Suchen
    • Herbst Südburgenland / Südburgenland
      media_content.tooltip.skipped

    Entspannt unter der Sonne. Erlebe die burgenländische Küche!

    Die Burgenländer*innen leben auf der Sonnenseite: Das ist dem milden pannonischen Klima zu verdanken, das sich auf das Gemüt, die Küche, den Wein, die Landschaft und natürlich auf die Gäste auswirkt. Dabei zelebrieren sie gemeinsam das pannonische Lebensgefühl: ganz entspannt genießen, gemütlich sitzen bleiben, mit Gästen plaudern und vor allem gastfreundlich sein.

    Das Zauberwort „pannonisch“ in der burgenländischen Küche bedeutet, dass Köch*innen mit wenig Zutaten köstliche Gerichte wie Bohnensterz, Krautstrudel oder Grammelpogatscherl (rundes Hefegebäck) zubereiten. Doch in seiner hundertjährigen Geschichte hat sich das Burgenland zu einer innovativen kulinarischen Region weiterentwickelt.

    Buschenschenken und Heurige servieren zart schmelzenden Mangalitza-Lardo und dazu ein Glaserl Blaufränkischen. „Manga… Lardo … – Wie bitte?“ Diese Frage wird von den Gästen oft gestellt. Der weiße Lardo ist der Rückenspeck vom Schwein. Spitzenköch*innen profitieren von Lebensmittelproduzent*innen, die regionale Spezialitäten (alte Gemüse-, Obst- und Getreidesorten, aber auch neue Produkte) anbauen und veredeln.

    5 Gründe für einen Besuch beim Heurigen im Burgenland

    Rund um den Neusiedler See, im Seewinkel und um Eisenstadt erlaubt das pannonische Klima, neben Wein, Gemüse, Getreide und Hülsenfrüchten sogar Zitronen, Ingwer und Oliven anzubauen. Mit Fischen aus dem Neusiedler See wie Zander und Wels wird die pannonische Fischsuppe zur Delikatesse. Mit sonnengereiften Trauben wird erlesener Sekt nach der klassischen Flaschengärung hergestellt und auch das wollige Mangalitzaschwein fühlt sich sauwohl in dieser Region.

    Regionale Spezialitäten aus dem Nordburgenland

    •                     Burgenland Kulinarik, Biohof Martina Schmit / Zagersdorf
      media_content.tooltip.skipped

      Biohof Martina Schmit, Zagersdorf bei Eisenstadt

      Martina Schmit setzt bei ihren Ölprodukten aus Kürbiskernen, Sonnenblumen und Leinsamen auf Qualität statt auf Masse.
      Biohof Martina Schmit
    •                     Sektkellerei Szigeti
      media_content.tooltip.skipped

      Sektkellerei Szigeti, Gols

      Peter Szigeti bringt den sortentypischen Geschmack seiner Rebsorten in die Sektflasche.
      Sektkellerei Szigeti
    •                     Biobauer Josef Göltl / Biobetrieb Göltl Frauenkirchen
      media_content.tooltip.skipped

      Biobauer Josef Göltl, Frauenkirchen

      Josef Göltl sind alte Schweinerassen wie Mangalitza und Turopolje ans Herz gewachsen und das schmeckt man auch in seinen Produkten.
      Biohof Josef Göltl
    Weinlese im Weingut Feiler-Artinger / Rust
    media_content.tooltip.skipped

    Gebietstypische Qualitätsweine

    Weinbaugebiete im Nordburgenland

    Geprägt wird das größte Weinbaugebiet des Burgenlandes vom Neusiedler See. Auf den steinigen Böden aus Sand und Lehm gedeihen Rotwein-Cuvées, aber auch reinsortige Rotweine werden gekeltert. 2012 wurde der Neusiedler See DAC mit der Sorte Zweigelt gegründet. Im Seewinkel begünstigt das Mikroklima die Produktion von Prädikatsweinen: von Spätlese über Eiswein bis zu Trockenbeerenauslese. Seit 2017 hält Rust mit dem Ruster Ausbruch DAC als einzige Gemeinde Österreichs den Süßwein-DAC-Status. Entlang des Leithagebirges werden mineralische Weißweine in den Sorten Grüner Veltliner, Pinot blanc, Chardonnay und Neuburger unter dem Qualitätsprädikat Leithaberg DAC gekeltert.

    Die Abkürzung DAC steht für „Districtus Austriae Controllatus“. Der Begriff bezieht sich auf die gebietstypischen Qualitätsweine einer Region.

    Das Mittelburgenland ist beliebt wegen seiner Rotweine. Besonders wegen des Blaufränkischen. Immerhin werden mehr als die Hälfte der Rebflächen mit dieser Traubensorte bedeckt. Aber bekannt ist die Region auch für ihre süßen Früchte, wie Beeren, Äpfel, Trauben oder Birnen, die zu Fruchtsäften, Cider, Edelbrand oder Speiseeis veredelt werden.

