Suchen
    • Ausstellung "Generation Koeln trifft Werkraum Bregenzerwald" / Andelsbuch in the Bregenzerwald
      media_content.tooltip.skipped

    Geniales Design aus Holz

    Das Werkraumhaus im Bregenzerwald ist Treffpunkt einer innovativen, design-orientierten Handwerkerszene. Und gleichzeitig wie ein Schaufenster für die lokale Handwerks- und Gestaltungskultur. Zahlreiche Handwerker stellen ihre visionären Ideen zur Schau. Beim Besuch erkennt man schnell, welch geniale Designs hier entstanden sind.

    •                     Werkraumhaus in Andelsbuch, Bregenzerwald / Andelsbuch in the Bregenzerwald
      media_content.tooltip.skipped
    •                     Ausstellung "Generation Koeln trifft Werkraum Bregenzerwald" / Andelsbuch in the Bregenzerwald
      media_content.tooltip.skipped
    •                     Werkraumschau Licht im Werkraum Bregenzerwald / Andelsbuch in the Bregenzerwald
      media_content.tooltip.skipped
    •                     Bregenzerwald - Umgang - Werkraum
      media_content.tooltip.skipped
    • Perfektionisten am Werk.

      Das Wissen um Holz wird im Bregenzerwald von Generation zu Generation weitergegeben und öffnet so den Raum weit für Innovationen. „Wenn man mit Holz arbeitet, sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt“, sagt Bernhard Domig. Stolz öffnet der Tischler aus Langenegg die knarrende Holztüre des „Mühlenschranks“, um seinen Bestseller zu präsentieren: Pfeffer- und Salzmühlen - und ganz neu eine für Chilischoten. Klar in der Form stehen sie da, jede einzelne ein Unikat. Maserung und das Holz sind immer anders, man muss sie einfach anfassen.

    • Mutige Kreationen für den Alltag.

      Anfassen will man auch die vielen anderen perfekt designten Möbelstücke und Haushaltgegenstände der Handwerkskunst im Bregenzerwald, die unter dem Dach des Werkraumhauses versammelt sind. Rund 100 Betriebe aus allen Branchen haben dort zusammengefunden, um ihre mutigen Kreationen zu präsentieren und sich gegenseitig weiter anzuspornen. Vierzig Prozent davon sind holzverarbeitende Betriebe.

    • Holz Design auf höchstem Niveau.

      Die Ansprüche der Tischler an sich selbst sind aber besonders hoch: Anton Mohr aus Andelsbuch verspricht zum Beispiel, dass seine präzise gefertigte Schublade nicht schon nach einem Jahr anfängt zu klemmen, sondern höchstens nach hundert Jahren, und dann nur wenig. Und in seiner hölzernen Butterdose aus massivem Ahornholz mit fein geschliffener Oberfläche bleibt Butter streichfähig, weil Holz Feuchtigkeit regulieren kann. Das kann nur jemand wissen, der sich jahrelang mit dem Naturprodukt aus den nahen Wäldern beschäftigt hat.

    • Besuch im Minimalistischen Glasbau.

      Diesen vielen perfekten Ideen hat Pritzker-Preisträger Peter Zumthor ein passendes Zuhause gegeben: Der minimalistische Glasbau des Werkraumhauses mit ausladendem, dunklem Holzdach nimmt sich zurück. Und besticht doch durch Gastfreundlichkeit: An langen hölzernen Tischen der Werkraum Küche gibt es Mittagsmenü, Kaffee und Kuchen – für jeden der hungrig ist. Einfach vorbeischauen und in diese kreative Welt des Handwerks eintauchen, denn das Werkraumhaus ist mit Ausstellungen und Workshops für Besucher offen.

    Perfektionisten am Werk.

    Das Wissen um Holz wird im Bregenzerwald von Generation zu Generation weitergegeben und öffnet so den Raum weit für Innovationen. „Wenn man mit Holz arbeitet, sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt“, sagt Bernhard Domig. Stolz öffnet der Tischler aus Langenegg die knarrende Holztüre des „Mühlenschranks“, um seinen Bestseller zu präsentieren: Pfeffer- und Salzmühlen - und ganz neu eine für Chilischoten. Klar in der Form stehen sie da, jede einzelne ein Unikat. Maserung und das Holz sind immer anders, man muss sie einfach anfassen.

    Mutige Kreationen für den Alltag.

    Anfassen will man auch die vielen anderen perfekt designten Möbelstücke und Haushaltgegenstände der Handwerkskunst im Bregenzerwald, die unter dem Dach des Werkraumhauses versammelt sind. Rund 100 Betriebe aus allen Branchen haben dort zusammengefunden, um ihre mutigen Kreationen zu präsentieren und sich gegenseitig weiter anzuspornen. Vierzig Prozent davon sind holzverarbeitende Betriebe.

    Holz Design auf höchstem Niveau.

    Die Ansprüche der Tischler an sich selbst sind aber besonders hoch: Anton Mohr aus Andelsbuch verspricht zum Beispiel, dass seine präzise gefertigte Schublade nicht schon nach einem Jahr anfängt zu klemmen, sondern höchstens nach hundert Jahren, und dann nur wenig. Und in seiner hölzernen Butterdose aus massivem Ahornholz mit fein geschliffener Oberfläche bleibt Butter streichfähig, weil Holz Feuchtigkeit regulieren kann. Das kann nur jemand wissen, der sich jahrelang mit dem Naturprodukt aus den nahen Wäldern beschäftigt hat.

    „Die Menschen im Bregenzerwald sind traditionsbewusst und gleichzeitig sehr progressiv. Ich habe gewusst, dass mich diese Progressivität hier erwarten wird – aber sie überrascht mich immer wieder.“

    Werkraumhaus in Andelsbuch im Bregenzerwald / Bregenzerwald
    media_content.tooltip.skipped
    Miriam Kathrein

    Besuch im Minimalistischen Glasbau.

