Suchen
    •                 Das Cafe am Pitztaler Gletscher
      media_content.tooltip.skipped

    Die 8 österreichischen Gletscherskigebiete

    Skifahren, Snowboarden und Langlaufen können Sie in Österreich auch vor und nach der Wintersaison. Die Gletscher bieten beste Schneebedingungen bis in den Frühsommer.

    Das einzige Gletscherskigebiet in Kärnten bietet mit rund 320 Betriebstagen auf einer Seehöhe von bis zu 3.122 m ganzjährige Schneesicherheit. Abseits der Ballungszentren erholen und das bezaubernde Panorama und die klare Höhenluft genießen. Ein unvergesslicher Urlaub in Flattach, dem Ort am Fuße des Mölltaler Gletschers. Mit dem Gletscherexpress geht es in nur 8 Minuten ganz bequem mitten hinein in Österreichs südlichstem Gletscherskigebiet. Traumhafte Pisten in allen erdenklichen Schwierigkeitsstufen, mit einer faszinierenden Abfahrt bis hinunter zur Mittelstation. Das Skigebiet ist im Winter ein echter Geheimtipp, kurze Wartezeiten mit 9 Liftanlagen und zahlreichen bestens präparierten Pisten. Der Mölltaler Gletscher punktet mit seinen tollen Familienpreisen und einem zur Verfügung stehenden Skibus für alle Gäste in Flattach.

    Aufgrund der hervorragenden Services wurde das Gletscherskigebiet auch vom Land Kärnten mit dem Kärntner Pistengütesiegel ausgezeichnet.

    Schon im Herbst und bis weit in den Sommer locken hier weite und sonnige Gletscherhänge Skifahrer und Snowboarder gleichermaßen. Skifahrer finden Pisten für alle Ansprüche, von sanften Hängen am Gletscher bis zu selektiven Abfahrten zum Sonnenkar oder zum Langwiedboden. Mit der Eröffnung (Ende November 2019) der erster Dreiseilumlaufbahn, der 3K K-onnection, gelangen Sie nun direkt vom Ort Kaprun auf das Kitzsteinhorn.

    Eine Herausforderung für Brettlspezialisten: die giftig-schwarze Black Mamba Piste oder die fünf gekennzeichneten Freeride Routen. Boarder und Freeskier zeigen ihre Tricks in den Kitzsteinhorn Snowparks und auf der riesigen Superpipe. Der stylische Winter-Treffpunkt ist das ICE CAMP presented by Audi - riesige Iglus mit Ice Bar, aktueller Ice Kunst und einem gemütlichen Sonnendeck mitten im Gletscherskigebiet.

    Das Kitzsteinhorn ist nicht nur Salzburgs höchster Skiberg, es ist auch Salzburgs höchster Aussichtsberg. Von den Panoramaterrassen auf über 3.000 m und direkt an der Grenze zum Nationalpark Hohe Tauern sind Österreichs höchste Gipfel zum Greifen nahe.

    In der Gipfelstation haucht die "Gipfelwelt 3000" dem kühnen Bauwerk auch im Inneren mit Cinema 3000 und Nationalpark Gallery alpinen Geist ein. Faszination, Energie und erhebende Stimmungen der hochalpinen Natur sowie der Nationalpark Hohe Tauern sind mit allen Sinnen spür- und erlebbar.

    Die Zufahrt selbst erfolgt von Schladming im Ennstal per Bus oder Pkw über eine gut ausgebaute Bergstraße auf das 18 km weite Hochplateau der Ramsau (1.100 m - 1.300 m) und weiter über die Dachstein-Panoramastraße zur Gletscherbahn-Talstation Türlwandhütte (1.700 m).

