Suchen
    • Schlögener Schlinge, Oberösterreich
      media_content.tooltip.skipped

    Die Donau – Lebensader der Kultur

    Auf 350 Flusskilometern hat die Donau in Österreich eine der schönsten Kulturlandschaften Europas geschaffen. Zwischen Passau und Bratislava fließt sie durch Oberösterreich, Niederösterreich und Wien. Auf ihrem Weg verbindet sie dabei nicht nur Bundesländer und Regionen, sondern auch Epochen miteinander. Und alle scheinbaren Gegensätze.

    So, ein paar Schritte noch: Dann kann man sie sehen. An den Bäumen dort vorne vorbei, bis zur Aussichtsplattform, und dann: Luftholen. Durchatmen. Kamera aus dem Rucksack holen. Ist das ein Ausblick! Als ob ein Maler die ganze Schönheit der Welt auf einer Leinwand verewigt habe – so liegt die Donau dort unten. Sie kommt aus dem Hintergrund, fließt auf einen zu, legt sich dann in eine perfekt geschwungene Kurve und beschließt anschließend, nach hinten aus dem Panorama herauszufließen. Würde ein Filmregisseur eine solche Kulisse präsentieren, hieße es: Das ist doch bestimmt am Computer entstanden, so absolut perfekt kann eine echte Landschaft doch nie und nimmer aussehen. Doch, kann sie.

    Das „Land am Strome”

    Die Schlögener Schlinge ist die berühmteste Schleife der Donau und ein Meisterstück der Evolution, eine Co-Produktion von Wind und Wasser und ein paar Millionen Jahren Zeit. Und die Donau wiederum ist – ja, was denn eigentlich? Der zweitlängste Fluss Europas zum Beispiel, 2.888 Kilometer lang. Der internationalste der Welt, das auch; von der Quelle im Schwarzwald bis zur Mündung im Schwarzen Meer durchquert die Donau insgesamt zehn Länder. Sie ist auch der einzige Strom, bei dem die Kilometer von der Mündung zur Quelle gezählt werden und gleichzeitig der einzige in Europa, der von Westen nach Osten unterwegs ist. Vor allem aber ist die Donau die Lebensader Österreichs. Auch wenn sie von ihren 2.888 Kilometern nur 350 durch das „Land am Strome“ fließt.

    Blick auf die Schlögener Schlinge in Oberösterreich
    media_content.tooltip.skipped

    Den meisten kommen ja sofort die Berge in den Sinn, wenn sie an Österreich denken – dabei hat die Donau dieses Land viel stärker geprägt. Schon die Römer nutzten sie als Wasserstraße, bereits damals gelangten Waren und Weltanschauungen über die Donau ins Land. Dass der Fluss ein mildes Mikroklima mit fruchtbaren Böden schuf, lockte die Menschen schon früh an seine Ufer. Sie bauten Burgen und gründeten Orte. Errichteten Schlösser, planten Städte. Schufen eine Kulturlandschaft, die einzigartig ist. Wenn man heute durch das Innviertel fährt, durch das Kremstal oder die Wachau, hat man immer wieder das Gefühl, alles dort sei von unsichtbarer Hand zu einem großen Ganzen zusammengefügt: die Hügel und Orte, die Marillengärten und Weinberge, die Wälder und Felder, und die Donau mittendrin. Auch die Frommen und Gottesfürchtigen verspürten früh die Harmonie, die von diesem Fluss ausgeht. Sie kamen und bauten Klöster – Engelszell, Wilhering, Klosterneuburg. Möglicherweise hatten sie das Gefühl, an der Donau ein Stück näher bei Gott zu sein.

