Suchen
    • Kajakfahren im Winter am Weissensee / Weissensee
      media_content.tooltip.skipped

    Kajak- und Kanufahren im Winter

    Winterpaddeln? Wie, Kajak- oder Kanufahren ist doch ein Sommersport? Stimmt – doch auch wenn die eisigen Temperaturen abschreckend wirken: Wer bereits Erfahrungen im Sommer gesammelt hat, lässt sich vom gleichen Sport bestimmt auch in der kalten Jahreszeit verzaubern.

    Unnützes Wissen

    Was ihr zum Winterpaddeln nicht unbedingt wissen müsst, aber dennoch nicht schadet.

    Gleich vorweg: Kanus und Kajaks sind vielseitig einsetzbar und helfen der Menschheit schon seit Jahrhunderten bei der Überquerung von Gewässern. Ihren Ursprung haben sie in Mittelamerika und Grönland. Wer genau wissen will, wie sie sich unterscheiden liest hier nach. Winterpaddeln ist in Österreich auf Flüssen und Seen möglich und wird dann empfohlen, wenn ihr schon erste Erfahrungen im Sommer gesammelt habt. Wenn ihr Lust auf Action und Adrenalin habt, saust ihr die Stromschnellen hinunter. Die idyllische Alternative findet auf dem See statt. Für beides gilt: Anfängerinnen und Anfänger paddeln ausschließlich mit einem erfahrenen Guide!

    Kajakfahren im Winter am Weissensee / Weissensee
    media_content.tooltip.skipped

    Drei Gründe, warum ihr Winterpaddeln nicht ausprobieren solltet

    Gut gerüstet: Das benötigt ihr für eure winterliche Paddeltour

    • Ihr habt euch bis hierher nicht abschrecken lassen? Großartig! Dann seid ihr beinahe startklar für euer Winterabenteuer. Um eure Fragen zu beantworten, haben wir mit jemanden gesprochen, die richtig viel Ahnung vom Winterpaddeln hat: Corinna Kuhnle ist Profisportlerin beim Österreichischen Bundesheer und nimmt an internationalen Großwettkämpfen im Kanuslalom teil. Sie war bei den Olympischen Spielen im Finale und hat mehrmals WM-, EM- und Gesamtweltcup-Gold gewonnen. Wer könnte Paddelneulingen also bessere Tipps geben als sie?

    • Als Anfängerin oder Anfänger werdet ihr mit einer erfahrenen Lehrerin oder einem erfahrenen Lehrer einer Kajak- bzw. Kanuschule unterwegs sein. „Viele Vereine verleihen ihre Ausrüstung günstig an Mitgliederinnen und Mitglieder. Es lohnt sich auf jeden Fall in der Nähe zu fragen, bevor ihr das Equipment selbst kauft“, rät Corinna. Sprecht mit eurem Guide darüber, welchen Teil der Ausrüstung ihr selbst mitbringen sollt und was ihr euch vor Ort ausborgen könnt. „Sie oder er wird euch auch beraten, welches Boot das Richtige für euch und die Gegebenheiten ist“, so die Empfehlung der Kanu-Expertin.

    • Wenn der See ruhig und (noch) nicht zugefroren ist, ist die beste Zeit zum Rauspaddeln. Im Winter solltet ihr den Faktor Wind stets mitbedenken. Auf dem See kommen Körper, Hände und Gesicht immer wieder mit dem Wasser in Kontakt – das kann schon mal unangenehm werden.

      Hier erfahrt ihr, was ihr benötigt, um bei eurem Paddelabenteuer das Maximum an Spaß herauszuholen.

    • Immer gut behütet: Der Körper verliert bei kalten Temperaturen viel Wärme über den Kopf. Mit einer kuscheligen Haube/Mütze haltet ihr euch warm.

      Kalte Hände sind echte Spaßbremsen: Am besten wählt ihr wasserdichte Handschuhe aus Nylon oder Neopren. Ihr friert besonders schnell? Dann greift zu einem Modell, das zusätzlich mit Fleece gefüttert ist.

