Suchen
    • Den Tag in Ruhe mit einem Glas Wein ausklingen lassen

      Den Tag in Ruhe mit einem Glas Wein ausklingen lassen

      Österreich Werbung / Karolin Pernegger
      Kräuterdorf Irschen

    Slow Food – der Genuss steckt in der Langsamkeit

    Regionalität, Werte leben und pflegen, liebevolle Hingabe und die Einfachheit der Natur achten. Das alles ist Slow Food. Es ist aber auch ein besonders sinnliches Genusserlebnis.

     

     

     

     

    Wachauer Marille

    Früchte aus der Genussregion Österreich

    Wachauer Marille

    Österreich Werbung / Gregor Semrad

    Die Liebe zur Einfachheit

    Slow Food! Was ein wenig sperrig klingt für eine der sinnlichsten Hauptsachen der Welt, lässt sich mit fünf Worten treffend beschreiben: „Es ist gut und echt!“ Will heißen: Es geht ums Genießen mit Zeit und Ruhe. Und um wertvolle Lebensmittel, die mit Liebe und Sorgfalt in der Region wachsen, reifen und gedeihen können – am besten gleich ums Eck. Und es geht um die Menschen, die dafür sorgen, dass Lebensmittel ihrem Namen gerecht werden.
    Slow Food ist ein Lebensgefühl, das in Österreich sehr stark verwurzelt ist. Hier gibt es den höchsten Bioanteil innerhalb der EU-Länder. Dahinter verbergen sich Tatkraft, Kreativität und das Bewusstsein, dass das Bessere immer etwas mehr und etwas länger braucht. Slow Food ist kein Trend; es ist die Besinnung auf einen Lebenswert, der unaufhörlich in der Gunst aller steigt.

    Das Aufleben der Wertigkeit
    Verantwortung, Zeit, Hingabe und das Wissen um das Besondere machen den Geist von Slow Food aus. Und dazu kommt das Individuelle, das Überlieferte – in jedem Bereich: in der Aufzucht der Tiere mit Heu und Wiesenblumen, im jahrelangen Reifen von Speck, Schinken und Käse, in der Begeisterung für Kräuter und Gewürze in den Küchen, in der Lust am Experimentieren auf der Suche nach dem Unvergesslichen. Jede Region Österreichs lebt heute ihre Besonderheiten wieder stärker, intensiver und typischer, aber immer mit dem Augenmerk auf das, was wirklich gut ist.

    Kulinarische Besonderheiten

    • Entdecken Sie Slow Food Spezialitäten aus Österreich.

      Den Tag in Ruhe mit einem Glas Wein ausklingen lassen

      Den Tag in Ruhe mit einem Glas Wein ausklingen lassen

      Österreich Werbung / Karolin Pernegger
      Kräuterdorf Irschen
    • Mit Laib und Seele

      Alpkäse und Bergkäse aus dem Bregenzerwald sind ein Gaumen- und Kulturgut. Sie werden in 130 Alpsennereien erzeugt, mit Hingabe, Sorgfalt und Tradition. Auf der Käsestraße kommt zur Kulinarik auch die Kultur.

      Bregenzerwälder Bergkäse

      Bregenzerwälder Bergkäse

      Österreich Werbung / Hans Wiesenhofer
    • Alle Mohn-Phasen

      Graumohn, Blaumohn, Weißmohn - was immer das Herz begeehrt. Der Waldviertlermohn schmeckt in vielen Facetten. Ob als Backwerk oder in der Ölgewinnung, seine Vielfalt verfeinert Gerichte seit Generationen.

      Mohnblumen

      Mohnblumen

      Österreich Werbung / Hans Wiesenhofer
    • Intensiv "nussig"

      Wer das dunkelgrüne, steirische Kürbiskernöl einmal gekostet hat, wird den einzigartigen Geschmack nicht mehr vergessen. Die weltberühmte Delikatesse verfeinert Salate, Suppen, Käse und Desserts und ist nachgewiesen gesund.

      Kürbiskernöl aus der Steiermark

      Kürbiskernöl aus der Steiermark

      Steiermark Tourismus / www.christianjungwirth.com
    • Frucht-Unikate

      "Pielachtaler Dirndl" nennen die Einheimischen in Niederösterreich ihre Frucht, die sie traditionell hegen und pflegen. Aus ihr machen sie alles, was fruchtig, aromatisch schmeckt. Dirndlsaft, Dirndlmarmelade oder Dirndlpalatschinken.

