• Tafeln in Weinberg

    Tafeln in Weinberg

    Österreich Werbung / Peter Burgstaller

Die Trinkkultur in Österreich

Kulinariktipps für Liebhaber von edlen Weinen, prickelndem Sekt, achtsam gebrautem Bier, kostbaren Edelbränden und feinem Most.

Von den Alpen über die Donau bis hin zur Pannonischen Tiefebene vereint Österreich Naturlandschaften wie Berge, Wälder, Flüsse, Seen und fruchtbares Land. Und inmitten dieser Natur verstehen es leidenschaftliche Produzenten aus einer Vielfalt von Obstsorten edle Tropfen in ihren Kellern zu Kostbarkeiten heranreifen zu lassen.

In den Alpen wird mit Latsche und Zirbe experimentiert. Sogar an Whiskey und Gin wagt man sich heran. In anderen Regionen des Landes haben sich die Menschen dem Hopfen verschrieben und kreieren mit Liebe und Innovationsgeist immer wieder neue Biersorten.

Das hervorragende Trinkwasser, der Boden und das Klima leisten einen entscheidenden Beitrag für die Qualität der hochwertigen Produkte. Die österreichischen Weine, Sekte, Edelbrände, Biere und Moste zählen zur Weltspitze und sind harmonische Begleiter zu regionalen und internationalen Vor-, Haupt- und Nachspeisen.

  • Wachau, Donau, Wein

    Wachau, Donau, Wein

    Österreich Werbung
  • Weinfass

    Weinfass

    Weingut Muster
  • Weinreben in den Weingärten des Weingut Cobenzl in Wien

    Weinreben in den Weingärten des Weingut Cobenzl in Wien

    Österreich Werbung / Dietmar Denger
  • Schlumberger ist Österreichs älteste Sektkellerei mit über 150 Jahre Tradition

    Schlumberger ist Österreichs älteste Sektkellerei mit über 150 Jahre Tradition

    Schlumberger Wein- und Sektkellerei GmbH
  • Apfelbäume

    Apfelbäume

    Sonnengartl
  • Marillen

    Marillen

    Donau NÖ
  • Mostviertel_Birnenbluete

    Mostviertel_Birnenbluete

    weinfranz.at / Franz Weingartner
  • Oberhauser Zirbenwald in Osttirol

    Oberhauser Zirbenwald in Osttirol

    TVB Rauris / Peter Gruber
  • Mostviertel Dirndlfruechte

    Mostviertel Dirndlfruechte

    weinfranz.at / Franz Weingartner
  • Brauerei Hofstetten Hopfendolden

    Brauerei Hofstetten Hopfendolden

    Brauerei Hofstetten /

Typisch österreichisch

Es wird ein Wein sein

Weinbau ist seit Jahrtausenden in Österreich verwurzelt. Weinreben und die typischen Rebsorten gehören zum Landschaftsbild, zur Kultur und zum gelebten Alltag in Österreich. Die Vielfalt der Weinlandschaft spiegelt sich in der Vielfalt der Weintypen wider: von spritzigen, leichten bis zu kraftvollen Weißweinen, von fruchtigen bis zu gehaltvollen Rotweinen und nicht zuletzt mit Süßweinen voller Finesse und innerer Spannung, die zu den besten der Welt zählen.

Die Winzerinnen und Winzer haben es verstanden, eine äußerst geglückte Verbindung aus Weinbautradition und zeitgemäßer Verarbeitungstechnik zu schaffen. Der biologisch-organische Weinbau gewinnt an Bedeutung. Damit wird ein wesentlicher Beitrag zur Biodiversität im Ökosystem Weingarten erreicht.

Weingärten

Weingärten

Österreich Werbung / Nikolaus Sauer
Südsteiermark

Tipps für Weinwanderungen

  • Dürnstein mit dem Burgberg

    Welterbesteig Wachau Welterbesteig Wachau

    Von der Stadt Krems bis nach Dürnstein zur berühmten Burgruine wandern, durch Kellergassen und auf aussichtsreichen Steinterrassen in der Kremser und Wachauer Weinlandschaft.