    Die Bergstation Hunerkogel mit modernem Selbstbedienungs-Panoramarestaurant zählt zu den schönsten Aussichtspunkten der Ostalpen. Außerdem garantiert der Dachstein Sky Walk, die Aussichtsplattform mit einem Boden aus Glas, einzigartige Aus- und Tiefblicke auf die beeindruckende Dachstein Südwand und die schönsten Gipfel der Alpen bis hin zum slowenischen Triglav-Gebirge.
    Im Inneren des Dachsteingletschers offenbart sich den Besuchern im Dachstein Eispalast eine faszinierende Welt aus Eis. Gepaart mit speziellen Lichteffekten und Musik wird ein Rundgang durch den Eispalast zu einem ganz besonderen Erlebnis.
    Direkt verbunden mit dem Dachstein Eispalast ist Österreichs höchstgelegene Hängebrücke, die den Blick auf die höchsten Berggipfel Österreichs und auf die schroffen Felsen des Dachstein-Massivs in bis zu 400 Metern Tiefe freigibt. Mit der „Treppe ins Nichts“ wurde ein zusätzlicher Nervenkitzel auf der Hängebrücke geschaffen: 14 Stufen führen nach unten auf eine Glasplattform und wer sie betritt, steht direkt in der Felswand, 400 Meter über dem Wandfuß.
    Im spaltenfreien Skigelände des Dachsteingletschers, das auch für Anfänger geeignet ist, gibt es drei Schlepplifte und eine Doppelsesselbahn. Weiters stehen den Sportlern das Internationale Langlauf-Sommertrainingszentrum mit rund 18 km präparierten und markierten Loipen zur Verfügung und es bestehen zahlreiche Möglichkeiten für Skitouren.

    Österreichs einziges Ganzjahresskigebiet bietet perfekte Skibedingungen an 365 Tagen im Jahr. 60 km schneesichere Naturschneeabfahrten jeden Schwierigkeitsgrades, unberührte Tiefschneehänge und anspruchsvolle Buckelpisten erwarten Wintersportler auf bis zu 3.250 m Höhe.

    Snowboarder lieben das ganze Jahr über die traumhaft breiten Pisten, die spektakuläre Höhe, den legendären Après-Ski und von April bis Dezember den actiongarantierten Betterpark Hintertux. Für das besondere Winterabenteuer sorgt die Funslope.

    Auch die ganz kleinen Skifahrer und Snowboarder kommen in den Genuss einer besonderen Abfahrt in Tux: Die Kidsslope im Anfängergelände im Winterskigebiet Sommerbergalm verspricht mit Schneetunneln, einer Steilkurve und einer Wellenbahn Nervenkitzel pur und fördert außerdem das Gleichgewicht der Nachwuchs-Wintersportler.

    Der Natur Eis Palast fasziniert mit riesigen Eiszapfen, lupenreinen Eisformationen und glitzernden Eiskristallen. Gehüllt in eine Vielfalt türkisblauer Farbenspiele eröffnet sich ein einzigartiges Naturschauspiel.

    Besucher genießen den herrlichen 360°-Rundumblick von der Panoramaterrasse aus oder erfahren Wissenswertes über die Entstehung des Gletschers im Naturdenkmal Spannagelhöhle. Bei der geführten Gletscherwanderung hat man die Möglichkeit die Hintertuxer Gletscherwelt zu erleben.

    Im Sommer erwartet Wanderer und Biker ein 350 km langes Wegenetz in allen Schwierigkeitsgraden. Außerdem gibt es für Kinder Spiel, Spaß und Action bei freiem Eintritt im Gletscherfloh-Park auf 3.250 m und im Flohpark Sommerberg.

    Leicht erreichbar von Norden kommend ab Innsbruck auf der Brennerautobahn bis zur Ausfahrt Schönberg und dann noch ca. 30 km auf der Stubaier Bundesstraße bis zur Talstation Mutterberg. Moderne Anlagen bringen die Wintersportfans rasch in das Reich der Dreitausender.

    Der Stubaier Gletscher bietet 35 Abfahrten für jede Könnerklasse: von leichten, breiten Pisten für Anfänger bis hin zur anspruchsvollen Buckelpiste und schweren Skirouten. Zusätzlich werden ein Snowboard-Funpark, eine permanenten Rennstrecke, eine Geschwindigkeitsmessstrecke, 2 km Skating Loipe und ein 20 m hoher Eiskletterturm geboten.

    Der Einkehrschwung gelingt perfekt in einem der Gastronomiebetriebe – von der einfachen Jause bis hin zu internationaler Küche ist alles vorhanden. In modernen Selbstbedienungsrestaurants, der Jochdohle, dem "schwebenden" Restaurant auf 3.150 m, und dem Bedienungsrestaurant "Zur Goldenen Gams" wird für das leibliche Wohl gesorgt. Coolen Après-Ski gibt’s an der Schirmbar „Eissee“ an der Bergstation Gamsgarten.