    Weinherbst Wachau / Wachau
    media_content.tooltip.skipped

    Interessante Fakten über die Donau

    • Spitz an der Donau in der Wachau
      media_content.tooltip.skipped

      Musikalisches

      4 Länder besingen die Donau in ihren Nationalhymnen: Österreich, Ungar, Kroatien, Bulgarien.

    • Römerstadt Carnuntum / Römerstadt Carnuntum
      media_content.tooltip.skipped

      Geschichtliches

      22 Römische Legionslager, Kastelle und Kleinkastelle befanden sich in Österreich entlang der Donau.

    • Schönbühel an der Donau
      media_content.tooltip.skipped

      Religiöses

      9 Stifte und Klöster in Österreich überblicken die Donau - im Schnitt besteht alle 4,5 Kilometer die Möglichkeit, eine Kirche in unmittelbarer Nähe zur Donau zu besuchen.

    • Donauradweg
      media_content.tooltip.skipped

      Durchfließende Länder

      10 (Deutschland, Österreich, Slowakei, Ungarn,Kroatien, Serbien, Rumänien, Bulgarien, Ukraine, Republik Moldau)

    • Blick auf die Donau
      media_content.tooltip.skipped

      Einzigartiges

      Die Donau ist der einzige Strom in Europa, der von West nach Ost fließt.

    • Wachau Burgruine Dürnstein / Burgruine Dürnstein
      media_content.tooltip.skipped

      Länge

      2.850 Kilometer

    1 / 6

    Ein Fluss im Dreivierteltakt

    Wundert es da, dass sich auch die Künstler inspiriert fühlten von der Donau? Sie wurde gemalt und in Gedichten beschrieben, und bestimmt gibt es mehr Sagen über die Donau, als sie selbst Kurven hat. Schon im frühen 19. Jahrhundert zogen Maler mit ihren Staffeleien in die Wiesen der Wachau, Emil Jakob Schindler zum Beispiel oder Robert Russ. Egon Schiele wuchs in Tulln auf, Oskar Kokoschka in Pöchlarn am südlichen Ufer der Donau. Joseph Haydn und Ignaz Joseph Pleyel haben sich von ihr bezirzen lassen, und Johann Strauss hat ihr eine Hymne im Dreivierteltakt komponiert, den wohl berühmtesten Walzer aller Zeiten: „An der schönen blauen Donau“ ist die heimliche Nationalhymne Österreichs und jene Melodie, mit der das ganze Land in jedes neue Jahr startet. Überall auf der Welt kennt man diesen Walzer, und überall erkennt man ihn bereits nach den ersten Takten. Sogar bis in den Weltraum hat es die schöne, blaue Donau geschafft – als Soundtrack von Stanley Kubricks „2001 – Odyssee im Weltall.“

    Blick auf Dürnstein / Dürnstein
    media_content.tooltip.skipped

    Dass sich hier Vergangenheit und Gegenwart verbinden: Auch das macht den Reiz der österreichischen Donauregion aus. Es braucht nie länger als ein paar Minuten, um aus dem Hier und Jetzt in längst vergangene Epochen einzutauchen. Die Spuren der Römer sind noch immer sichtbar, in der Siedlung Favianis in Mautern zum Beispiel oder der Römerstadt Carnuntum. Von Burg Dürnstein ist nur eine Ruine geblieben, es erfordert aber nicht viel Fantasie, um sich vorstellen, wie hinter den trutzigen Mauern einst Richard Löwenherz in Gefangenschaft saß. Die Benediktinerabtei Stift Melk überwältigt ihre Besucher sowieso augenblicklich, das vielleicht schönste Barockgebäude des Landes gehört lange schon zum UNESCO-Weltkulturerbe. Und natürlich kommt einem irgendwann die Sissi in den Sinn, wie sie mit dem Dampfschiff nach Linz fuhr, um vor der Hochzeit ihren Franz Joseph zu begrüßen. Überhaupt war das die Zeit, in der die Donau Weltgeschichte schrieb: Sie verbindet Wien und Budapest, die beiden großen Metropolen der Habsburger. Und sie gab der Donaumonarchie ihren Namen.