    Mehr lesen

    Dürnstein mit dem Burgberg

    ÖWM (Österreich Wein Marketing GmbH) / Egon Mark
  • Wein im Retzer Land

    Weinwanderweg Retz im Weinviertel Weinwanderweg Retz im Weinviertel

    Vom Hauptplatz der Weinstadt Retz führt der Rundweg durch hügelige Weinberge hinauf zum Winzerhaus am Altenberg und entlang des Setzberges in die Stadt zurück.

    Mehr lesen

    Wein im Retzer Land

    Martin Kerschbaum
  • Weinlandschaft bei Langenlois

    Weinwanderweg Langenlois in Niederösterreich Weinwanderweg Langenlois in Niederösterreich

    Entlang des Lehrpfades begegnen Wanderer Skulpturen wie einem „Regenwurm“, der sich durch den Weingarten bohrt, oder einem riesigen Sektrüttelpult.

    Mehr lesen

    Weinlandschaft bei Langenlois

    Österreich Werbung / Leo Himsl
  • Weingärten in Ratsch

    Weinwanderweg in der Südsteiermark Weinwanderweg in der Südsteiermark

    Von Leutschach führt der Weg zur fünf Meter hohen Weintraube am Eory-Kogel und über das Sulztal – entlang der steirisch-slowenischen Grenze – nach Ratsch an der Weinstraße.

    Mehr lesen

    Weingärten in Ratsch

    ÖWM (Österreich Wein Marketing GmbH) / Gerhard Elze
  • Wein aus dem Schilcherland, Steiermark

    Weinwanderung in der Weststeiermark Weinwanderung in der Weststeiermark

    Zwei Schätze begegnen Wanderern auf dieser Route: dem Schilcher, einem steirischen Wein, der aus der Blauen-Wildbacher-Rebe gewonnen wird, und dem Hochmoor.

    Mehr lesen

    Wein aus dem Schilcherland, Steiermark

    Österreich Werbung / Hans Wiesenhofer
  • Weinblick am Eisenberg

    Wandern in der Weinidylle Eisenberg im Burgenland Wandern in der Weinidylle Eisenberg im Burgenland

    Dieser Wanderweg verbindet die sonnigen Weinhänge des Eisenbergs mit der Wildnis des Auwaldes.

    Mehr lesen

    Weinblick am Eisenberg

    Burgenland Tourismus / Robert Haidinger
  • Wein in Gols

    Weinweg Gols im Burgenland

    Die Route offenbart einen wunderschönen Panoramablick über die Golser Weingärten und den Neusiedler See.

    Mehr lesen

    Wein in Gols

    ÖWM (Österreich Wein Marketing GmbH) / Armin Faber

Prickelnde Kostbarkeiten: Sekt aus Österreich

  • Flasche auf Hefe Sektkellerei Szigeti Gols

    Flasche auf Hefe Sektkellerei Szigeti Gols

    Sektkellerei Szigeti
  • Schlumberger Weinkeller

    Schlumberger Weinkeller

    www.schlumberger.at
  • Sektflaschen Sektkellerei Schlumberger Wien

    Sektflaschen Sektkellerei Schlumberger Wien

    Schlumberger Wein- und Sektkellerei GmbH
  • Eine spektakuläre Sektflaschen Öffnung mit einem Säbel

    Eine spektakuläre Sektflaschen Öffnung mit einem Säbel

    Schlumberger Wein- und Sektkellerei GmbH
  • Rüttelpulte Schlumberger Sektkellerei Wien

    Rüttelpulte Schlumberger Sektkellerei Wien

    Schlumberger Wein- und Sektkellerei GmbH
  • Christian Madl Sektkeller Schrattenberg

