • …im Heimatmuseum Fügen „Stille Nacht! Heilige Nacht!“ in 940 verschiedenen Aufnahmen zu hören ist?
  • …1839 das Lied erstmals in New York erklungen ist, als es die Tiroler Sängergruppe Rainer während einer Amerikareise aufführte? Danach wanderte das Lied weiter nach New Orleans, St. Louis, Pittsburgh und Philadelphia.
  • … Missionare das Lied bis nach Afrika und Asien trugen?
  • …es im Geburtstort von Franz Xaver Gruber einen Friedensweg gibt, der die Verbundenheit der Menschen in aller Welt symbolisiert – ganz in der Botschaft von „Stille Nacht! Heilige Nacht“?

Geschichte und Geschichten rund um „Stille Nacht!“

1792 – 1815: Die Menschen in Österreich und Bayern erdulden mehr als 20 Jahre Gewalt
und Entbehrungen während der Napoleonischen Kriege.

1814 – 1815: Der Wiener Kongress führt nach der Niederlage Napoleons 1814 zu einer Neuordnung Europas. Auch Salzburg, Tirol und Oberösterreich sind davon betroffen.

1815: Napoleon kehrt aus seinem Exil auf Elba für hundert Tage an die Macht zurück: Die Schlacht von Waterloo in Belgien führt zu seiner endgültigen Niederlage.

1816: Salzburg gehört nach Jahren wechselnder Herrscher nicht mehr zu Bayern, sondern zum kaiserlichen Österreich.

1816: In Mariapfarr verfasst der junge Salzburger Hilfspriester Joseph Mohr ein Gedicht mit sechs Strophen. Es trägt den Titel „Stille Nacht! Heilige Nacht!“.

24.12.1818: Joseph Mohr übersiedelt nach Oberndorf, freundet sich mit dem Arnsdorfer Lehrer Franz Xaver Gruber an und bittet ihn, das Gedicht zu vertonen. Dort herrschen nach den Napoleonischen Kriegen Hunger und Verzweiflung. Franz Xaver Gruber komponiert die Melodie in D-Dur für zwei Singstimmen und Gitarrenbegleitung, betrachtet sie später als Gelegenheitskomposition und misst ihr nicht allzu viel Bedeutung bei. Noch am selben Abend wird das Lied am Ende der Christmette von Mohr und Gruber zum ersten Mal gesungen.
  • Die Stille Nacht Kapelle in Oberndorf © TSG Tourismus Salzburg GmbH Die Stille Nacht Kapelle in Oberndorf © TSG Tourismus Salzburg GmbH

“Stille Nacht! Heilige Nacht“ berührt die Menschen auf der ganzen Welt. Das Lied steht als Symbol für Frieden und Zusammengehörigkeit. 2011 wurde es als immaterielles UNESCO Weltkulturerbe anerkannt.”

Vokalensembel Unerhört "Stille Nacht!"

Teilen

Das Phänomen "Stille Nacht!"

Bildrechte

Die Österreich Werbung betreibt unter den Hauptdomains <a href="http://www.austria.info" target="_blank">www.austria.info</a> bzw. <a href="http://www.austriatourism.com" target="_blank">www.austriatourism.com</a> Websites, die in erster Linie der Bewerbung Österreichs als Fremdenverkehrsland dienen.