Suchen
    •                 Alpines Lebensgefühl, Altausseer See / Salzkammergut
      media_content.tooltip.skipped

    Flusswandern mit dem Kajak: Dem Alltag davonpaddeln

    Die Wildnis nur mithilfe der Flussströmung und der eigenen Muskelkraft zu erobern, hat einen eigenen Reiz: Mit jedem Paddelschlag tiefer in die Schönheit der Natur eintauchen und den Kopf frei kriegen. 

    Eine Kanufahrt auf der Drau, einem der naturbelassensten Flüsse der Südalpen, von Oberdrauburg bis Dellach: So lautet die Kanutour mit Guide Hanna. Richtiges Anlegen der Ausrüstung, Manövrieren des Kanus und Informationen rund um die Tier- und Pflanzenwelt des Oberen Drautals inklusive.

    Das Wasser der Drau hat nicht mehr als 10 Grad – hier sammeln sich die Flüsse, die vom Schmelzwasser der Hohen Tauern gespeist werden. Unter Hannas Anleitung wird das Kanu von der vierköpfigen Mannschaft ins knietiefe Wasser gezogen und bestiegen. Über vereinzelte Stromschnellen geht es den sonst ruhigen Fluss entlang, unberührte Aulandschaft zieht vorbei, das Boot scheint schwerelos zu schweben.

    Die Strömung verkürzt die Fahrt, die Draubrücke bei Dellach taucht auf. Das Kanu wird von den Kanuten vom Fluss zum Camp hinaufgetragen, eine idyllische Sandbucht mit Grillplatz. In den Armen die Anstrengung, im Kopf der Rhythmus des Paddelns und die Schönheit der Natur – Flusswandern, ein Abenteuer der besonderen Art. 

    Wo ist Kajakfahren in Österreich erlaubt?

    Kajak, Kanadier oder Kanu

    Wo liegt der Unterschied?

    • Kanu ist der Überbegriff für die Bootstypen Kajak und Kanadier.
    • Kajak: Fahrt im Sitzen, Beine nach vorne ausgestreckt.
    • Kanadier: Fahrt im aufrechten Sitz auf einer oder mehreren Sitzbänken.
    • Im Kajak benutzt man ein Paddel mit zwei Blättern (Doppelpaddel),
    • im Kanadier ein Stechpaddel (nur ein Blatt).
    • Im Kajak sitzt meist nur eine Person. Ein Kanadier fasst zwei oder mehrere Paddler,
    • ein Kanadier ist offen und breiter als ein (geschlossenes) Kajak.
    Kajakfahren am Plansee in Tirol
    media_content.tooltip.skipped

    Die 4 schönsten Regionen für Kanufahrten

    •                 March-Thaya-Auen, Niederösterreich
      media_content.tooltip.skipped

      March-Thaya-Auen im Weinviertel

      Die Flusslandschaft der March-Thaya-Auen lässt sich eindrucksvoll vom Boot aus erkunden: Auwälder, Schwemmufer, Sandbänke und allerlei Geheimnisse der Tierwelt.

      Flusswandern auf der Thaya
    •                 Kanufahren in Burgenland
      media_content.tooltip.skipped

      Im Kajak am Neusiedler See

      Die Artenvielfalt der Vögel, dichte Schilfgürtel und die Weite des Steppensees – Kajakfahren am Neusiedler See ist ein wahres Naturerlebnis.

      Wassersport im Burgenland
    •                 Bruck an der Mur: Die Europabrücke
      media_content.tooltip.skipped

      Steiermark: Neue Perspektiven auf die Mur

      Hautnah die charaktervolle Aulandschaft der Mur bei Kanutouren erleben: Vier Stationen werden vom Startplatz in Oberschwarza stromabwärts angefahren.

      Abenteuer Mur Pur
    •                 Nationalpark Donauauen
      media_content.tooltip.skipped

      Nationalpark Donau-Auen in Niederösterreich

      Paddeln auf einem Donau-Seitenarm – einer der letzten großen unverbauten Flussauen Mitteleuropas, und Spuren der tagscheuen Tierwelt erspähen.

      Nationalpark Donau-Auen

    Österreich – das Wasserreich

    Die abwechslungsreichsten Kanutouren Mitteleuropas

    Die alpinen Landschaftsformationen Österreichs machen’s möglich: Paddeln auf sportlichen Kanustrecken mit abenteuerlichen Stromschnellen. Wer hingegen ruhigere Gewässer und ein beschauliches Kanu- oder Flusswandern in Aulandschaften bevorzugt, auf den warten Flüsse und glasklare Seen.

    Und Österreich bietet sogar unterirdische Stollenfahrten mit dem Kajak: Die Tour, ausgehend vom Klopeinersee in Kärnten, führt in den ehemaligen Bergstollen in der Petzen. Steinmonumente, Höhlen und eine fast mystische kristallklare Wasserwelt faszinieren auf der außergewöhnlichen Kajakfahrt.

    Weitere Kanutouren in Österreich

    Stollenkajak in der Region Klopeiner See, Südkärnten
    media_content.tooltip.skipped

    Was braucht man zum mehrtägigen Paddeln?

    • Axt
    • Erste-Hilfe-Paket
    • Fleece-Jacke, lange Hose, Regenzeug
    • Isomatte
    • Kartenmaterial
    • Messer, Multitool
    • Müllsäcke
    • Reparaturkit
    • Reservekleidung
    • Schwimmweste
    • Sonnencreme, Sonnenkappe
    • wasserdichte Kanutonne
    • Zelt
    Alpines Lebensgefühl
    media_content.tooltip.skipped

    Das Wort „Kajak“ entstammt der grönländischen Sprache, heißt im Original „Qajaq und bezeichnet ein Paddelboot, mit Ursprung in der Arktis: Der Bootstyp wird mit Doppelpaddeln angetrieben, die Insassen sitzen im Langsitz in Fahrtrichtung.

    Kajaks waren bei den Inuit, den indigenen Volksgruppen Grönlands, ursprünglich mit Seehundfellen bespannt und die Gestelle aus Walknochen gefertigt. Zur Jagd konnten die kleinen, leichten Boote ideal eingesetzt werden – im Gegensatz zu den Umiaks: Die größere Reiseboote konnten beladen werden und dienten umgedreht sogar als Zeltersatz.

    Das könnte Sie auch interessieren

    Weissensee: Kristallklares Wasser in den Alpen in Kärnten

    Reinste Natur: Österreichs glasklare Seen

    Glasklare Badeseen, eingebettet in traumhaft schöne Berg- und Kulturlandschaften – das ist Sommerfeeling in Österreich.

    Die schönsten Seen
    media_content.tooltip.skipped
    • Fischer am Mondsee / Mondsee
      media_content.tooltip.skipped

      Angeln und Fischen: Großes Glück am kleinen Haken

      Eins werden mit der Natur. Eins werden mit Fluss und See – bis die Angelrute zuckt. Fischen inmitten Österreichs wunderbarer Natur.

    • Taucher in Kärnten
      media_content.tooltip.skipped

      Tauchen in den schönsten Seen Österreichs

      Hinab in die Schwerelosigkeit! Mit einem Flossenschlag in eine magische Unterwasserwelt gleiten und ihre Geheimnisse entdecken.

    media_content.tooltip.skipped
    media_content.tooltip.skipped