    Christian Madl Sektkeller Schrattenberg

    Sektkellerei Christian Madl
  • Sekt am Rüttelpult Sektmanufaktur Hannes Harkamp

    Sekt am Rüttelpult Sektmanufaktur Hannes Harkamp

    Apresvino

Die Weintraube ist eine großartige kleine Frucht: Sie erfrischt und ist gleichzeitig süß und sauer. Sie ist blauviolett oder grünlich-weiß und wächst gerne in Österreich. Hier hat sie frische Luft, saftige Erde, viel Sonne und Stille, die nur von den Menschen unterbrochen wird, die die kostbaren Stöcke mit größter Sorgfalt pflegen. Die kleine Beere ist die Essenz der besten Weine und Schaumweine. Was wären Hochzeiten, Silvesternächte und die Ballsaison in Wien ohne das Prickeln im schlanken Glas?

Sekt: Die eleganteste Veredelung der Traube

Bis die Trauben zum feinperligen Sekt werden, vergehen Jahre. Dazwischen wird – nach der „Méthode traditionelle“ – geerntet, angesetzt, abgefüllt. Und gewartet. Bis zur Dosage, dem großen Geheimnis jedes Herstellers. Dieses aufwendige Spiel zelebriert z. B. Schlumberger, eine der ältesten (seit 1842) und traditionsreichsten Sektkellereien des Landes. Aber auch Winzersekt anderer heimischer Weinkellereien entzückt die Gaumen großer Genießer.

Besondere Sektkellereien in Österreich

Wiener Schaumwein

Schlumberger Sekt

Schlumberger weiß, was gut ist: Seit 1842 setzt der Sektproduzent auf die „Méthode traditionelle“ aus der französischen Champagne. Das Ergebnis: In jeder Flasche steckt die Essenz der besten österreichischen Weintrauben, die in sorgfältigster Handarbeit gepflückt und weiterverarbeitet werden. Der Kellereipunkt auf dem Flaschenboden ist das Qualitätsmerkmal für dieses aufwendige Verfahren, das Jahre in Anspruch nimmt. Kein Wunder, dass Sekt von Schlumberger jedes Jahr der insgeheime Star am Wiener Opernball ist.

Rüttelpulte Schlumberger Sektkellerei Wien

Rüttelpulte Schlumberger Sektkellerei Wien

Schlumberger Wein- und Sektkellerei GmbH

Burgenland, Neusiedler See, Gols

Sektkellerei Szigeti

Der Ort, an dem sich Peter Szigeti am liebsten aufhält? Seine Weingärten. Dort pflegt und mustert er seine Trauben mit dem Blick eines Experten, der gleichzeitig ein Liebhaber ist. Denn nur die besten der handverlesenen, sonnengereiften Trauben aus der Region Neusiedler See und dem Seewinkel kommen in den Kreis der Auserwählten. Diese werden dann zum Sekt weiterverarbeitet, wo sie ihren sortentypischen Charakter zeigen können.

Flasche auf Hefe Sektkellerei Szigeti Gols

Flasche auf Hefe Sektkellerei Szigeti Gols

Sektkellerei Szigeti

Niederösterreich, Kamptal, Langenlois

Weingut Schloss Gobelsburg

Rund um das alte Schloss Gobelsburg wachsen die Weinsorten Pinot noir, Riesling und Grüner Veltliner in märchenhafter Atmosphäre heran. Wenn die Trauben reif sind, werden sie sorgfältig in kleine Kisten gelesen und schonend gepresst. Dann dürfen sie im Fass verweilen – sechs Monate lang –, bis der Sektgrundwein so weit ist, in Flaschen gefüllt zu werden. Dort ruht er weitere zwei bis drei Jahre – bis zum „Grande finale“, wenn er von Hand gerüttelt und degorgiert, also von Hefe befreit wird.