      Pielachtaler Dirndlkirtag

      Pielachtaler Dirndlkirtag

      Mostviertel Tourismus / Franz Weingartner
    • Das "Wappen" mit Geschmack

      Die Wachauer Marille steht neben dem Wein derart prägend für die Wachau in Niederösterreich, das es einzig und allein darum gehen kann, sie beim nächsten Besuch ausgiebig zu kosten. Erntezeit ist Juli und nur wo Original Wachauer Marielle drauf steht, ist die echte Wachau drin!

      Wachauer Marille

      Wachauer Marille

      Österreich Werbung / Gregor Semrad
    • Ein Hoch auf Flossen

      Fisch aus dem Salzkammergut! Das ist eines der reinsten Genussversprechen, das die Flüsse und Seen der Region mit ihrer hervorragenden Wasserqualität abgeben. Ob Saibling, Riedling, Forelle, Barsch oder Hecht - alles Delikatessen aus der Natur.

      Fischerei Gruell in Salzburg

      Fischerei Gruell in Salzburg

      SalzburgerLand Tourismus / Helge Kirchberger
    • Genügsamkeit ist mehr

      Aus dem Jauntaler Hadn, eine Buchweizen-Art, machen die Kärntner zahlreiche Spezialitäten, wie Sterz, Nudeln, Handmehltorte, oder -knödeln. Der Hadn gedeiht am besten auf kargen Böden. Bio pur!

      Slowenische Küche und Sprachebr Hadn

      Slowenische Küche und Sprachebr Hadn

      Genuss Region Jauntaler Hadn / no name
    • Das Lamm

      Das Villgrater Lamm aus Osttirol ist ein Beweis dafür, wie gut traditionelles und erfolgreiches Arbeiten zusammenspielen. Das hervorragende Fleich erfüllt höchste internationale Kriterien ebenso wie der Schafkäse oder die Wolle, die aus dem Villgratental kommt.

      Schafherde in Osttirol

      Schafherde in Osttirol

      Villgrater Natur / no name
    1 / 9

    Weitere Genusserlebnisse

    Reine Geschmackssache
    Edel und ausgesucht sind sie, die gut 20 Brände und 20 Essige von Gölles aus dem Vulkanland. Die neuesten hochprozentigen Spezialitäten sind Gin, Whiskey und Rum. Alles zu kosten und zu besichtigen in der gläsernen Manufaktur.

    Schinkengenuss extra
    Vulcano ist ein internationaler Qualitätsbegriff. Die „Vulcanos“ präsentieren in ihrer Vulcanothek in Auersbach in der Oststeiermark wahre Schinken-Meisterstücke. Verkosten, kaufen und den Namen einbrennen – für den ganz persönlichen Genuss!

    „Soupe de Pannonia“
    Die Pannonische Fischsuppe ist längst ein Klassiker. Die „burgenländische Bouillabaisse“ überzeugt durch den Fond von Süßwasserfischen und herzhafte Zutaten, wie Zwiebeln, Knoblauch und Paprika. Die spezielle Note kommt vom heimischen Safran.

    Kartoffel aus dem Lungau
    Die Lungauer aus dem Salzburger Land sagen „Eachtling“ zu ihren Kartoffeln, die in acht verschiedenen Sorten – von Desiree bis Melody – angebaut werden. Wichtig ist, dass sie mit Schale gekocht werden, damit die vielen Wirkstoffe erhalten bleiben.

    Gailtaler Speck-Spezialitäten
    Am „Lerchenhof“ von Hans Steinwender gibt es eine ganze Genusskarte voller Specksorten mit der „Kilometerangabe 0“ – vom weichen, fast cremigen Wurzelspeck, gefolgt vom würzigeren Gailtaler Speck bis hin zum Weinspeck, der bis zu 7 Jahre reifen darf.

    Das Brot mit Geschichten

    Die Lesachtaler Brotherstellung wurde von der UNESCO zum „immateriellen Kulturerbe“ ernannt; das Getreide wird immer noch in alten Mühlen gemahlen.
    Wer das Lesachtaler Brot kostet und mit jedem Bissen seine Zutaten „erschmeckt“, der geht mit dem Gaumen auf Wanderschaft: Hinauf in Höhen bis zu 1.427m, wo das Getreide in reiner Natur wächst und geerntet wird. Hinunter nach Maria Luggau, wo in 1.179 m die 5 Wassermühlen stehen, in denen das Korn gemahlen wird für die Bäcker im Tal. In ihren Öfen entsteht das reichhaltige, fruchtige, wertvolle und preisgekrönte Brot.
    Es gibt auch spezielle Slow-Food-Travel-Angebote rund ums Lesachtaler Brot:
    Das Lesachtaler Korn

    Ein Schatz im Ofen

    Das Lesachtaler Brot

    Lesachtaler Brotherstellung

    Lesachtaler Brotherstellung

    TVB Lesachtal / Daniel Zupanc