      Auf das richtige Schuhwerk kommt es an: Im besten Fall sind falsche Schuhe unpraktisch, im schlimmsten Fall kommt es zu Erfrierungen. Daher: Zieht am besten Neoprenschuhe oder Wassersportschuhe an.

    • Schichtbetrieb: Richtig angezogen seid ihr nach dem Zwiebel-Prinzip: Die erste, nah dem Körper anliegende Schicht besteht aus einem leichten, atmungsaktiven Material. Darauf folgt eine wärmende Schicht wie Thermounterwäsche oder ein Fleece-Pullover. Die äußerste Schicht sollte unbedingt wasserdicht sein. Auch ein Trockenanzug bietet sich an. Welcher für euch und die Gegebenheiten passt, klärt euer Guide.

      Sicherheit geht vor: Kajak fahren im Winter bleibt ein Abenteuer. Trage für den Fall der Fälle immer eine Schwimmweste und einen Helm.

      Tea Time: Ein heißes Getränk in einer Thermoskanne wärmt euch von innen. Packt euch zudem einen kleinen Snack als Energielieferant für Zwischendurch ein.

    Seenreich Österreich

    media_content.tooltip.skipped

    Coole Touren in Österreich

    Pssst! Jetzt folgen echte Geheimtipps. Auch wenn Winterpaddeln theoretisch auf frei zugänglichen öffentlichen See möglich ist, verfügt nicht jeder See in Österreich über eine angrenzende Kajak- oder Kanuschule. Zudem wird der Sport nicht von allen Schulen im Winter angeboten. Das trübt den Spaß aber nicht! Erfahrene Winterpaddlerinnen und Winterpaddler, die gegebenenfalls sogar über die nötige Ausrüstung verfügen, sind darauf nicht angewiesen. Für Anfängerinnen und Anfänger gilt: Fragen lohnt sich immer. Vor allem kommt ihr dadurch in den Genuss auch auf abgelegenen Bergseen zu paddeln – ein verzauberndes Naturerlebnis.

    Drei besondere Winterpaddel-Touren

    •                     Winterlandschaft Neusiedler See / Neusiedler See
      media_content.tooltip.skipped

      Zwischen Schnee und Schilf.

      Auf dem Neusiedlersee erwartet euch ein winterliches Setting bei einer idyllischen Kanufahrt durch die Schilfgürtel.
      Geführte Kajaktour am Neusiedlersee
    •                     Natur Eis Palast
      media_content.tooltip.skipped

      In der Eishöhle.

      In der Gletscherspalte im Hintertuxer Gletscher geht es vorbei an funkelnden Eisstalaktiten und gefrorenen Wasserfällen.
      Paddelerlebnis im „Natur Eis Palast“.
    •                     Wilde Wasser Abenteuer / Salzburger Saalachtal
      media_content.tooltip.skipped

      Action und Adrenalin in Tirol.

      Auf in die Winterfluten! Die Kanuschule Kitzalp bietet auch in der kalten Jahreszeit Kurse auf dem Fluss Saalach an.
      Flussschnellen erleben

    „Das Besondere ist die Stille in der Mitte des Sees. Es fühlt sich so an, als wäre man ganz allein mit der Natur und den Elementen.“

    Kanutin Corinna Kuhnle beim Wettkampf
    media_content.tooltip.skipped
    Corinna Kuhnle

    Autorin: Melanie Wachter

    Elly aus Großbritannien wagt sich beim Urlaub in Österreich in ein Winter-Kajak-Abenteuer. Hier erzählt sie von ihrem Selbstversuch.

    „Du gehst im Winter Kajak fahren? Hier?“, hörte ich mich selbst fragen, während in meinem Kopf folgende Bilder auftauchten: zitternde, um ein Paddel geklammerte Finger und klappernde Zähne unter einem eingefrorenen Helm.
    „Sicher! Warum nicht?“, so die Antwort. Ich war auf Winterurlaub in Österreich und saß gerade auf dem Sessellift neben meiner Skilehrerin, die mir davon erzählte, wie sie im malerischen Tirol ihre Freizeit verbrachte.