Rüttelpulte Sekt Weingut Schloss Gobelsburg

Rüttelpulte Sekt Weingut Schloss Gobelsburg

Schloss Gobelsburg Weingut

Niederösterreich, Kamptal, Langenlois

Weingut Bründlmayer

„Helles Lachsrosa mit rotgoldenen Reflexen, feines anhaltendes Mousseux, Duft von Kirschen und Walderdbeeren, ein Hauch Zitrus, Karamell-, Hefenoten, fruchtbetont und cremig“, so beschreiben Experten den charmanten Bründlmayer-Sekt „Brut Rosé“, der zu gleichen Teilen aus den drei roten Trauben Pinot noir, Zweigelt und St. Laurent gekeltert wird.

Willi und Vicent Bründlmayer Weingut Bründlmayer

Willi und Vicent Bründlmayer Weingut Bründlmayer

Weingut Bründlmayer / Regina Huegli

Niederösterreich, Kamptal, Langenlois

Weingut Jurtschitsch

Alwin und Stefanie Jurtschitsch haben großen Respekt vor der Natur. Deshalb bewirtschaften sie ihre Böden auch biologisch. Sie sind der Überzeugung, dass nur gesunde Böden und kräftige Reben einen qualitativ hochwertigen Sekt wie den „Brut Nature“ hervorbringen können. Als Fundament für diese Kreation dient 100 % Grüner Veltliner aus hoch gelegener und kühler Lage, der viereinhalb Jahre nach der „Méthode traditionelle“ auf Hefe liegt – und dann allerdings keine Dosage bekommt. Natur pur.

Stefanie und Alwin Jurtschitsch Käferberghütte

Stefanie und Alwin Jurtschitsch Käferberghütte

Weingut Jurtschitsch

Niederösterreich, Kamptal, Langenlois

Weingut Steininger

Bei Lagensekten wie jenen aus dem Weingut Steininger geht es nicht nur um die verwendeten Weinsorten, sondern auch um das Terroir, auf dem die Reben heranreifen: Der Riesling kommt von der Riede Heiligenstein, die als Geheimtipp unter Weinliebhabern gilt. Der Grüne Veltliner von der sonnenverwöhnten Lage Steinhaus. Diese Gegebenheiten und die behutsame zweite Gärung in der Flasche machen die Sektgrundweine des Weinguts zu besonders klaren, fruchtbetonten und duftigen Kreationen.

Heiligenstein bei Zöbing

Heiligenstein bei Zöbing

ÖWM (Österreich Wein Marketing GmbH) / Herbert Lehmann

Niederösterreich, Weinviertel, Schrattenberg

Sektkellerei Christian Madl

Was Christian Madl aus dem Weinviertel für Schaumweine erzeugt, kann fast schon als Kunst bezeichnet werden. Neben seinem richtig guten Gespür verfügt er auch über beste Böden: Das Gebiet rund um Poysdorf im Weinviertel ist für sein hervorragend geeignetes Mikroklima bekannt. Und dieses begünstigt die Erzeugung von Schaumweinen höchster Qualität, die auch belegt ist: durch zahlreiche österreichische, deutsche und französische Auszeichnungen.

Christian Madl Sektkeller Schrattenberg

Christian Madl Sektkeller Schrattenberg

Sektkellerei Christian Madl

Steiermark, Südsteiermark, St. Nikolai im Sausal

Sektmanufaktur Hannes Harkamp

Hannes Harkamp ist schwer zufriedenzustellen. Ständig will er seine Sekte noch besser machen. Zum Glück ist er im Sausal in der Südsteiermark mit besonders kalkreichen Böden gesegnet. Um den zart cremigen und etwas fülligen Charakter im Sekt zu unterstreichen, der so geschätzt wird, lässt er seine Grundweine für den „Brut Reserve“ im Holzfass vergären. Das machen nur wenige Sekthersteller. Und das macht seine Kreationen zu etwas wirklich Außergewöhnlichem.

