Suchen
    • Sonnenaufgangswanderung Mondspitze Brandnertal / Großes Walsertal
      media_content.tooltip.skipped

    Bei Sonnenaufgang auf einem Gipfel stehen

    Es gibt diese „Weißt Du noch“- Touren. Das sind Wanderungen, die einem auch Jahre danach noch ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Autorin Claudia Steiner erinnert sich an eine unvergessliche Tour auf die Mondspitze im Brandnertal in Vorarlberg.

    Es dämmert. Langsam sind Umrisse zu erkennen, von Zirben, Holzhütten und zackigen Felsen. Das Tal versteckt sich unter einer flauschig aussehenden Wolkendecke. Der nachtblaue Himmel bekommt helle Flecken. Außer unseren Schritten und unserem Schnaufen ist es ganz still - nur ab und an raschelt etwas im Dickicht. Wir treffen auf eine Gruppe von Gämsen. Erstaunt blicken die Tiere auf, schauen uns kurz an und verschwinden in den Latschenfeldern.

    Gestartet sind wir mitten in der Nacht mit Stirnlampen. Doch ohne unseren Bergführer hätten wir in der Dunkelheit den schmalen Pfad durch den Wald und über die Almen hoch zum Gipfel wohl nicht gefunden. 800 Höhenmeter geht es nach oben bis zur Mondspitze im Brandnertal in Vorarlberg. Als wir verschwitzt und außer Atem pünktlich zum Sonnenaufgang auf 1.967 Meter ankommen, können meine beiden Kinder und ich es kaum fassen. Nicht, weil es eine so unglaubliche Leistung war so früh aufzustehen (obwohl es das war!) oder zweieinhalb Stunden bergauf zu laufen, sondern weil der Morgen auf dem Gipfel so unfassbar schön ist. Der Himmel färbt sich zuerst gelb, dann orange und schließlich rötlich. Wir haben einen 360 Grad-Blick auf mächtige Gipfel in der Schweiz, in Liechtenstein und Österreich.

    Die Berge gehören uns ganz allein. Das Tal liegt noch im Tiefschlaf.

    Gute Erinnerungen lösen positive Gefühle aus

    Erlebnisse wie diese bleiben für immer. Dänische Glücksforscher haben herausgefunden, dass gute Erinnerungen positive Gefühle auslösen. Selbst lange danach fühlt man sich besser, wenn man sich großartige Erinnerungen ins Gedächtnis ruft. Die Tour auf die Mondspitze haben wir vor drei Jahren gemacht, aber noch immer erinnern wir uns bei jedem Sonnenaufgang an die ersten wärmenden Sonnerstrahlen an diesen kalten Morgen, an die Weite und die Stille. „Weißt Du noch die Gämsen/die Rehe/die Murmeltiere/der Dachs…“, sagen meine Kinder dann manchmal. All diesen Tieren sind wir damals auf dem Weg zum Gipfel begegnet. Die Erinnerung an diese Wanderung zaubert uns noch heute ein glückseliges Lächeln ins Gesicht.

    Vor mehr als 40 Jahren

    Auch mit meinen Eltern habe ich eine dieser „Weißt Du noch“-Touren unternommen. Vor mehr als 40 Jahren waren sie mit meiner Schwester und mir im Dachsteingebirge unterwegs. Der Weg zum Schilcherhaus auf der Gjaidalm war lange, zu lange, wie ich als Kind fand. „Was für ein elendiger Weg“, motzte ich ohne Pause und beneidete meine jüngere Schwester, die in der Kraxe sitzen durfte. Nur die eine oder andere hübsche Kuh auf der Almwiese und die Aussicht auf einen Kaiserschmarrn auf der Hütte schafften es, meine Laune zu heben. Inzwischen bin ich froh darüber, dass meine Eltern mein Gejammere überhört und uns noch viele weitere Male in die Berge mitgenommen haben – sonst wäre ich heute um die eine oder andere Erinnerung ärmer.

    Journalistin Claudia Steiner

    _

    media_content.tooltip.skipped

    Claudia Steiner

    Claudia Steiner ist freie Journalistin. Sie ist in München aufgewachsen und nach Stationen in Bamberg, Köln, Düsseldorf, Hamburg und Istanbul wieder nach München zurückgekehrt – auch wegen der Nähe zu den Bergen.

    media_content.tooltip.skipped