    Diesen vielen perfekten Ideen hat Pritzker-Preisträger Peter Zumthor ein passendes Zuhause gegeben: Der minimalistische Glasbau des Werkraumhauses mit ausladendem, dunklem Holzdach nimmt sich zurück. Und besticht doch durch Gastfreundlichkeit: An langen hölzernen Tischen der Werkraum Küche gibt es Mittagsmenü, Kaffee und Kuchen – für jeden der hungrig ist. Einfach vorbeischauen und in diese kreative Welt des Handwerks eintauchen, denn das Werkraumhaus ist mit Ausstellungen und Workshops für Besucher offen.

    Zwei Holzhandwerker mit Mut zu Tradition und Moderne

    Markus Faißt, Holztischler in der Vorarlberger Gemeinde Hittisau, lädt zu einem Rundgang durch seinen Betrieb: Schränke, Tische, Stühle, Kästen und Kommoden – die Produkte des Hauses Faißt werden nachhaltig und nach strengsten ökologischen Kriterien in Handarbeit gefertigt. Genauso hoch in seinen ökologischen wie handwerklichen Ansprüchen arbeitet Bernhard Domig, Holzmanufakteur aus Langenegg.
    Faißt und Domig sind zwei von zahlreichen Holzhandwerkern im Bregenzerwald, die die jahrhundertealte Handwerks- und Bautradition der Region fortsetzen und modern interpretieren. Nirgendwo anders in Europa gibt es eine ähnliche Dichte an qualitätsvollen Holzhandwerksbetrieben wie im Bregenzerwald.

    Zwei Holzhandwerker mit Mut zu Tradition und Moderne

    Markus Faißt, Holztischler in der Vorarlberger Gemeinde Hittisau, lädt zu einem Rundgang durch seinen Betrieb: Schränke, Tische, Stühle, Kästen und Kommoden – die Produkte des Hauses Faißt werden nachhaltig und nach strengsten ökologischen Kriterien in Handarbeit gefertigt. Genauso hoch in seinen ökologischen wie handwerklichen Ansprüchen arbeitet Bernhard Domig, Holzmanufakteur aus Langenegg.
    Faißt und Domig sind zwei von zahlreichen Holzhandwerkern im Bregenzerwald, die die jahrhundertealte Handwerks- und Bautradition der Region fortsetzen und modern interpretieren. Nirgendwo anders in Europa gibt es eine ähnliche Dichte an qualitätsvollen Holzhandwerksbetrieben wie im Bregenzerwald.

    Hörbilder aus Österreich - Traditionshandwerk für Visionäre im Bregenzerwald

    Wir würden Ihnen hier gerne externe Inhalte anzeigen. Leider haben Sie uns Ihre Zustimmung dafür nicht gegeben. Sobald Sie den Inhalt laden, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu Statistik- und Marketingzwecken zu. Sie können die Zustimmung jederzeit in der (Datenschutzerklärung) widerrufen. Inhalt laden

    Werkraum Bregenzerwald

    • Der Werkraum ist ein regionaler Zusammenschluss von Handwerks- und Gewerbetreibenden des Bregenzerwaldes.
    • Gründung des Vereins Werkraum Bregenzerwald war im Jahr 1999.
    • Aktuell sind rund 100 Betriebe Mitglieder, lauter mittelständische, in der Regel familiengeführte Unternehmen mit reicher Tradition.
    • Die innovativen Arbeiten und Handwerker*innen sind international gefragt.
    • Das Werkraumhaus in Andelsbuch hat der dem Handwerk sehr verbundene Architekt Peter Zumthor entworfen. Gebaut wurde es von den Mitgliedsbetrieben.
    • 2016 wurde der Werkraum Bregenzerwald zum Immateriellen Kulturerbe von UNESCO.
    Mehr erfahren
    Voppichler Ofenbau im Bregenzerwald
    media_content.tooltip.skipped

    „Handwerk steckt uns im Blut: Handwerk gibt’s bei uns im Kopf. Handwerk gibt’s bei uns in unseren talentierten, geübten Händen. Aber ganz wichtig: Handwerk gibt’s bei uns auch im Herzen.“

    Holzschindeln, typisch für den Bregenzerwald
    media_content.tooltip.skipped
    Markus Faißt
    •                     werkraum Bregenzerwald
      media_content.tooltip.skipped
    •                     Werkraumdepot im Werkraumhaus, Andelsbuch / Bregenzerwald / Andelsbuch in the Bregenzerwald
      media_content.tooltip.skipped

    Zurück zur Übersicht

    media_content.tooltip.skipped

    Das könnte euch auch interessieren

    • Mit Holz lassen sich Träume bauen

      Im Bregenzerwald sind sich alle einig: Mit Holz lassen sich Träume bauen. Traditionelles Handwerk durfte sich so weiterentwickeln, dass Platz für innovatives Wohnen frei wurde. Architekten, Handwerker und Bauherren holen sich Inspiration und Baumaterialien aus der Natur. Schöner geht’s kaum.

      Hier geht's zu den Insights.
          Zeitgenössische Holzbauarchitektur im Bregenzerwald
      media_content.tooltip.skipped
    • Warten mit Stil

      Ein gläserner Pavillon, ein abenteuerlicher Holzstapel, ein Stangenwald mit Treppe: Die Bushaltestellen in Krumbach sind herrliche Überraschungen.

      Mehr über diese Design-Haltestellen
          Haltestelle Glatzegg von Wang Shu und Lu Wenyu, Krumbach/Bregenzerwald
      media_content.tooltip.skipped
    media_content.tooltip.skipped