Suchen

    Wandern entlang wilder Wasser und Wasserfälle

    Österreich ist das reinste „Wasserreich“: Bei mehr als 700 Wasserfällen, unzähligen kleinen Gebirgsquellen und unberührten Wildbächen begegnet man der Kraft des Wassers auf nahezu jeder Wandertour.

    Die Krimmler Wasserfälle: Jeder Atemzug ein Erlebnis
    Dass es bis zum imposanten Naturschauspiel am Wasserfallweg nicht mehr weit ist, verrät der feine Sprühregen, der unmerklich immer intensiver in der Luft zu spüren ist und sich angenehm auf die Haut legt. Kühl und rein ist die feuchte Luft, die bei jedem Atemzug tief und wohltuend in die Lungen eindringt. Es duftet nach Tannennadeln, feuchtem Moos und Baumrinde. Eine Etappe der Wanderung ist abgeschlossen, wenn sie erreicht sind: die Krimmler Wasserfälle.

    Wasser stürzt aus 380 Meter Fallhöhe in die Tiefe. Ein gewaltiges Tosen, Rauschen und Strömen ist zu hören, zu sehen – und zu spüren. Milliarden feinster Wassertröpfchen zerstäuben in der Luft und bilden den angenehmen Sprühnebel.

    Wander-Abenteuer in der Klamm

    Wildwasser, Schluchten und Stromschnellen

    Wenn sich im Gebirge fließendes Wasser über Jahrtausende zwischen Gestein und Felsen eine tiefe Schneise gebahnt hat, – sprechen die Österreicher von einer „Klamm“. Auf diese Weise entstanden schmale Täler oder Schluchten mit starkem Gefälle. Hier tost und braust das Wasser seit ewigen Zeiten, ohne Eingriff des Menschen, ungebändigt den Berg hinab. Meist handelt es sich um Schmelzwasser und Geröll von Gletschern.

    Es ist ein belebendes Naturschauspiel, im Sommer durch eine kühle Klamm zu wandern, entlang an sprudelnden Wasserkesseln oder Wasserfällen. Möglich ist das in vielen Regionen durch Stege, Treppen und Brücken. Über diese gelangen die Wanderer an die abenteuerlichsten Stellen und Felsvorsprünge, die ihnen sonst verborgen blieben.

    Salvesenklamm Tarrenz

    Wasserrauschen und sprühende Gischt

    Heilsam für Körper und Geist

    Bereits vor 200 Jahren wusste man: Die Krimmler Wasserfälle besitzen heilsame Kräfte. Heute ist das Naturspektakel in der Nationalpark-Region Hohe Tauern als natürliches Heilvorkommen wissenschaftlich anerkannt: Die Krimmler Wasserfälle stärken das Immunsystem und lindern Beschwerden von Allergikern. Die vibrierende Luft ist angereichert mit Negativ-Ionen aus dem stürzenden Wasser und wirkt positiv auf Körper, Geist und Seele.

    Aber schon ein Spaziergang durch feuchte Schluchten und Klammen reinigt die Atemwege und vermindert Stresssymptome. Und sogar das Plätschern und Rauschen eines kleinen Gebirgsbachs beruhigt und lässt uns auf „entschleunigendes Naturprogramm“ umschalten.

    Krimmler Wasserfälle

    Atme Leben! Ein Prickeln liegt in der Luft

    „Das Plätschern des Wassers in der Stille der Natur lässt mich zu mir finden. Und erweckt einen Teil von mir, der in der Stadt viel zu oft verborgen bleibt.“

    Wasserfall
    Marco Sammicheli

    Österreichs Wasserfälle als Therapie

    • Wandern

      Grawa-Wasserfall: Durchatmen in den Tiroler Ostalpen Grawa-Wasserfall: Durchatmen in den Tiroler Ostalpen

      Feinst zerstäubt, dringen Ionen und Aerosole in die Atemwege, wo sie entzündungshemmend wirken und die Atemwege von Feinstaubbelastungen befreien.

      Mehr lesen
    • Gartlwasserfall

      Gartl-Wasserfall: Stresslos in Kärnten

      Das spezielle Mikroklima aus feinverstäubten, elektrisch aufgeladenen Wassertropfen hat eine positive Wirkung gegen Stress- und Burnout-Symptome.

      Mehr lesen
    • Nationalpark Hohe Tauern - Krimmler Wasserfälle

      Krimmler Wasserfälle: Lungenkraft im SalzburgerLand Krimmler Wasserfälle: Lungenkraft im SalzburgerLand

      385 Meter – die fünfthöchsten Wasserfälle der Welt! Durch die Fallhöhe zerstäuben die Wassertropfen besonders fein: Gut beim Einatmen gegen Asthma und Allergien.