Sekt Zero Dosage Sektmanufaktur

Sekt Zero Dosage Sektmanufaktur

Hannes Harkamp

Wussten Sie, dass …

Interview mit Kellermeister Herbert Jagersberger von Schlumberger

austria.info:

Warum gilt die „Méthode traditionelle“ als besonders edles Herstellungsverfahren?

Herbert Jagersberger:

Wer sich mit Sekt und Champagner auskennt, kennt den Ausspruch des Benediktinermönchs und Kellermeisters Dom Pérignon, auf den die traditionelle Flaschengärung zurückgeht: „Brüder, kommt, ich trinke Sterne!“ Das ist für mich ein symbolhafter Ausspruch, der die Faszination eines Getränks, das durch die zweite Gärung perfekt wird und den Sternen nahekommt, gut beschreibt. Die „Méthode traditionelle“ ist nicht umsonst die Methode, die sich für hochwertige Produkte am meisten durchgesetzt hat. Wenn man sie beherrscht, ist sie das beste Handwerkszeug. Sie verzeiht aber auch keine Fehler, denn schließlich bleibt das Produkt in der Flasche, nachdem es einmal eingefüllt wurde. Auch bei den Schritten davor – von der Wahl des optimalen Traubenmaterials bis zur Assemblage – darf nichts dem Zufall überlassen werden.

austria.info:

Auf welche Feinheiten ist bei der Herstellung außerdem zu achten?

Herbert Jagersberger:

Wenn das Produkt nach der ersten Gärung auf Flasche gezogen wird, müssen wir penibel darauf schauen, wie viele Hefezellen in die Flasche gelangen und ob der Gärprozess sauber abläuft, denn das ist ein wichtiger Grundstein für die Bekömmlichkeit. Außerdem reicht es nicht aus, die Theorie zu lernen und einmal eine Ernte zu machen, denn jedes Jahr ist unterschiedlich. Die Natur wird dann oft zum Gegenspieler. Man muss schon drei bis fünf Jahre mitmachen, um zu wissen, wie es geht. Die Sommer haben extreme Hitzetage, das war vor 30 Jahren noch anders. Unter solchen Umständen wird die Kühlung zum wesentlichen Thema, um die Qualität im Griff zu haben.

austria.info:

Was fasziniert Sie am Herstellungsprozess am meisten?

Herbert Jagersberger:

Dass man bei der Dosage, wenn man sich Zeit nimmt, noch einen gewaltigen Qualitätssprung machen und unheimliche Unterschiede herausarbeiten kann. Das gelingt bei der traditionellen Flaschengärung einfach am besten. Das Warten darauf, dass die Reife dann endlich dort ist, wo sie sein soll, ist jedes Mal eine Geduldsprobe. Aber es führt kein Weg daran vorbei, wenn man ein Top-Produkt haben will.

Die schönsten Seeterrassen, um ein Glas Sekt zu trinken

  • Sommertage an der Alten Donau

    Sommertage an der Alten Donau

    Wien Tourismus / Christian Stemper
  • Leuchtturm beim Neusiedler See

    Leuchtturm beim Neusiedler See

    Martin Reiter
  • Schloss Ort, Gmunden am Traunsee

    Schloss Ort, Gmunden am Traunsee

    Oberösterreich Tourismus GmbH / Andreas Röbl
    Gmunden
  • Attersee Salzkammergut Oberösterreich

    Attersee Salzkammergut Oberösterreich

    Tourismusverband Attersee-Salzkammergut / Sabine Steinbichler
  • St. Wolfgang / Salzkammergut / Wolfgangsee

    St. Wolfgang / Salzkammergut / Wolfgangsee

    Österreich Werbung / Wolfgang Weinhäupl
  • Blick auf den Millstätter See

    Blick auf den Millstätter See

    Österreich Werbung / Susanne Einzenberger
  • Die Blumeninsel ist die größte Insel im Wörthersee.

