Navigation Inhalt Wählen Sie Ihr Thema:
close
Please choose your country:
Or choose your language:

Schloss Schönbrunn

Einst als Jagdschloss mit weitläufigem Park errichtet, wurde Schloss Schönbrunn ab Mitte des 18. Jahrhunderts zu seiner jetzigen Größe ausgebaut und war Sommersitz und Residenzschloss der kaiserlichen Familie und des Hofstaats.

Schloss Schönbrunn in Wien. © Wiesenhofer
In den weit verzweigten Räumlichkeiten des Schlosses sind mehrere – längere oder kürzere – Rundgänge möglich: durch private Räume ebenso wie durch die repräsentativ und kostbar ausgestatteten Salons. Dazu zählen die Appartements des Kaisers Franz Joseph und seiner Gemahlin Elisabeth (Sisi) aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts und die prachtvollen Appartements der Kaiserin Maria Theresia aus dem 18. Jahrhundert, die im Stil des Rokoko ausgestattet wurden.

Herzstück des Schlosses ist die „Große Galerie“, einer der prächtigsten Rokoko-Festsäle, in der Bälle, Empfänge und andere höfische Veranstaltungen stattfanden. Jeder Salon, jeder Saal des Schlosses weiß seine Geschichten zu erzählen - über Atmosphäre, Lebensstil und Weltanschauungen der Kaiserzeit. Seit Mitte des 19. Jahrhunderts sind Schloss und Nebengebäude im sogenannten „Schönbrunner Gelb“ gehalten, das zum Markenzeichen der k.u.k.-Monarchie wurde.

Das gesamte Ensemble, zu dem das Schloss, der Schlosspark mit seinen zahlreichen Brunnen und Figuren sowie der älteste noch existierende Tiergarten der Welt zählt, wurde 1996 in die Liste des UNESCO Weltkulturerbes aufgenommen.

Schloss Schönbrunn
Tiergarten Schönbrunn

Weitere Sehenswürdigkeiten in Wien

Schloss Schönbrunn

Vollbild einschalten