Please choose Language or Country
or

Der Donauradweg – ein Erlebnis für Velofahrer

Velofahren begleitet von dem ruhigen, beschaulichen Fliessen der Donau, zwischen bewaldeten Uferhängen und vorbei an duftenden Wiesen. Der Donauradweg in Oberösterreich führt durch eine der ältesten und schönsten Kulturlandschaften Europas.

Unterwegs am Donauradweg in Österreich

Der Donauradweg führt seit 30 Jahren durch eine der ältesten Kulturlandschaften Europas. Vom ehemaligen Bischofssitz Passau gelangen Sie über Linz, die UNESCO City of Media Arts, sowie die romantische Wachau und die einstige Kaiserresidenz Wien in die slowakische Hauptstadt Bratislava. Mit seinen kaum spürbaren Steigungen ist der Donauradweg neben Velosportlern besonders für Familien und Genussvelofahrer geeignet.
 

Länge

Der Donauradweg von Passau nach Bratislava hat eine Länge von etwa 381 km und kann grösstenteils an beiden Ufern befahren werden.
 

Anzahl der Etappen

Der Donauradweg ist in 17 sehenswerte Etappen am linken und rechten Ufer aufgeteilt. Die Etappen sind zwischen 18 und 68 km lang und können individuell eingeteilt werden. Im Durchschnitt benötigt man für 10 – 20 km ca. eine Stunde, abhängig von Kondition und Velotyp.
 

Bett+bike Betriebe

Etwa 53 Betriebe zwischen Passau und Wien wurden vom ADFC (Allg. Deutscher Fahrrad Club) als Bett+Bike Betriebe qualifiziert. Diese Betriebe stellen neben gesicherten Veloabstellplätzen, Trockenräumen für nasse Kleidung, als auch E-Ladestationen zur Verfügung. Zudem helfen die Gastgeber bei kleinen Pannen oder vermitteln den Kontakt zum nächsten Velohändler.
 

Ladestationen / Veloverleihstellen

Bei ca. 100 E-Bike-Ladestationen in Oberösterreich, Niederösterreich und Wien können Sie Ihr Velo jederzeit aufladen. Eine Übersicht finden Sie unter E-Ladestationen in Niederösterreich bzw. E-Ladestationen in Oberösterreich. Zudem können an rund 350 Veloverleihstellen (vielfach mit Rad-Service) Velos ausgeborgt werden.

  • Radfahren am Donauradweg ist Natur- und Kulturgenuss © WGD Donau Oberösterreich Tourismus GmbH / Hermann Erber Radfahren am Donauradweg ist Natur- und Kulturgenuss © WGD Donau Oberösterreich Tourismus GmbH / Hermann Erber
  • Panorama - Schlöngener Schlinge und Donau Oberösterreich © Oberösterreich Tourismus GmbH / Reinhold Weissenbrunner Panorama - Schlöngener Schlinge und Donau Oberösterreich © Oberösterreich Tourismus GmbH / Reinhold Weissenbrunner
  • Donauradweg Schloegener Schlinge Oberösterreich © WGD Donau Oberösterreich Tourismus GmbH / Reinhold Weissenbrunner Donauradweg Schloegener Schlinge Oberösterreich © WGD Donau Oberösterreich Tourismus GmbH / Reinhold Weissenbrunner
  • Familienausflug Donauradweg Oberösterreich © WGD Donau Oberösterreich Tourismus GmbH / Reinhold Weissenbrunner Familienausflug Donauradweg Oberösterreich © WGD Donau Oberösterreich Tourismus GmbH / Reinhold Weissenbrunner
  • Entlang der Donau mit dem Rad © Oberösterreich Tourismus GmbH Entlang der Donau mit dem Rad © Oberösterreich Tourismus GmbH
  • Donauradweg Engelhartszel Oberösterreich © WGD Donau Oberösterreich Tourismus GmbH / Reinhold Weissenbrunner Donauradweg Engelhartszel Oberösterreich © WGD Donau Oberösterreich Tourismus GmbH / Reinhold Weissenbrunner
  • The Danube bike path in Linz, Upper Austria's capital © Linz Tourismus The Danube bike path in Linz, Upper Austria's capital © Linz Tourismus
  • Donauradweg Aschach Oberösterreich © Oberösterreich Tourismus GmbH / Reinhold Weissenbrunner Donauradweg Aschach Oberösterreich © Oberösterreich Tourismus GmbH / Reinhold Weissenbrunner

Besonderheiten an der Donau in Oberösterreich

Ein erster Höhepunkt ist die Stadt Passau. Mit ihrem historischen Stadtkern, der reizvollen Lage an den drei Flüssen Donau, Inn und Ilz und der über ihr thronenden Veste Oberhaus ist sie das Abbild ihrer wechselvollen Geschichte als machtvoller Bischofssitz. Ein einzigartiges Schauspiel der Natur ist die „Schlögener Schlinge“. Vom granitenen Urgestein der Böhmischen Masse wird die Donau zu zwei spektakulären Richtungswechseln gezwungen. Hier lohnt es sich, das Velo kurz zu parken und zum „Schlögener Blick“ hinaufzuwandern, um dort dieses Wunder der Natur in seiner ganzen Dimension zu überblicken.