    Die Blumeninsel ist die größte Insel im Wörthersee.

    Kärnten Werbung / Franz Gerdl

Kunstfertig gebrautes Bier aus Österreich

  • Gasthof Schiffner Camparipils

    Gasthof Schiffner Camparipils

    Werner Schiffner
  • Abendstimmung am Johannesweg

    Abendstimmung am Johannesweg

    Österreich Werbung / Lukas Beck
    Johannesweg, Mühlviertel
  • Brauerei Hofstetten Hopfendolden

    Brauerei Hofstetten Hopfendolden

    Brauerei Hofstetten /
  • Ruine Ruttenstein

    Ruine Ruttenstein

    Österreich Werbung / Lukas Beck
    Mühlviertel
  • Sonnenuntergang

    Sonnenuntergang

    Österreich Werbung / Lukas Beck
  • Brauerei Hofstetten historische Sudpfanne

    Brauerei Hofstetten historische Sudpfanne

    Brauerei Hofstetten /
  • Brauerei Hofstetten Granitzwecken mit Zange

    Brauerei Hofstetten Granitzwecken mit Zange

    Brauerei Hofstetten /
  • Brauerei Hofstetten Getreidesilos

    Brauerei Hofstetten Getreidesilos

    Brauerei Hofstetten /
  • Biersommelier_Felix Schiffner_Gasthof Schiffner_Mühlviertel

    Biersommelier_Felix Schiffner_Gasthof Schiffner_Mühlviertel

    Marco Riebler / Marco Riebler

Das Mühlviertel: Weiches Wasser, mächtige Felsen

Dass sich gerade die Mühlviertler so stark auf das Thema Bier spezialisiert haben, ist kein Zufall: Der Granitboden filtert das Wasser, macht es besonders rein und weich – und damit ideal zum Bierbrauen. Dazu kommt der hochwertige Hopfen: Nirgendwo sonst in Österreich wird so viel davon angebaut. Kein Wunder also, dass die Region mit ihren sanften Hügeln, weiten Wäldern und mächtigen Granitfelsen sogar zwei preisgekrönte Biersommeliers hervorgebracht hat: Karl und Felix Schiffner vom gleichnamigen Gasthof Schiffner.

Die Bierkünstler aus dem Mühlviertel

Das allererste Craft-Beer Österreichs wurde wahrscheinlich schon 1999 gebraut, als Peter Krammer von der Brauerei Hofstetten sein erstes Kürbisbier herstellte. Heute wird im fast 800 Jahre alten Landbrauhaus eine erstaunliche Vielfalt an Biersorten produziert, beispielsweise Bio-Honigbier. Die Idee dafür kam einst von einem befreundeten Imker – und Krammers Antwort ließ nicht lange auf sich warten: „Du kennst dich mit Honig aus, wir uns mit Bier – das versuchen wir!“ Was soll man sagen: Die Sorte ist bis heute ein Bestseller.

Was machen glühende Steine im Bier?

Eine weitere Spezialität des Hauses ist der „Granitbock“: ein Bockbier, das in 120 Jahre alten Granittrögen vergoren wird. Davor werden Granitsteine über offenem Feuer zum Glühen gebracht und ins Bier getaucht, um den Zucker darin zu karamellisieren – ein echtes Schauspiel. Und weil die Kunst des Bierbrauens letztendlich immer noch Handarbeit ist, wird der Zuckergehalt des Bieres laufend manuell überprüft. Das Ergebnis: röstige Karamellnoten und Aromen von Bitterschokolade und Waldbeere – ein Hochgenuss!