    Kajak im Winter?
    „Wird dir dabei nicht kalt?“ Als Mädchen aus Nordengland bin ich schon ein paar Mal in einem Kajak auf dem Wasser gewesen. Die Unterhaltung brachte schöne Erinnerungen hoch: sonnige Nachmittage im Pfadfinderlager; Schulausflüge an den Semer Water in England, wo ich gemeinsam mit meinen Klassenkameradinnen und Klassenkameraden gelernt habe, wie man richtig mit dem Paddel umgeht und wie die Eskimorolle funktioniert. Jahrzehnte später, während eines Sommerurlaubs im englischen Lake District, rannte ich geradewegs zum Seeufer – so groß war die Sehnsucht, ein paar Stunden auf dem Wasser zu verbringen. Aber auch in England war Kajakfahren für mich eindeutig ein Sommersport.

    Kaltes Wetter als neues Abenteuer
    „Nein, nicht wirklich“, antwortete meine Skilehrerin vergnügt, als wir die Bügel des Sesselliftes anhoben, um auszusteigen. „Du hast deine Ausrüstung an – deinen Trockentauchanzug, deine Handschuhe und ein paar Schichten – damit bleibt dir warm. Du solltest es ausprobieren! Kaltes Wetter ist keine Spaßbremse; es hilft dir viel eher dabei, dich in ein neues Abenteuer zu stürzen“. Und als meine Skier den Boden berührten und ich von meinem Sitz glitt, war da dieser vertraute Nervenkitzel vor dem ersten Schwung im Schnee – und ich dachte mir: eigentlich hat sie Recht.

    Ein winterlicher Kajakausflug
    „Also, warst du schon einmal Kajak fahren?“, fragte mich der Kajaklehrer, den ich für diesen Tag gebucht hatte. Von der Unterhaltung mit der Skilehrerin inspiriert hatte ich mir einen Kajakausflug am Achensee organisiert. „Ja, aber noch nie in Österreich – und definitiv noch nie im Winter“, antwortete ich ehrlich.

    Grinsend sagte er zu mir, ich solle mich auf ein besonderes Vergnügen gefasst machen. Ich überprüfte den Zipp meines Trockentauchanzugs, steckte meine Hände in die Neopren-Handschuhe und machte den Verschluss des Helmes zu. Während mir der freundliche Lehrer die Sicherheitsbestimmungen erklärte, schmolzen meine Ängste vor eiskaltem Wasser und nicht-schiffbaren Gewässern. Sie wurden verdrängt von purer Aufregung und Neugierde.

    Der Blick auf den See ließ mir den Atem stocken
    Vor mir lag eine Oase der Ruhe. Als wir losfuhren, entstanden durch unsere Paddelschläge kleine Wellen, die sich bis an die andere Seite des Sees ausbreiteten – dorthin, wo sich das Bergpanorama noch im glasklaren Wasser spiegelt, solange es sich nicht bewegt. Die einzigen hörbaren Geräusche waren weit entfernter Vogelgesang und unsere sanften Paddelschläge. Ich fühlte mich komplett frei von Ablenkungen, weit draußen auf dem See. Frei von dem Drang, schnell meine E-Mails zu checken, oder durch meinen Instagram Feed zu scrollen. Die Stille des Wassers lud mich ein, den Alltag hinter mir zu lassen und den Moment für mich in der Ruhe der Natur zu genießen. Ich nahm die Einladung aus vollem Herzen an.

    Der Achensee in Tirol
    Mit einer Gesamtlänge von neun Kilometern ist der Achensee der größte See in Tirol, und ich war mehr als bereit dazu, ihn zu erkunden. Wir starteten vom kleinen Skidorf Achenkirch am Nordufer, wo Snowkiterinnen und Snowkiter über die gefrorene Wasserfläche gleiten – sie erinnern an die Kitesuferinnen und Kitesurfer, die sich hier sicher im Sommer tummeln. Ich blickte zurück und konnte noch die bunten Lenkdrachen sehen, die über den klaren, blauen Himmel tanzten.