Durch das fruchtbare Eferdinger Becken rollen die Velos jetzt auf Linz zu, jene Stadt zwischen Tradition und Moderne, die 2009 Kulturhauptstadt Europas war und 2015 zur UNESCO City of Media Arts ernannt wurde. Kurz zuvor ist allerdings das Zisterzienserstift Wilhering einen Zwischenstopp wert, gehört doch vor allem die Stiftskirche zu den prachtvollsten Rokokobauten Österreichs. In Linz angekommen reihen sich direkt an der Donau das Lentos Kunstmuseum, das Brucknerhaus als Brennpunkt des Musiklebens, das Ars Electronica Center als Museum der Zukunft und die Altstadt aneinander.

Weiter flussabwärts folgen das hochbarocke Stift St. Florian und Enns, die älteste Stadt Österreichs. Der Strudengau beschliesst das oberösterreichische Donautal und ist sowohl landschaftlich, als auch kulturell ein Schmankerl. Das idyllische Schifferstädtchen Grein kann mit der markanten Greinburg und mit einem der ältesten bürgerlichen Stadttheater im deutschen Sprachraum aufwarten.
 

Besonderheiten an der Donau Niederösterreich

Auf dem Weg durch Niederösterreich fliesst die Donau zunächst durch den Nibelungengau, dann weiter durch das Weltkulturerbe Wachau. Für Velofahrer mit guter Kondition und ein bisschen Zeit lohnt es sich, einen Abstecher nach Maria Taferl im Nibelungengau zu machen. Belohnt werden sie mit einem traumhaften Ausblick. Sehenswert ist auch die Wallfahrtskirche des Ortes. Direkt am Donauradweg in Pöchlarn befindet sich das Geburtshaus des Malers Oskar Kokoschka.

Einen besonders schönen Pfad bietet der Donauradweg im Weltkulturerbe Wachau. Wer gerne die Perspektive und das Ufer wechselt, kann dies auf einer Fähre im Teilstück durch die Wachau tun. Auch lässt sich das Panorama der Orte Weissenkirchen, Spitz und Dürnstein wunderbar von der südlichen Donauseite aus geniessen. Lohnend für alle, die eine Bergetappe nicht scheuen, ist auch der Besuch der Burgruine Aggstein. Weitere Höhepunkte sind die wunderschön gelegenen Stifte Melk und Göttweig – jeweils am Beginn und am Ende der Wachau. Eine erwähnenswerte Veloetappe ist die weite Aulandschaft des Wagram, welche die Donau nach der Wachau durchfliesst. In Tulln lohnt sich ein Stopp ganz besonders: die Geburtsstadt des berühmten Künstlers Egon Schiele lädt ein, das Geburtshaus des grossen Meisters oder das Schiele Museum zu besuchen.

Im Abschnitt zwischen Wien und Bratislava findet sich der Nationalpark Donau-Auen. Eine weitere Attraktion sind die barocken Marchfeldschlösser Schloss Hof, Schloss Niederweiden und Schloss Eckartsau. Wissenswertes über die Römerzeit zeigt die Römerstadt Carnuntum in Petronell und Bad Deutsch- Altenburg. Achtung: Bis voraussichtlich Ende 2020 wird der Donauradweg am Nordufer wegen Wegsanierungen auf Teiletappen umgeleitet – Beschilderungen vor Ort leiten den Weg.
 

Donauradweg-Broschüre 2019

Die beliebte Broschüre enthält auch 2019 wieder wichtige Informationen rund um das Velofahren an der Donau in Österreich. In 13 Streckenabschnitten zeigen übersichtliche Karten den genauen Verlauf des Veloweges von Passau bis Bratislava. Die Broschüre ist in Deutsch und Englisch verfügbar und kann hier heruntergeladen werden.

Kontakt Donau Oberösterreich Tourismus

WGD Donau Oberösterreich Tourismus GmbH

Lindengasse 9
4040 Linz

Telefon: +43 (0) 732/ 72 77-800
Faxnummer: +43 (0) 732/ 72 77-804

WGD Donau Oberösterreich Tourismus GmbH

Lindengasse 9
4040 Linz

Telefon: +43 (0) 732/ 72 77-800
Faxnummer: +43 (0) 732/ 72 77-804

Kontakt Donau Niederösterreich Tourismus

Donau Niederösterreich Tourismus GmbH

Schlossgasse 3
3620 Spitz/Donau

Telefon: +43 2713 30060 60

Donau Niederösterreich Tourismus GmbH

Schlossgasse 3
3620 Spitz/Donau

Telefon: +43 2713 30060 60

Bildrechte

Die Österreich Werbung betreibt unter den Hauptdomains <a href="https://www.austria.info" target="_blank">www.austria.info</a> bzw. <a href="https://www.austriatourism.com/marketing/markt-schweiz/" target="_blank">www.austriatourism.com</a> Websites, die in erster Linie der Bewerbung Österreichs als Fremdenverkehrsland dienen.