Suchen
    • Musiker im Bregenzerwald

    Die junge Musikszene Österreichs blüht auf

    Musik aus Österreich kann sich hören lassen. Besonders intensiv wirkt sie bei Festivals in der Natur, ob auf der Wiese, am Berg oder auf einer Seebühne.

    In den letzten Jahren hat sich die österreichische Musikszene als ungemein lebendig und vielseitig erwiesen. Ob Jazz, Pop, Weltmusik oder neue Volksmusik – in allen Genres herrscht frischer Wind. Es entsteht viel gute Musik, die ihre Herkunft nicht verleugnet und gleichzeitig international klingt. Am besten hört man sie bei Festivals im Freien. Denn auch die Konzertszene ist rege und voller Kostbarkeiten.

    poolbar-Festival

    Musik in der Natur genießen

    Natur-Musikfestivals

    Jazz, Pop, Volks- und Weltmusik verbunden mit Naturgenuss finden in Österreich bei immer mehr Festivals aufs Schönste zusammen. Open-Air-Festivals gibt es schon lange. Im Trend liegen Veranstaltungen an ausgesuchten Plätzen und zum Teil abgeschiedenen Orten. Die Natur wird zur Bühne, die die Musik noch intensiver wirken lässt und den Besuchern neben Kulturgenuss wertvolle Entspannung bringt.

    Hier kann Österreich mit seiner vielfältigen Landschaft punkten. Wein- und Kulturgenuss verbindet das Welt- und Volksmusikfestival „Glatt & Verkehrt“, das in den Weinbergen am Hof der Winzer Krems stattfindet. Manchmal zieht es die Musiker auch auf den Berg: Ein Höhepunkt des Jazzfestivals Saalfelden sind die Almkonzerte beim Berggasthof Huggenberg auf 1.120 Meter Seehöhe.

    Im Freien klingt’s noch besser

    Besondere Musikerlebnisse unterm Himmelszelt. Auf der Wiese und am Berg macht die junge Musikszene mobil.

    • Clam Rock Festival
    • Musiker der Schubertiade im Bregenzerwald
    • Woodstock der Blasmusik
    Wellenklänge

    Green Festivals

    Green Festivals tun allen gut

    Immer mehr Menschen erkennen die Wichtigkeit einer gesunden, nachhaltigen Lebensweise. Gleichzeitig setzen auch Festivalveranstalter vermehrt auf nachhaltige Konzepte. Green Festivals legen den Fokus auf die Umwelt. Werden bei den meisten Veranstaltungen große Mengen Müll produziert, so verzichten zertifizierte Green Events auf Einwegverpackungen und Wegwerfgeschirr.

    Bei diesen Festivals gibt es ein verstärktes Angebot an Biogastronomie sowie regionalen Speisen und Getränken. Die Anreise wird mit öffentlichen Verkehrsmitteln empfohlen. Wichtig ist, dass sich Festivalbesucher auch an die Vorgaben halten und möglichst achtsam mit der Umgebung umgehen. Dann steht bereichernden Musikerlebnissen in intakter Natur auch in Zukunft nichts im Wege.

    Sommerfestival in Vorarlberg

    Poolbar erfrischt die Sinne

    Beim Poolbar-Festival in Feldkirch feiern Bands und Publikum den ganzen Sommer lang gemeinsam Musik, moderne Architektur und nachhaltiges Leben. Eine Besonderheit des Festivals ist, dass es sich jedes Jahr neu erfindet. Dazu wird das Alte Hallenbad Feldkirch, der langjährige Austragungsort, auf überraschende Art umgestaltet.

    Der Charakter des Poolbar-Festivals ist urban und entspannt. Am frühen Abend füllt sich das Gelände mit Besuchern. Bei Einbruch der Dunkelheit erscheint das Wort „Aufbruch“ als Projektion auf dem Stadtschroffen, dem Felsen hoch über dem Festivalgelände. Es ist das Zeichen dafür, dass die Konzerte bald beginnen. Die Zuhörer lauschen der Musik vom ehemaligen Schwimmbecken oder vom Beckenrand aus. Ein Erlebnis, das lang nachhallt.

    Mehr lesen
    poolbar-Festival

    Spektakulär schöne Kulissen

    Musik aus Österreich klingt nicht nur gut. Bei diesen Ansichten wird die Musik fast zur Nebensache.

    • Jazzmusik im Skigebiet Gastein
    • Klassikkonzert im Museumsquartier
    • Linzer Klangwolke
    • Musikfestival Steyr