Suchen
    • Silke Dammerer bei den Kühen im Stall / Dammererhof
      media_content.tooltip.skipped

    Trubel am Dammererhof: Ein Projekt ist nicht genug

    Das Projekt „eigener Bauernhof“ ist für Silke Dammerer eine Herzensangelegenheit. Kälber aufziehen und Kinder unterrichten, dazwischen politisch aktiv sein und die eigenen Visionen umsetzen. Bei Silke Dammerer am Dammererhof in Niederösterreich ist immer was los.

    Silke Dammerer bei den Kühen im Stall / Dammererhof
    media_content.tooltip.skipped

    Am Bauernhof fürs Leben lernen

    Mit ihren Gummistiefeln stapft Silke Dammerer durch den Freilaufstall. Hier käuen gerade ihre Lieblingstiere genügsam das hofeigene, gentechnikfreie Futter wieder. Hinter dem blonden Wirbelwind trabt eine Traube von Jugendlichen.

    Die 39-jährige Bäuerin hat sich der Bildung verschrieben. Am Dammererhof ist sie mit der „Schule am Bauernhof“ dem Burgerfleisch in Niederösterreich auf der Spur. In der Bank, bei ihrem Bürojob, unterstützt sie außerdem Lehrlinge bei ihrer Banklehre.

    Silke Dammerer bei den Kühen im Stall / Dammererhof
    media_content.tooltip.skipped

    Mit ihrem „Schule am Bauernhof“-Programm erleben Schüler*innen am Dammererhof, was Tag für Tag und im Jahreskreislauf auf dem Bauernhof passiert. „Nicht selten lernen auch die Lehrkräfte etwas dazu“, lacht Silke Dammerer. In ihrem Programm quer über den Bauernhof verfolgen die Gäste den Weg, den das Gras bis zum Burger zurücklegt.

    Darüber hinaus ist sie Bezirksbäuerin der Region Melk in Niederösterreich und damit Vertreterin ihrer Kolleg*innen im Bezirk. So verschafft sie sich mit ihrem Wissen und ihrer Leidenschaft auch politisch Gehör.

    „Viel Freizeit gönne ich mir nicht, aber draußen am Hof, da fühle ich mich einfach wohl“, erzählt Silke Dammerer. Dazwischen kümmert sie sich auch noch um den eigenen Haushalt und ihre beiden Kinder. All das gelingt durch die Unterstützung der Familie.

    Donauradweg

    Urlaub an der Donau

    media_content.tooltip.skipped
    • Länge:
      Rund 380 Kilometer führt die Donau durch die drei Bundesländer Oberösterreich, Niederösterreich und Wien.
    • Donauradweg:
      Im Wechsel zwischen Natur, Kultur und historischen Sehenswürdigkeiten.
    • Welterbesteig Wachau:
      180 km langer Weitwanderweg, der durch das Donautal und die Weinlandschaft Wachau führt.

    Nah dran statt anonym

    „Ich hatte nie vor, Landwirtin zu werden“, erzählt Silke Dammerer. „Ich habe durch den Bauernhof der Eltern meines Mannes Gefallen daran gefunden.“ Die landwirtschaftliche Ausbildung hat sie erst nachgeholt, als klar war, dass sie gemeinsam mit ihrem Mann den Dammererhof der Familie übernehmen würde.

    Lachend und immer auf Achse wechselt sie anscheinend leicht zwischen ihren Berufen und den Aufgaben, die sie in der Bank und am Bauernhof hat. Ihre herzliche Art ist es wohl, die bei den Kids gut ankommt.

    So vermittelt sie auf spielerische Weise, wieso es wichtig ist, auf die Herkunft von Fleisch zu achten. „Diese Anonymität an der Fleischtheke stört mich. Wir wollen wissen, woher das Fleisch kommt.“

    Theresia und Josef Dammerer übergaben 2007 den Hof in Niederösterreich an die nächste Generation, Silke und Josef. Damals war es noch eine Milchwirtschaft. „Wir wollten zwar den Hof übernehmen, aber es musste eine Veränderung her. Denn wir beide wollten gerne unsere Jobs behalten.“

    Deshalb haben sich Josef und Silke für die Rindfleischproduktion entschieden. Silke und ihr Mann hatten den Wunsch, ihr Fleisch direkt zu vermarkten und es „nicht mehr in die Anonymität abzugeben“. 

    Hallo Ladies!

    „Die Kälber, die wir aufziehen, kommen mit zwei bis drei Monaten an den Hof. Für uns spielt die Fütterung mit Gras, Getreide und Mais eine sehr wichtige Rolle. Das Futter wird deshalb zu 100 Prozent von uns produziert. Für die gute Futterqualität ist ein guter Boden von Bedeutung. Das machen wir, damit es meinen Ladies gut bei uns geht“, lacht Silke Dammerer.

    Ihre Kühe, das sind ihre Ladies. Mit 16 Monaten werden die Kühe von einem Schlachter in der Region geschlachtet. Das Fleisch wird über drei Wochen am Knochen dry aged gereift. 