Edelbrand und Schnaps aus Österreich

  • Osttiroler Pregler

    Osttiroler Pregler

    Agrarmarketing Tirol
  • Schnapsmuseum

    Schnapsmuseum

    Brennerei und Wellnesshotel Lagler
  • Erwin Hupfauf Schnapsbrennerei

    Erwin Hupfauf Schnapsbrennerei

    Agrarmarketing Tirol
  • Schnäpse

    Schnäpse

    Hotel Taleu
  • Mostviertel Dirndlfruechte

    Mostviertel Dirndlfruechte

    weinfranz.at / Franz Weingartner
  • Beerengarten im Hotel Landhof, Irschen

    Beerengarten im Hotel Landhof, Irschen

    Österreich Werbung / Karolin Pernegger
    Kräuterdorf Irschen
  • Osttiroler Äpfel

    Osttiroler Äpfel

    Profer & Partner

Tirol: Edles aus der Stanzer Zwetschke

Fein-pfeffrige Würze, zarter Steinton und eleganter Abgang: So beschreiben die Stanzer den Edelbrand, den sie aus den saftigen Zwetschken der Region herstellen. Nicht weniger als 60 Brennereien beherbergt die kleine Gemeinde Stanz. Die Heimat der Stanzer Zwetschken erkunden Besucher bei einer Wanderung mit einem Zwischenstopp in einer der Schnapsbrennereien.

Steiermark: Reife Früchte aus dem Vulkanland

Seit vier Generationen bewirtschaftet die Familie Gölles im sonnigen Hügelland rund um die mittelalterliche Riegersburg Streuobstwiesen und Apfelgärten. Auf der Suche nach dem vollendeten Geschmack werden die Gärten mit alten, raren Obstsorten – wie tausende Kriecherl-, Maschanzker- oder Hirschbirnen-Bäume angepflanzt. Alois Gölles beginnt nun, aus den Früchten edle Schnäpse zu brennen. Doch nur die besten und reifen Früchte finden den Weg in die wertvollen Kupferkessel.

Salzburger Land: Aromen aus dem Wald

Auf dem Mandlberggut in Radstadt lädt die Dachstein-Destillerie Besucher ein, den Meistern beim Veredeln heimischer Pflanzen wie der Latsche – ein Kieferngewächs, das nur in den Alpen vorkommt – über die Schultern zu schauen: von der Ernte bis zur Herstellung der Essenzen, Edelbrände und dem österreichischen „Rock Whiskey“.

Die Kunst des Schnapsbrennens

Schnapsroute in Tirol

Die Tiroler Schnapsroute bietet Wissbegierigen und Feinschmeckern die Möglichkeit, die Entstehung der hochprozentigen Köstlichkeiten näher kennenzulernen. Vom Obstanbau über das Einmeischen und den Brennvorgang selbst bis hin zum richtigen Verkosten des Brandes: 41 Schnapsbrenner in Nord- und Osttirol haben es sich zur Aufgabe gemacht, den Gästen zu zeigen, wie die besondere Klarheit, Fruchtigkeit und Reinheit ihrer hochwertigen Schnäpse zustande kommt. Zum Abschluss jeder Führung findet eine gemeinsame Verkostung statt.

Und hat man erst einmal miterlebt, wie aufwendig der Weg der Marille, Birne, Johannisbeere oder Himbeere vom Garten bis zum Glas ist, dann weiß man so einen Edelbrand noch mehr zu schätzen.

Osttiroler Pregler

Osttiroler Pregler

Agrarmarketing Tirol
Wachauer Marille

Trinkkultur in Österreich

Wachauer Marille

Österreich Werbung / Gregor Semrad

Die Voraussetzung für edle Brände sind wertvolle Früchte. Die Qualität, die Reife und der Geschmack des Obstes spiegelt sich im Fruchtbrand wider. Und daher ist es für die Meisterbrenner in Österreich selbstverständlich, dass nur das Beste in die Flasche kommt.

Viele Regionen kultivieren besonders genussvolle, traditionelle Sorten auf Streuobstwiesen und Plantagen. Intensive Farben und Aromen und ein ausgewogenes Zucker- und Säureverhältnis sind das Ergebnis des Klimas: viele Sonnenstunden im Sommer und Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht im Herbst.

