Suchen

    „Stopp Corona“: Euer Begleiter im Österreich-Urlaub

    Sie braucht keinen Platz im Koffer und hilft euch weiter, wenn es drauf ankommt: Die „Stopp Corona“-App des Österreichischen Roten Kreuzes.

    Österreich hat als eines der ersten europäischen Länder eine eigene App entwickelt, die dabei unterstützt, Infektionsketten schnell zu entdecken und unterbrechen zu können. Für Urlauber und Urlauberinnen, die auf Reisen viel mit Menschen zusammenkommen, ist sie besonders sinnvoll. Hier könnt ihr die App für eure Android Smartphones oder iphones herunterladen:

    • Stopp Corona App

      Stopp Corona

      Die offizielle österreichische Contact-Tracing-App speichert Begegnungen automatisch unter Einhaltung höchster Datenschutzrichtlinien. Meldet ein Kontakt eine Infektion, werden alle Kontaktpersonen automatisch informiert. Die App ist in deutscher und englischer Sprache verfügbar und nutzt bereits das neue Covid-19-Kontaktprotokoll von iOS und Android.

    Die wichtigsten Aspekte der App findet ihr hier:

    Warum auch ihr die App herunterladen solltet
    Schon fast 800.000 Menschen in Österreich haben die App installiert. Jeder weitere Nutzer hilft ein Stück mit, dass Infektionsketten noch schneller erkannt und unterbrochen werden können.

    Läuft die App auf jedem Handy?
    Auch wenn ihr nicht in Österreich lebt, könnt ihr die App problemlos herunterladen. Die App funktioniert auf allen Smartphones ab Android 6 sowie bei iPhones ab iOS 13.5. Nach dem Herunterladen einfach die App starten, die Nutzungsbedingungen akzeptieren und Bluetooth aktivieren. Selbstverständlich funktioniert die App auch betriebssystem-übergreifend, also zwischen Android Smartphones und iPhones. Standort-Daten werden von der App nicht erhoben.

    Warum ist die App für meinen Urlaub so wichtig?
    Die App stellt automatisch eine Verbindung zu anderen App-Nutzern her, die sich länger als 15 Minuten in weniger als zwei Metern Entfernung befinden. Das ist gerade im Urlaub praktisch, weil man hier leicht in Situationen gerät, in denen man Menschen nahekommt – wie in öffentlichen Verkehrsmitteln oder bei Museumsführungen. Über das “Contact-Tracing” kann im Falle eines Falles schnell nachverfolgt werden, ob ihr mit einem Corona-Erkrankten Kontakt hattet.

    Wie verhindert die App die Ausbreitung?
    Sobald ihr die App startet, verbindet sie sich von selbst mit anderen App-Nutzern in eurer Umgebung - sogar im Energiesparmodus. Die Daten werden aber verschlüsselt ausgetauscht. So können weder der Entwickler noch die anderen User auf eure persönlichen Daten zugreifen. Im Falle einer Covid-19-Erkrankung kontaktiert die App all jene Nutzer, die sich länger in der Nähe des Erkrankten aufgehalten haben. Die gewarnten Nutzer sollten dann ihren eigenen Gesundheitszustand gut im Auge behalten und auch den Abstand zu anderen Menschen wahren. So kann die Ausbreitung verlangsamt und gestoppt werden.

    Was bedeuten Warnstufe Gelb und Rot?
    Die App hat zwei Warnstufen: Die gelbe Warnung zeigt euch an, dass eine Kontaktperson Krankheitssymptome entwickelt hat. Die rote Warnung bedeutet, dass jemand, mit dem ihr länger als 15 Minuten in engerem Kontakt (unter zwei Metern) gewesen seid, positiv getestet wurde.

    Wie verhalte ich mich nach einer Warnung?
    Bei einer Warnung erhaltet ihr Hinweise, wie ihr euch nun verhalten solltet. Bereits bei Warnstufe Gelb ist es ratsam, den Kontakt zu anderen Menschen möglichst einzustellen und den eigenen Gesundheitszustand zu beobachten. Bei Warnstufe Rot empfiehlt die App, dass ihr euch in Selbst-Quarantäne begebt. Die App entscheidet aber nicht, ob ihr euch testen lassen müsst. Meldet euch am besten bei der Gesundheitshotline 1450. Ihr bekommt von der App auch eine Entwarnung, falls trotz Symptomen ein Test negativ ausfiel.

    Was ist, wenn ich selbst Symptome habe?
    In der App gibt es außerdem einen klinisch geprüften Symptom-Check, über den ihr auch – anonymisiert – eine gelbe Warnung versenden könnt. Je nachdem wie der Check ausfällt, solltet ihr euch bei der Gesundheitshotline 1450 melden.

    Ich komme aus dem Ausland und habe schon eine Contact-Tracing-App installiert. Wie gehe ich vor?
    Es können mehrere Contact-Tracing-Apps parallel installiert, aber immer nur eine aktiviert sein. Während des Aufenthalts in Österreich ist das die Stopp-Corona-App. Ganz wichtig: Nach eurer Abreise die Stopp-Corona-App nicht gleich deinstallieren, sondern nur deaktivieren! Dann erhaltet ihr nämlich weiterhin Benachrichtigungen, sollte die App ein Kontaktrisiko feststellen.

    Hier findet ihr noch mehr Informationen zur Stopp-Corona-App.

    Weiterführende Informationen

    Das könnte euch auch interessieren

    • Weingarten bei Gumpoldskirchen (Effektoptik) / Niederösterreich

      Alles rund um eure Einreise nach Österreich

      Österreichs Außengrenzen sind geöffnet. Wir freuen uns, euch bei uns begrüßen zu können! Die Einreise ist aus den meisten europäischen Ländern ohne Covid-19-Test oder Quarantäne möglich. Die Ausnahmen bilden Albanien, Andorra, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, in Frankreich die Regionen Île-de-France und Provence-Alpes-Cote d’Azur, Kroatien, Kosovo, in Portugal die Regionen Lissabon und Norte, Rumänien, Serbien, Spanien und in Tschechien die Region Prag.Wichtiger Hinweis: Unabhängig von diesen österreichischen Regelungen können in eurem Herkunftsland Reisewarnungen für einzelne Regionen in Österreich bestehen, wie derzeit in Deutschland und der Schweiz. Aktuelle Informationen finden Gäste aus Deutschland beim Auswärtigen Amt und Gäste aus der Schweiz beim Bundesamt für Gesundheit.

      Mehr lesen
    • Volksgarten

      Kultur- und Städtetrip in Zeiten von Corona

      Österreichs Museen und Kulturinstitutionen freuen sich auf euren Besuch! Natürlich finden Veranstaltungen, Museumstouren oder Konzerte etc. während Corona unter besonderen Voraussetzungen statt.Für Konzerte und andere Kulturveranstaltungen zum Beispiel gilt eine Begrenzung der Teilnehmeranzahl. In Museen ist wie in allen öffentlich zugänglichen Innenräumen ein Mund-Nasen-Schutz verpflichtend. Was ihr sonst noch für euren nächsten Kultur- & Städtetrip in Österreich wissen wollt: Hier beantworten wir die wichtigsten Fragen zu Rahmenbedingungen und Schutzmaßnahmen.

      Mehr lesen