    2016 wurde mit der Direktvermarktung gestartet. Und weil auch die Kund*innen beim Dammererhof königlich behandelt werden, entstand aus dem Ab-Hof-Vertrieb der eigenen Produkte ein kleiner Hofladen, in dem auch andere Bauernhöfe und Manufakturen aus der Region ihre Lebensmittel verkaufen können. Jetzt plant Silke Dammerer gerade, einen Selbstbedienungscontainer zu eröffnen, der 24 Stunden geöffnet hat.

    „Viele Leute haben einfach nicht die Zeit, mehrere Produzenten der Region abzufahren, um ihre Einkäufe zu erledigen. Also biete ich an, im Hofladen die regionalen Produzenten mit den interessierten Kunden zusammenzubringen. 45 Bauern aus der Region bieten in unserem Hofladen ca. 300 verschiedene Produkte an.“ 

    •                 Idyllische Weinberge im Südburgenland / Südburgenland
      media_content.tooltip.skipped
    Silke Dammerer bei den Kühen im Stall / Dammererhof
    media_content.tooltip.skipped

    Eine Frau mit einer Vision

    In Zukunft möchten Silke und Josef am Dammererhof gerne die Kälber von Geburt an aufzüchten und nicht mehr zukaufen. Dafür muss ein neuer Stall für die Mutterkühe gebaut werden.

    „Das ist eine große Investition, aber das ist es uns wert. Wenn wir etwas machen, dann muss es einen Sinn haben.“ Außerdem ist geplant, den Hof auf Bio umzustellen. All diese Ideen für die Zukunft und ihre Aufgaben holt sich Silke Dammerer im Urlaub mit ihrer Familie.

    Silke Dammerers Schwiegereltern helfen nach wie vor bei den Arbeiten mit. Und das Essen von Oma Theresia schmeckt besonders gut, wenn alle Familienmitglieder an einem Tisch sitzen. Ein kleines Ritual, das alle bei all dem Trubel schätzen.

    „Durch meine Arbeit als Bezirksbäuerin komme ich mit vielen Kolleg*innen in Kontakt. Ich bleibe auf dem Laufenden und Ideen für neue Projekte gibt es so immer genug.“ Für Silke Dammerer ist das Leben im Einklang mit der Natur und den Saisonen das, was ihr besonders viel Kraft gibt und Freude bereitet. Dazu das Wissen, das sie weitergeben darf – so gelingt ihr Projekt „eigener Bauernhof“ Tag für Tag.

    Die vielen unterschiedlichen Berufe haben eines für Silke Dammerer gemeinsam: den Kontakt mit Menschen und die Wissensweitergabe.

    „Als Landwirtin hat man einen Sinn. Wir sorgen für gute Lebensmittel. Das Wissen um gute Lebensmittel, die gute Herstellung und die Sorgsamkeit kann ich mit ,Schule am Bauernhof‘ weitergeben.“ Deshalb war für den Dammererhof schnell klar, dass sie mit dem Gütesiegel AMA GENUSS REGION ausgezeichnet wurden. Das Siegel steht für die geprüfte Qualitäts- und Herkunftssicherung.

    Silke Dammerer am Dammererhof in Ybbs an der Donau besuchen

    Dammererhof

    Reiteringerstraße 47

    3370 Ybbs/Donau

    Österreich

    Telefon:
    +43 (0) 676 40 29 176

    Unterkünfte in Ybbs an der Donau suchen

    Das könnte euch auch interessieren

    • Ein Leben in der Natur

      Aus der Natur schöpfen wir Kraft. Aber wer sind eigentlich die Menschen, die den Gästen Erlebnisse in und mit der Natur ermöglichen? Hier holen wir sie vor den Vorhang.

      Naturgeschichten
          Biologen bei der Arbeit in Altaussee / Altaussee
      media_content.tooltip.skipped
    • Ursprünglicher geht's nicht: Die Filzmoosalm im Großarltal

      Die jungen Landwirt*innen Bettina und Manfred Huber führen eine jahrhundertealte Familientradition weiter und bewirtschaften auf über 1.700 Metern die Filzmoosalm.

      Mehr lesen
          Filzmoosalm in Großarl in Großarltal in Salzburg / Filzmoosalm
      media_content.tooltip.skipped
    • Almbaden: Wenn die Sennerei zur „Sinnerei“ wird

      Die Alm, ein einzigartiger Erholungsraum im alpinen Raum. Hüttenbesitzer*innen, eine Sennerin, ein Ökomediziner und eine Wanderin berichten über das Besondere der Alm. Nichts wie hinauf – zum Almbaden.

      Eintauchen ins alpine Leben
          Wiese mit Almrausch in den Nockbergen
      media_content.tooltip.skipped
    • Vom Traumberuf, Biobauer zu sein

      Aus Leidenschaft für alte Schweinerassen: Josef Göltl tauschte den Beruf des Mechanikers gegen den des Biobauern.

      Zu Besuch beim Bio-Schweine-Bauern
          Mangalitzaschweine in ganzjähriger Freilufthaltung - Biobetrieb Josef Göltl / Biobetrieb Göltl Frauenkirchen
      media_content.tooltip.skipped
    •                 Landhofmühle, Südburgenland
      media_content.tooltip.skipped
    media_content.tooltip.skipped