Mit dem Wissen und der Erfahrung, die über Generationen gesammelt wurde, entsteht aber auch Neues. Neben Edelbränden werden zudem Säfte, Marmeladen, Chutneys und Kompott hergestellt und zu köstlichen Süßspeisen wie Obstknödel, Palatschinken, Strudeln und Torten verarbeitet.

Destillerie Fuxsteiner

Feuerrote Dirndln und viel Herzblut

Auf das Dirndl – so der heimische Name für die Kornelkirsche – hat sich Familie Fuxsteiner auf ihrem Bergbauernhof im Pielachtal spezialisiert: Rund 20.000 Kilo von den roten Wildfrüchen werden jährlich zu hochwertigen Edelbränden, Säften, Marmeladen und anderen Kostbarkeiten verarbeitet. Für die Familie ist es Ehrensache, dass sämtliche Dirndln handverlesen werden. Auf dem Dirndllehrpfad erfahren Gäste alles über das robuste Wildobst.

Mit einem genussvollen und bunten Programm feiert das Pielachtal im Herbst seinen Dirndlkirtag. Im Mittelpunkt der Feierlichkeiten stehen die Dirndln in zweierlei Hinsicht: die roten Wildfrüchte namens Dirndln und die weiblichen „Dirndln“ (Mädchen), aus denen die „Dirndlkönigin“ gekürt wird.

Mostviertel Dirndlfruechte

Mostviertel Dirndlfruechte

Mostviertel Tourismus / Franz Weingartner
  • Most aus Österreich: Durstlöscher für Genießer

    Das Mostviertel ist rekordverdächtig: Über 100.000 Birnbäume wachsen hier. Die Menschen wissen deren Früchte bestens zu nutzen – zur Freude ihrer Gäste.

    Mostviertel_Birnenernte

    Mostviertel_Birnenernte

    weinfranz.at / Franz Weingartner

Bauernhof Distelberger

Reinsortiger Birnenmost

„Sogar die Bäume haben bei uns Tradition“, schmunzelt Mostbaron Distelberger, und er weiß warum: Seine Birnbäume sind bis zu 300 Jahre alt. Im nächsten Atemzug erklärt er, was das bedeutet: besonders intensiv schmeckende Früchte und damit einen Most von höchster Qualität.

Dass die einzelnen Birnensorten bei der Herstellung des Mosts nicht vermischt werden, hat die Region rund um die 200 Kilometer lange Moststraße international bekannt gemacht. Im Genuss-Bauernhof Distelberger wird der Moist in rund 20 Varianten produziert, die man am besten im schattigen Innenhof des 900 Jahre alten Vierkanthofes verkostet. Neuerdings eine echte Innovation in Österreich: den Eismost. Hier wird der frisch gepresste Birnensaft mit Wasser vermengt und im Freien gelagert, da er für die Reifung die Frostperioden im Winter benötigt.

Mostviertel_Birnenbluete

Mostviertel_Birnenbluete

weinfranz.at / Franz Weingartner

Heuriger „Steinerne Birne"

Von fruchtigen und steinernen Birnen

Auch der Heurige „Steinerne Birne“ ist ein echter Familienbetrieb: Vier Generationen packen tagtäglich gemeinsam mit an. Sie produzieren bis zu 15 Birnenmostsorten – viele davon preisgekrönt –, backen knuspriges Brot und flaumige Mehlspeisen, züchten Hühner und selchen das Fleisch für die Jause. Die Hingabe der Familie Binder zu ihrer Arbeit zeigt sich auch in vielen liebevollen Details: Steinerne Birnen fungieren als Türschließer und der Handlauf der Treppe ist aus einem hölzernen „Birnbaumschüttler“ gemacht.

Mostviertel Most Mostbaron

Mostviertel Most Mostbaron

weinfranz.at / Franz Weingartner