    Wir paddelten mit kräftigen Zügen in Richtung Maurach am südlichen Ufer. Nach einer Weile machte mich mein Lehrer auf Pertisau aufmerksam, das zu unserer Rechten lag. Ich blickte über die spiegelglatte Oberfläche des Sees – ein feiner Dunst hatte sich über das Wasser gelegt – und ich genoss den Ausblick auf das idyllische Alpendorf. Die malerischen Holzhäuser lagen da wie schlafend unter einer dicken Schneedecke; in der Umgebung konnte man Winterwanderinnen und Winterwanderer erkennen, die im Schnee ihre Spuren auf dem Weg zum See hinterließen.

    Unvergessliche Erfahrung
    Ich verbrachte einige Zeit damit, die Aussicht auf die Berge und Wiesen von meinem außergewöhnlichen Aussichtspunkt aus zu genießen, bevor ich mich wieder auf den See konzentrierte. Kleine glitzernde Eisschollen trieben neben uns im Wasser, grazil wie Schwäne, und ich hatte großen Spaß daran, dünnere Schollen geräuschvoll mit meinem Paddel zu zerbrechen. Als es Zeit wurde zurückzupaddeln, waren meine Ängste vor trügerischen Eisbergen nur eine entfernte Erinnerung, und ich konnte nicht anders, als stolz auf mich zu sein. Ich hatte die Herausforderung angenommen und wurde mit einer Erfahrung belohnt, an die ich mich immer erinnern würde.

    Mehr Sommersport im Winter
    An diesem Abend traf ich meine Urlaubsgruppe in einer gemütlichen Almhütte zum Abendessen. Meine Freunde bombardierten mich mit Fragen – Hast du gefroren? Bist du gekentert? War es schwierig, das Eis zu durchbrechen? – während meine Skilehrerin mich über den Tisch hinweg anstrahlte. Ihre Frage beantwortete ich zuerst: „Hat es Spaß gemacht?“ – „Absolut“, bestätigte ich. „Ich kann das nächste Mal kaum erwarten. Als nächstes möchte ich eine Flusskajak-Tour auf dem Lech machen.“

    „Klar, das ist eine tolle Idee, auch zum Skifahren. Dort kann man im Winter auch Eisklettern gehen, auf einem gefrorenen Wasserfall.“ „Ja, davon habe ich schon gehört!“, warf einer meiner Freunde ein, der ein begeisterter Kletterer war. „Es wäre toll, das auszuprobieren.“

    Ich lächelte unwillkürlich. Irgendetwas sagte mir, dass meine Winterabenteuer mit angeblichen Sommersportarten gerade erst begonnen hatten …


    Autorin: Eleanor Moody

    Das könnte euch auch interessieren

    •                     Alpines Lebensgefühl, Altausseer See / Salzkammergut
      media_content.tooltip.skipped

      Flusswandern mit dem Kajak

      Winterpaddeln klingt toll, aber ihr seid im „Team Sommer“? Dann haben wir hier die richtigen Tipps für euch.
      Dem Alltag davonpaddeln
    •                     Stille Wasser am Asitz / Leogang
      media_content.tooltip.skipped

      5 unerwartete Wasserabenteuer

      Ihr seid auf den Geschmack gekommen und wollt noch mehr über andere ungewöhnliche Wassersportarten erfahren? Hier geht’s lang.
      Von Wracktauchen bis Wildwasserschwimmen
    •                     Huskyschlittenfahrt im Waldviertel / Waldviertel
      media_content.tooltip.skipped

      Hundeschlittenfahren in der Steiermark

      Dagmar hat eine Schlittenfahrt mit Huskys unternommen. Hier erfahrt ihr, wie ihr das tierische Abenteuer im Schnee gefallen hat.
      Zum aufregenden Selbstversuch
    media_content.tooltip.skipped