Please choose Language or Country
or

Museum des Nötscher Kreises

Kunst und Provinz – zwei Begriffe, die einander ausschliessen? Weit gefehlt! Im dörflich strukturierten Nötsch in Kärnten wurde die Geschichte der österreichischen Bildenden Kunst massgeblich mitgeschrieben.
Es gibt Orte, da verdichten sich künstlerische Inspirationen und kumulieren Künstlergestalten, die sich gegenseitig beeinflussen und befruchten. Ein solcher Ort ist das kleine Nötsch im Kärntner Gailtal. Das Museum des Nötscher Kreises vereinigt Werke von Malern, die einerseits in dieser Region geboren wurden – wie Sebastian Isepp und Franz Wiegele – oder von auswärts nach Nötsch gezogen sind – wie Anton Kolig und Anton Mahringer. Diese lose Gruppe von Malern stand im künstlerischen Austausch mit der Wiener Secession und so bedeutenden Malern wie Egon Schiele oder Oskar Kokoschka.


Der Nötscher Malerkreis nimmt insofern eine Sonderstellung in der Bildenden Kunst ein, als er den österreichischen Expressionismus in der Zwischenkriegszeit wesentlich prägte. Das Museum gibt einen repräsentativen Querschnitt seiner Arbeiten, die vor allem durch ihre ausdrucksvolle, kräftige Farbgebung bestechen.

Vom Museum aus, das etwas unscheinbar im Ortszentrum von Nötsch – in der ehemaligen Bäckerei und Mühle der Familie des Malers Franz Wiegele – liegt, hat man einen schönen Blick auf die archaische Felslandschaft des Dobratsch und ahnt so, wie viel Inspiration hier die Natur den Malern zu geben vermochte.

www.noetscherkreis.at


 

Bildrechte

Die Österreich Werbung betreibt unter den Hauptdomains <a href="https://www.austria.info" target="_blank">www.austria.info</a> bzw. <a href="https://www.austriatourism.com/marketing/markt-schweiz/" target="_blank">www.austriatourism.com</a> Websites, die in erster Linie der Bewerbung Österreichs als Fremdenverkehrsland dienen.