      Mehr lesen
    • Stuibenfall, Wasserfall im Ötztal

      Stuibenfall: Bei Sportlerasthma ins Ötztal Stuibenfall: Bei Sportlerasthma ins Ötztal

      Der Name Stuiben kommt vom „Stäuben“ der Gischt, die beim Fall aus 159 Metern entsteht. Der Sprühnebel wirkt bestens gegen Belastungsasthma.

      Mehr lesen

    Die 15-Sekunden-Erfrischung

    Die 4 schönsten Wildwasser im SalzburgerLand

    Gollinger Wasserfall

    Gollinger Wasserfall im Tennengau

    Aufatmen in Golling: In 2 Stufen stürzt das Wasser 75 Meter in die Tiefe: beeindruckend und heilsam!

    Mehr lesen
    • Seisenbergklamm, Salzburger Land

      Seisenbergklamm im Naturpark Weißbach

      Die Klamm ist das Tor zum Naturpark und als einstündige Route bei Familien besonders beliebt.

    • Sigmund Thun Klamm

      Sigmund-Thun-Klamm in Kaprun

      Vor 14.000 Jahren war das Kaprunertal von Gletschern bedeckt, die einen tiefen Taleinschnitt hinterließen.

    • Strubklamm im Salzburger Land

      Strubklamm in Faistenau

      Der Almbach zwängt sich seit Jahrtausenden durch Felsengen und bahnt sich seine Schneisen.

    Volle Kraft talabwärts: Wasserfälle in Österreich

    Die 5 aufregendsten Klammen in Oberösterreich

    Wolfsschlucht, Oberösterreich

    Wolfsschlucht Bad Kreuzen

    Seit 1997 führt ein etwa fünf Kilometer langer Natur- und Kulturlehrpfad durch die Wolfsschlucht – ausgezeichnet mit dem Wandergütesiegel. Wasserfälle und natürliche Wasserbecken wurden ab 1846 als Duschen und Kaltwasserbäder genutzt. Im feuchten Schluchtwald siedelten sich Esche, Bergahorn und Bergulme an – ein kostbares Baumbiotop.

    Mehr lesen
    • Rinnerberger Wasserfall in Oberösterreich

      Rinnerberger Klamm

      Der markierte Klamm-Pfad liegt im Nationalpark Kalkalpen und ist von riesigen Kalkfelsen gesäumt.

    • Nationalpark Kalkalpen Dr. Vogelsang Klamm

      Dr.-Vogelgesang-Klamm

      Mit 1,5 Kilometern die längste Klamm Oberösterreichs: stürzende Wasser und Start der 3-Hütten-Wanderung.

    • Pießling-Ursprung, Region Pyhrn-Priel in Oberösterreich

      Pießling-Ursprung, Region Pyhrn-Priel

      Am Ursprung der Pießling fließen durchschnittlich 2.000 Liter Wasser pro Sekunde aus der Höhle!

    • Wandern mit der Taucherbrille, Gimbach-Kaskaden am Attersee

      Gimbach-Kaskaden am Attersee

      Der klare Gimbach nahe des Attersees bietet ein außergewöhnliches Erlebnis: tauchend wandern.

    3 Tipps zum Fotografieren von Wasserfällen

    1. Das optimale Licht
    Bei großer Helligkeit besser am Morgen oder Abend fotografieren, wenn die Sonne tief steht. Zu viel Licht verhindert ausreichend lange Belichtungszeiten. Ist es eher dunkel (Wald, Schlucht), lieber die Mittagszeit bevorzugen. Vorsicht: Ein zu hoher ISO-Wert ergibt einen körnigen Effekt auf dem Bild!

    2. Die Kameraeinstellungen
    Den Schleier-Effekt erhält man durch Langzeitbelichtung (ca. vier Sekunden) – je länger, desto „weicher“ wird das Wasser. Zu lange kann aber bewirken, dass gar keine Struktur mehr zu sehen ist. Nie höher als zwei Blendenstufen über der korrekten Belichtung einstellen!

    3. Das Stativ
    Um einen weichen Effekt des Wassers zu erzielen, nie aus der Hand fotografieren! Ein Stativ ist für die Langzeitbelichtung unbedingt notwendig! Gummifüße am Stativ verhindern das Verrutschen auf feuchtem Untergrund.

    Mehr lesen
    Wasserfall