Suchen
    • COVID19-Sicherheitsmaßnahmen beim Hotel Check-in in Österreichs Skigebieten
      media_content.tooltip.skipped

    Buchen ohne Reue – Corona und Stornobedingungen

    Ob für diesen Winter oder schon den nächsten Sommer – wer gerade einen Urlaub plant, fragt sich natürlich: Was passiert, wenn die Corona-Situation die Anreise nicht zulässt? Es zu neuen Grenzschließungen kommt oder man vor der Abreise erkrankt? Hier erfahrt ihr, was ihr zu Stornobedingungen wissen müsst, um sorgenfrei buchen zu können.

    Wer jetzt seinen Österreich-Urlaub plant, denkt Corona natürlich mit. Wir wissen aus Umfragen, dass die Frage der Stornobedingungen ganz oben auf der Prioritätenliste unserer Gäste steht. Natürlich möchte niemand bei einem coronabedingten Urlaubsausfall auf den Kosten sitzenbleiben.

    Vielfach sehr kulante Stornobedingungen

    Die gute Nachricht: Viele Betriebe bieten ihren Gästen in der aktuellen Situation sehr zuvorkommende Stornobedingungen. Zwar gibt es keine österreichweit einheitlichen Regelungen, jeder Betrieb legt seine Stornobedingungen eigenständig fest. Aber kostenloses Storno bis knapp vor der Anreise – oft bis wenige Tage vorher – sind in der aktuellen Situation keine Seltenheit. Erkundigt euch am besten direkt bei euren Gastgeberinnen und Gastgebern nach den genauen Konditionen.

    Gratis-Stornoversicherung in Vorarlberg und im Burgenland

    Für alle, die für einen Zeitraum bis inklusive 30. April 2021 einen Urlaub im Burgenland buchen, gilt automatisch und unbürokratisch eine kostenlose Stornoversicherung. Kann durch eine Corona-Infektion oder eine behördlich angeordnete Quarantäne der Urlaub nicht angetreten werden oder muss der Urlaub aus diesen Gründen vorzeitig abgebrochen werden, bekommt ihr die Kosten ersetzt. Hier findet ihr nähere Informationen zur kostenlosen Stornoversicherung für Burgenland-Urlaube.

    In Vorarlberg gilt die kostenlose Stornoversicherung für Urlaube bis 31. Mai 2021. Analog zum Burgenland gibt es Ersatz im Fall einer Erkrankung oder Quarantäne. Ersetzt werden bis zu 3.000 Euro pro Person. Hier findet ihr nähere Informationen zur kostenlosen Stornoversicherung für Urlaube in Vorarlberg.

    COVID19-Sicherheitsmaßnahmen beim Hotel Check-in in Österreichs Skigebieten
    media_content.tooltip.skipped

    Der Versicherungsschutz gilt unabhängig davon, wann die Buchung getätigt wurde. Informiert euch bitte auf den jeweiligen Webseiten über die genauen Konditionen. Die Versicherung greift nämlich nicht in allen denkbaren Szenarien. Wenn zum Beispiel der Beherbergungsbetrieb coronabedingt schließen muss, ist das kein Versicherungsfall – allerdings gelten dann gesetzliche Regelungen, die euch dennoch schützen.

    Gesetzliche Stornobedingungen

    Eines vorweg: Wir sind keine Rechtsexperten und können keine Rechtsberatung geben. Wir haben aber mit Rechtsexpertinnen und -experten gesprochen und auf Basis dieser Informationen lässt sich grob dieses Bild zeichnen:

    Wenn für euer gebuchtes Hotel ein behördliches Betretungsverbot gilt, sei es im Rahmen eines allgemeinen Lockdowns oder wenn der konkrete Betrieb wegen Covid geschlossen wird, könnt ihr kostenfrei stornieren. Auch wenn ihr eure Reise aufgrund höherer Gewalt wie Einreiseverbote, Ausreiseverbote, Grenzschließungen usw. nicht antreten könnt, seid ihr in der Regel nicht zur Entrichtung des Entgelts verpflichtet, selbst wenn das Hotel geöffnet und leistungsbereit ist. Der Gesetzgeber spricht hier von „außergewöhnlichen Zufällen“, durch die der Vertragsgegenstand nicht genutzt werden kann.

    COVID19-Sicherheitsmaßnahmen beim Hotel Check-in in Österreichs Skigebieten
    media_content.tooltip.skipped

    Stornomöglichkeit bei Reisewarnungen

    Eine häufig gestellte Frage ist auch: Kann ich kostenlos stornieren, wenn mein Land für Österreich bzw. den österreichischen Urlaubsort eine Reisewarnung ausruft? Hier muss man unterscheiden, ob ihr eine Pauschalreise antretet oder individuell gebucht habt.