    Im einzigartigen Big Family Ski-Camp können Kinder ab 4 Jahren spielerisch mit ausgebildeten Skilehrern das Skifahren lernen. So können die Eltern frei ihre Schwünge ziehen, während sich die Kleinen im Kinderland Big Family vergnügen. Kinder bis 10 Jahre fahren in Begleitung eines zahlenden Elternteils gratis.

    Ein weiteres Highlight ist die Plattform Top of Tyrol  auf 3.200 m Seehöhe, die sechs Meter über den Abgrund hinaus ragt. Der grandiose Rundumblick erstreckt sich von den Zillertaler und Stubaier Alpen bis hin zu den Dolomiten und Kalkalpen. Die Stahlkonstruktion ist etwa 10 Gehminuten von der Bergstation Schaufeljochbahn entfernt im Fels verankert.

    Von der A12 Inntal-Autobahnausfahrt Ötztal gelangt man direkt auf die Bundesstraße nach Sölden (auf 1.377 m Seehöhe), von wo die 13 km lange Panoramastraße in das Gletscherskigebiet (2.675 m bis 3.340 m) führt. Parkmöglichkeit besteht bei den Talstationen der Lifte.

    Mit einer Gondel gelangt man vom Parkplatz Rettenbach (Talstation 2.675 m) auf das Rettenbachjoch (Bergstation 2.990 m). Fährt man mit der Gondel weiter, gelangt man zur Schwarzen Schneid (Bergstation 3.250 m) oder mit einem Schlepplift zum Karleskogl (Bergstation 3.107 m), von wo aus eine direkte Verbindung zum Tiefenbachgletscher durch einen Skitunnel besteht.

    Der Schlepplift zum Seiterjöchl (Bergstation 3.032 m) stellt die zweite Verbindung zum Tiefenbachgletscher her, der aber auch durch den 1.750 m langen Straßentunnel (höchster Straßentunnel der Alpen) mit dem Auto zu erreichen ist. Neben Restaurant, Veranstaltungspavillon, Kiosk, Schneebar, Ski- und Snowboardschule sowie Sportartikelgeschäft mit Verleih befindet sich in der Gletscherwelt das Europa-Testzentrum der Wintersportindustrie.

    Die Sesselbahn "Seiterkar" bildet die Verbindung zum Rettenbachgletscher, dadurch ist dieses Gletscherskigebiet die einzige Gletscherskischaukel der Ostalpen.

    Die Kaunertaler Gletscherstraße - von vielen als die schönste Hochgebirgsstraße der Alpen bezeichnet – führt direkt ins Skigebiet auf 2.750 m. Dort warten 138 ha Pistenfläche auf bis zu 3.100 m Seehöhe. Schneesicherheit ist dadurch von Oktober bis Mai gewährleistet.

    Neben Pisten für Alpin-Skifahrer und Trainingsmannschaften finden Individualgäste Abfahrten mit über 1.000 Höhenmetern und jedem Schwierigkeitsgrad.

    Der Kaunertaler Gletscher zählt zu den besten Freeride-Revieren der Alpen. Dank der enormen Weitläufigkeit des Gebiets und dem abwechslungsreichen Gelände lassen sich hier auch viele Tage nach dem letzten Schneefall noch unverspurte Hänge finden. Der Snowpark Kaunertal bietet die längste Half Mile Jib Line der Alpen und ist Austragungsort für den EC Slopestyle.

    Eine weitere Besonderheit des Kaunertaler Gletschers ist die Barrierefreiheit. Das Kaunertal wurde mit Preisen für seine Barrierefreiheit ausgezeichnet. Und auch im Winter können auf dem Gletscher beispielsweise Rollstuhlfahrer auf speziellen Monoski-Schlitten die Pisten genießen. Kurse dazu werden angeboten. Selbstverständlich sind auch sämtliche Zugänge zu den Bahnen, in die Restaurants, die Toiletten und auf die Aussichtsplattform barrierefrei.