    Römerstadt Carnuntum / Petronell-Carnuntum
    media_content.tooltip.skipped

    Bis heute bilden das Donautal und seine Landschaften das Herzstück Österreichs. Alles in allem umfasst die Region zwar nur 15 Prozent des Staatsgebiets, etwa die Hälfte seiner acht Millionen Einwohner aber ist hier zuhause. Der Donauraum mit der Hauptstadt Wien gilt außerdem als Wirtschaftsmotor des Landes.

    Den Fluss selbst scheint das alles nicht zu beeindrucken. Epochen vergehen, Zeiten ändern sich, die Donau aber ist immer die Donau geblieben. Und so, wie der Fluss die Jahrhunderte miteinander verknüpft, verbindet er auch anderes völlig mühelos: Die Streichquartette Haydns mit den pulsierenden Sounds des Linzer Ars-Electronica-Festivals, den Pomp des Stiftskirchenbarocks mit der reduzierten Architektur des Paneums in Asten, ein exquisites Abendessen in einem Hauben-Restaurant mit einer einfachen Gasthof-Brotzeit, Trails für E-Mountainbikes mit einer romantischen Flussfahrt unter einem Donaudampfschifffahrtsgesellschaftskapitän. 

     „Auf der Wellen Spiegel schwimmt der Kahn, alte Burgen ragen himmelan“, hat der Wiener Dichter Johann Baptist Mayrhofer einst über seinen Lieblingsfluss geschrieben, „Tannenwälder rauschen geistergleich, und das Herz im Busen wird uns weich.“

    Ach ja. Dass die Donau schon immer ein Sehnsuchtsort war, hat auch mit ihrem Gemüt zu tun. Sie ist selten wild und nie unberechenbar, stattdessen fließt sie meist still und manchmal beinahe andächtig dahin – als wolle sie alle beruhigen, die sich die Mühe machen, an ihre Ufer zu kommen. Auch deshalb hat es die Menschen schon immer an den Fluss gezogen. Mitte des 19. Jahrhunderts begannen die Wiener, sich am Wochenende die Boote der Donaufischer auszuleihen und die stillen Seitenarme zu erkunden. Bald kamen Sommerfrischler, bald kamen Urlauber, und daran hat sich bis heute nichts geändert. Sie e-biken auf dem Donauradweg, wandern auf dem Donausteig oder sind auf der Straße der Kaiser und Könige unterwegs. Oder sie machen nichts – und erholen sich in einem der vielen Bäder. Oder an einem Strand direkt am Fluss.

    Da sitzt man dann bei einem Glas Wein aus der Wachau, einem Bauernbrot und etwas Käse, schaut hinaus aufs Wasser und sieht der Zeit dabei zu, wie sie vorübergeht. Immer dann, wenn ein Schiff vorbei fährt, plätschern flache Wellen heran, die eine lauter, die nächsten beiden leiser, so schlagen sie sanft ans Ufer. Wenn man die Augen schließt und genau hinhört, könnte man fast glauben, dass sie es im Dreivierteltakt tun.

    Musik erleben an der Donau

    Die schönsten Melodien entstehen am Wasser, heißt es – und die allerschönsten an der Donau. Schon Strauss und Haydn hat sie zum Komponieren verführt, und bis heute lassen sich Musiker von ihr inspirieren. Manchmal scheint der Fluss selbst Musik zu sein: Sein sanftes Dahinfließen wie das Largo einer Symphonie, das Auf und Ab der Hügel wie ein Adagio, der strahlend blaue Himmel ein krönendes Crescendo. 9 Orte, an denen man die musikalische Seite des Flusses entdecken kann:

    • Bruckner Haus in Linz
      media_content.tooltip.skipped
    • Ars Electronica in Linz
      media_content.tooltip.skipped
    • Glatt&Verkehrt
      media_content.tooltip.skipped
    • Blick auf Krems und die Donau / Krems
      media_content.tooltip.skipped
    • Haydn Geburtshaus Rohrau
      media_content.tooltip.skipped
    • Weingärten im Weinviertel
      media_content.tooltip.skipped
    • Schloss Grafenegg
      media_content.tooltip.skipped
    • E-Biken entlang des Donauradwegs / Grein an der Donau
      media_content.tooltip.skipped