    Das Pauschalreisegesetz ermöglicht grundsätzlich einen kostenlosen Rücktritt, wenn am Urlaubsort oder in der unmittelbaren Umgebung unvermeidbare außergewöhnliche Umstände aufgetreten sind – dazu zählt auch der Ausbruch einer schweren Krankheit, wie eben Covid-19. Eine Ausnahme wäre, wenn ihr die Reise schon in Kenntnis der Reisewarnung gebucht habt. Der OGH hält in einzelnen Entscheidungen übrigens fest, dass auch ohne explizite Reisewarnung ein Recht auf kostenlose Stornierung gegeben sein kann. Bei der Frage, ob der Antritt einer Reise zumutbar ist, darf sich der Reisende nämlich auch an „Informationssendungen in Rundfunk und Fernsehen und anerkannt seriösen Zeitungen“ orientieren.

    COVID19-Sicherheitsmaßnahmen beim Hotel Check-in in Österreichs Skigebieten
    media_content.tooltip.skipped

    Das alles gilt jedoch nur, wenn die Reise unmittelbar bevorsteht. Ist die Reise erst in einigen Wochen oder Monaten geplant, müsst ihr mit der Anfrage nach kostenlosem Storno warten, weil die Lage sich noch ändern kann.

    Bei einer Individualbuchung gibt es im Falle einer Reisewarnung kein ausdrückliches gesetzliches Rücktrittsrecht. Ob ihr kostenfrei stornieren könnt, richtet sich danach, ob die Beherbergungsleistung grundsätzlich möglich ist (also kein Betretungsverbot besteht usw.) und ob ihr faktisch anreisen könnt bzw. ob euch der Reiseantritt zumutbar ist.

    Eine Corona-Erkrankung ist kein Rücktrittsgrund

    Ganz wichtig: Wenn ihr erkrankt und den Urlaub deshalb nicht antreten könnt, ist das euer eigenes Risiko und der Hotelbetrieb kann eine Stornogebühr oder das vereinbarte Entgelt verlangen. Hier gilt bei Corona schlicht dieselbe Regelung wie bei jeder anderen Erkrankung auch. Um dieses Risiko abzusichern, achtet bitte wie eingangs erwähnt auf die Stornobedingungen eurer Unterkunft. Vielfach bieten auch Reiseanbieter kostenlose oder zusätzliche Covid-Versicherungen an. Wenn ihr selbst eine Reiseversicherung abschließt, versichert euch, dass eine Covid-Erkrankung auch tatsächlich als Versicherungsfall aufgeführt ist. Viele „Standard-Reiseversicherungen“ schließen Pandemien nämlich aus.

    COVID19-Sicherheitsmaßnahmen beim Hotel Check-in in Österreichs Skigebieten
    media_content.tooltip.skipped

    Fragen & Antworten

    Macht es bezüglich Stornobedingungen einen Unterschied, ob ich aus Österreich oder dem Ausland anreise?
    Rein rechtlich gibt es keinen Unterschied. Allerdings sind Szenarien denkbar, bei denen durch Grenzschließungen ausländischen Gästen die Anreise unmöglich ist, inländische Gäste aber sehr wohl anreisen können. Ob ein Gast kostenlos stornieren kann, richtet sich grundsätzlich danach, ob diesem die Einreise bzw. der Aufenthalt möglich bzw. zumutbar ist.

    Können Mitglieder von Risikogruppen kostenlos stornieren, wenn ihnen ein Reiseantritt dann doch zu riskant erscheint?
    Eine pauschale Antwort ist nicht möglich. Grundsätzlich ist eine individuelle Vorsicht aber kein Grund für eine kostenfreie Stornierung.

    Schützt eine Reiseversicherung vor etwaigen Stornokosten?
    „Normalerweise“ schließen die meisten Reiseversicherungen Pandemien aus. In der aktuellen Situation akzeptieren viele Versicherungen eine Covid-19-Erkrankung aber sehr wohl als Stornogrund, beziehungsweise bieten viele Anbieter explizite Covid-Stornoversicherungen an. Bei vielen Reiseanbietern ist aktuell eine entsprechende Versicherung inkludiert oder kann dazugebucht werden. Und bei Reisen in die Bundesländer Burgenland und Vorarlberg seid ihr derzeit sogar automatisch versichert – Details siehe oben im Artikel.

    media_content.tooltip.skipped