    Ideal ist der Kaunertaler Gletscher auch für einen entspannten, aber dennoch sportlichen Winterurlaub mit Familie und Freunden: Mit einem Skipass hat man Zutritt zu zwei Skigebieten - dem Kaunertaler Gletscher und zum Winterberg Fendels. Das Skigebiet Fendels liegt am Eingang des Kaunertales und ist bei Familien aufgrund seiner Überschaubarkeit und seiner Anbindung an die Dörfer Ried im Oberinntal und Fendels beliebt. Besonders familienfreundlich ist auch die Preisgestaltung des Skipasses, denn Kinder bis zum 8. Lebensjahr fahren in Begleitung eines Elternteils gratis.

    Die Pitztaler Landesstraße führt von Imst zur Talstation des „Gletscherexpress“, mit dem man in ca. acht Minuten die Bergstation in 2.840 m Höhe erreicht. Von hier aus führt Österreichs höchste Seilbahn, die Wildspitzbahn, bis auf 3.440 m.

    Die neue, weiße Bergstation fügt sich mit ihrer futuristischen Architektur bestens in die Gletscherwelt ein. Das darin befindliche "Café 3.440“ mit freischwebender Terrasse und Panoramaglasfront ist das höchstgelegenste Café Österreichs mit atemberaubenden Blick auf die umliegende Gletscherwelt mit rund 50 Dreitausendern sowie Tirols höchsten Berg – der Wildspitze. So einen Ausblick wie vom „Dach Tirols“ erlebt man gewöhnlich nur als Extrembergsteiger.

    Der Pitztaler Gletscher selbst bietet 40 Pistenkilometer für alle Könnerstufen und ist eines der schneesichersten Skigebiete im Alpenraum. Schon im September können Skifahrer und Snowboarder in den Winter starten. Daher gilt das Skigebiet als äußerst beliebter Trainingsort für Alpine Ski- sowie Snowboard-Nationalteams und zahlreiche Spitzen-Athleten.

    Rund um das Gebiet am Pitztaler Gletscher warten Skitouren-Routen in pittoresker Umgebung. Der kompakte und griffige Schnee sorgt dabei die ganze Saison über für beste Verhältnisse. Eine der sportlichen Herausforderungen liefert etwa eine Tour auf die Wildspitze (3.774 m). Bestens ausgebildete Guides sorgen für ein sicheres Bergerlebnis – und geben mitunter auch geheime Tipps für unberührte Abfahrten.

    Tirols höchstgelegene Naturschnee-Loipe befindet sich ebenfalls am Pitztaler Gletscher. Da es in tieferen Lagen im Herbst in puncto Naturschnee teilweise noch dürftig aussieht, finden Langläufer auf rund 2.700 m Seehöhe optimale Bedingungen vor. Auf den flach verlaufenden, rund 5 km langen Loipen kann man gemütlich seine Runden ziehen – egal ob klassisch oder im Skating-Stil.

    Weite Hänge, unendlich viel Powder und unverspurte Lines erwarten Freerider und Snowboarder im Pitztal. Die schönsten und sichersten Off-Piste-Abfahrten können mit staatlich geprüften Berg- und Skiführern vom Freeride Center Pitztal erkundet werden. Jährliches Top-Event ist das legendäre „Pitztal Wild Face“, das zur Freeride World Tour zählt.

    Das Familienskigebiet Rifflsee (1.640 bis 2.880 m) ist an den Pitztaler Gletscher angeschlossen und im Skipass inkludiert. Dort gibt es u.a. ein spezielles Übungsgelände für die kleinen Wintersportler sowie ein Kinderland an der Talstation.

    Das könnte Sie auch interessieren

    •                     Schifahren in Obertauern
      media_content.tooltip.skipped

      Schneesichere Wintersportgebiete - Garantiert verschneit

      Ohne gute Schneeverhältnisse ist ein Skiurlaub die halbe Freude. Viele Skigebiete gelten jedoch als schneesicher: Mindestens 100 Tage Skibetrieb pro Jahr mit mindestens 30 cm Schneehöhe.
      Mehr lesen
    •                     Skifahrer am Gipfel bei St. Anton am Arlberg / Skigebiet St. Anton
      media_content.tooltip.skipped

      Im Winter sportlich über sich hinauswachsen

      Urlaub und Leben in Bewegung: Von der Skitour bis zur Huskyschlittenfahrt - hier erfahrt ihr, wie ihr in Österreichs Winter körperlich über euch hinauswachsen könnt.
      Wintersport & Aktivitäten
    media_content.tooltip.skipped