    Kultur-Landschaften erleben an der Donau

    Hier zeigt sich die Donau von ihrer malerischsten Seite: Von Melk über Dürnstein bis Krems hat sich der Fluss tief in den Fels eingegraben und so die Wachau geschaffen – ein bezauberndes Tal mit mildem Klima, aus dem der Mensch nach und nach eine einzigartige Kulturlandschaft geformt hat. Seit dem Jahr 2000 gehört die Wachau zum UNESCO-Weltkulturerbe. 13 Orte für schöne Aus- und Einblicke:

    •                 Wachau bei Weißkirchen / Niederösterreich
      media_content.tooltip.skipped
    •                 Stift Melk
      media_content.tooltip.skipped
    •                 Barbara und Karl Holzapfel, Winzer aus der Wachau führen durch Ihre Heimat
      media_content.tooltip.skipped
    •                 Ruine Aggstein Wachau
      media_content.tooltip.skipped
    •                 Marillen
      media_content.tooltip.skipped
    •                 Linz Graffiti, Mural Harbor / Linz
      media_content.tooltip.skipped
    •                 Auwald in Tulln
      media_content.tooltip.skipped
    •                 Ruine Aggstein, Niederösterreich / Aggstein
      media_content.tooltip.skipped
    •                 Weingärten in der Wachau
      media_content.tooltip.skipped
    •                 Die Donau im Blick: Weinherbst in der Wachau
      media_content.tooltip.skipped
    •                 Blick auf Stift Göttweig in Furth bei Göttweig / Stift Göttweig
      media_content.tooltip.skipped

    Das könnte euch auch interessieren

    • Donauradweg: Genussradeln entlang des Wassers

      Entlang der Donau, quer durch Ober- und Niederösterreich verläuft der Weg – vorbei an Burgen und Klöstern, der Donauschlinge und durch das Weltkulturerbe Wachau.

      Mehr lesen
          Donauradweg in Ybbs
      media_content.tooltip.skipped
      Anzeige
    • Linz: Die Stadt der Zukunft

      Spannende Architektur, Technologie und experimentelle Kunst verschmelzen in der Donaustadt Linz auf beeindruckende Weise miteinander.

      Mehr lesen
          Ars Electronica Center / Linz, Oberösterreich
      media_content.tooltip.skipped
    • UNESCO-Welterbestätten in Österreich

      Das prächtige Schloss Schönbrunn, die historischen Zentren von Wien, Salzburg und Graz, die Landschaften der Wachau, des Neusiedler Sees und der Region Hallstatt-Dachstein/Salzkammergut sowie die Semmeringbahn.

      Mehr lesen
          Blick auf den Stephansdom / Wien Stephansplatz
      media_content.tooltip.skipped
    • Burgen und Schlösser in Österreich

      Wie im Märchen: Hunderte Burgen und Schlösser gibt es in Österreich – sie ermöglichen Zeitreisen ins ritterliche Mittelalter, in die Renaissance und ins prunkvolle Barock.

      Mehr lesen
          Advent auf Burg Forchtenstein / Burg Forchtenstein
      media_content.tooltip.skipped
    • Über die Stille der Stifte und Klöster

      Nicht nur Gläubige empfinden die jahrhundertealten Stifte und Klöster als Orte der Meditation – die meisten liegen inmitten schönster Natur und sind auch deshalb gern besuchte Kraftorte.

      Mehr lesen
          St.Florianer Brucknertage
      media_content.tooltip.skipped
    • Die magische Wachau

      Sanfte Weinberge, historische Orte und sehr viel Sonne auf 33 Kilometern entlang der Donau: Das UNESCO-Weltkulturerbe Wachau gilt als eines der schönsten Flusstäler Europas.

      Nähere Infos zur Wachau
          Genussradfahren in der Wachau / Wachau - Weißenkirchen
      media_content.tooltip.skipped
    media_content.tooltip.skipped