    Regionale Spezialitäten im Mittelburgenland

    •                     Destillerie Kohlmann / Hortischon
      media_content.tooltip.skipped

      Destillerie Kohlmann, Horitschon

      Karin und Emmerich Kohlmann bringen den Duft und den Geschmack süßer Früchte in ihre Edelbrände und Liköre.
      Destillerie Kohlmann
    •                     Burgenland Kulinarik, Eichberger Eva und Matthias Neckenmarkt / Neckenmarkt
      media_content.tooltip.skipped

      Eichberger, Neckenmarkt

      Eva und Matthias Eichberger sind stolz auf ihre Fruchtsäfte, Cider und Honigsorten aus eigener Produktion.
      Eichberger
    •                     Der Eismacher / Cafe Heiling Kitzwögerer GmbH
      media_content.tooltip.skipped

      Der Eismacher, Lockenhaus

      Die Familie Kitzwögerer stellt nach alten Familienrezepten fruchtiges, cremiges, veganes Eis im Traditionscafé Heiling her.
      Der Eismacher
    media_content.tooltip.skipped

    Blaufränkischland

    Weinbaugebiete im Mittelburgenland

    Mit ihren tiefgründigen, wasserhaltigen Böden, aus denen stellenweise alte Korallenbänke aus Leithakalk herausragen, sind die Weinorte Deutschkreutz, Horitschon, Lutzmannsburg, Neckenmarkt und Raiding ein ideales Anbaugebiet für den Blaufränkischen. In der Region Rosalia ist der Blaufränkische ebenso tonangebend wie fruchtige Rosé-Weine. Der Wein wird nicht nur in Vinotheken und ab Hof verkostet, sondern auch von Mai bis in den November hinein auf Wein-Events gefeiert.

    Unter der Bezeichnung Mittelburgenland DAC wird ein gebietstypischer Blaufränkischer – mit rubinroter Farbe, Aromen von Brombeeren, dunklen Kirschen und Schwarzbeeren und einem Hauch von würzigen Kräutern und Minze – hergestellt.

    Raritäten aus dem Südburgenland wie edler Safran und zartes Bull-Beef bereichern die pannonische Küche. Die Gänse auf den südburgenländischen Wiesen und die Kellergassen mit Kellerstöckeln in den Weinbergen prägen das Landschaftsbild. Auch kulinarische Traditionen werden hochgehalten: Rund um das Martiniloben am 11. November werden knusprige Weidegänse serviert.

    Regionale Spezialitäten im Südburgenland

    •                     Pannonischer Safran
      media_content.tooltip.skipped

      Krokusette Safran, Bergwerk

      Silvia Schermann erntet und verarbeitet Safran vom Crokus Sativus, der nur drei Safranfäden besitzt, zu Produkten.
      Krokusette Safran
    •                     Burgenland Kulinarik, Hagensdorf Gänseschar / Hagensdorf
      media_content.tooltip.skipped

      Bio-Betrieb Susanne Seier, Hagensdorf

      Susanne Seier züchtet Bio-Weidegänse und verkauft neben knusprig gebratenen Gänsen auch die „Gans im Glas“.
      Bio-Betrieb Susanne Seier
    •                     Bullinarium Markt Allhau / Markt Allhau
      media_content.tooltip.skipped

      Bullinarium, Markt Allhau

      Ein zartes Bull-Beef von Spitzenkoch Mateo Lopez genießen Gäste in der Erlebniswelt Bullinarium. Dort erfahren sie auch alles über die Kreislaufwirtschaft.
      Bullinarium
    Herbst Südburgenland / Südburgenland
    media_content.tooltip.skipped

    Eisenberg DAC

    Weinbaugebiete im Südburgenland

    Vor allem am Eisenberg gedeihen exzellente Terroir-Weine. Der Eisenberg DAC steht für den regionstypischen Wein des Südburgenlandes: einen Blaufränkischen mit einem charakteristischen Duft und einer besonders mineralisch-würzigen Geschmacksnote. Aber auch elegante, fruchtige Weißweine aus der Region überraschen, wie etwa die spritzigen Welschrieslinge und die weißen Burgundersorten entlang der Pinkataler Weinstraße. Eine Spezialität ist der Uhudler: Die Cuvée aus Trauben verschiedener Sorten hat ein äußerst intensives Bukett und erinnert an Walderdbeeren oder schwarze Johannisbeeren.

    Den wohl schönsten Überblick über die Weinregion genießen Besucher*innen auf der Aussichtsplattform Weinblick. Sie liegt am Südhang des Eisenberges, inmitten eines Weinberges.

    Kulinarik in Österreich in echt erleben

    Kulinarik im Burgenland in echt erleben

    media_content.tooltip.skipped

    Das könnte euch auch interessieren

    • Das Burgenland: Sonne, Natur, Radfahren und Weingenuss

      Das milde Klima, die naturgeschützte Steppenlandschaft des Seewinkels, Weingärten, Dörfer mit traditionellen Streckhöfen – die Pannonische Tiefebene im Burgenland ist ein ganz spezielles Stück Österreich.

      Mehr lesen
          Idyllische Weinberge im Südburgenland / Südburgenland
      media_content.tooltip.skipped
    • Die schönsten Sehenswürdigkeiten im Burgenland

      Die Steppenlandschaft des Seewinkels mit ihrem milden Klima, die Festspiele rund um den See, ein Schloss mit Fürstengeschichte und ein Komponist von Weltruf – das Burgenland bietet einiges.

      Mehr lesen
          Schloss Esterhazy / Schloss Esterhazy
      media_content.tooltip.skipped
    • Pannonische Tiefebene: Im Land der Sonne

      Die glattgebügelte Pannonische Tiefebene um den Neusiedler See wellt sich in Richtung Süden in eine paradiesische Kulturlandschaft. 

      Mehr lesen
          Ziehbrunnen bei der Langen Lacke / Lange Lacke
      media_content.tooltip.skipped
    • Pannonische Fischsuppe

      Mit diesem Rezept schmeckt die pannonische Fischsuppe wie das Original vom Neusiedler See im Burgenland.

      Mehr lesen
          Neusiedler See, Mole West / Burgenland, Neusiedl
      media_content.tooltip.skipped
    media_content.tooltip.skipped