Suchen
    • Julian Scharfetter bei der Arbeit
      media_content.tooltip.skipped

    Der junge Wilde von Bad Hofgastein

    Am Puls der Zeit: Mit nur 26 Jahren ist Julian Scharfetter bereits Juniorchef der Weitmoser Schlossalm und der Weitmoserin in Bad Hofgastein im SalzburgerLand. Er ist sozusagen ein Überflieger und verbindet in seinen kreativen Konzepten Regionalität mit Internationalität.

    Die Weitmoserin Bar & Bistronomy in Bad Hofgastein
    media_content.tooltip.skipped

    Kreativer Kopf

    „Mein Vater hat mich bisher bei allen verrückten Ideen unterstützt, auch wenn er vielleicht schon wusste, dass das nicht zu 100 Prozent gut gehen wird,“ lacht Julian Scharfetter, „dafür bin ich ihm wirklich dankbar.“ Und kreative Ideen hatte und hat der Juniorchef der Weitmoser Schlossalm und Weitmoserin in Bad Hofgastein zur Genüge. Einige davon hat der „junge Wilde“ bereits gemeinsam mit guten Freunden aus der Schulzeit umgesetzt: von der hippen „Pop-up-Alm“ in einer alten Liftstation hoch oben am Berg bis zum Open-Air-„Food:Moakt“ mit heimischen und internationalen Köchen mitten in Bad Hofgastein, die mit Produkten von lokalen Produzenten der Region neue Ideen in die regionaltypische Küche gebracht haben. Die hippe Pop-up-Alm und den Food:Moakt gibt es zwar nicht mehr, aber Julian Scharfetter hat ein neues „Liebkind“: die Weitmoserin, ein schickes Après-Ski-Lokal am Fuße der Schlossalm. „Es ist ein Après-Ski-Lokal der etwas anderen Art, wo wir mit regionalen Produkten junge und moderne Küche vereinen“, betont Julian Scharfetter.

    Weitmoser Schlossalm von innen
    media_content.tooltip.skipped

    Raffinierte Gerichte statt Junkfood

    Was sich Julian Scharfetter in den Kopf setzt, das realisiert er auch mit vollem Einsatz. So wie zum Beispiel raffinierte Gerichte am Fuße der Schlossalmbahn in Bad Hofgastein zu servieren oder handgeschnittenes Beef Tartar auf einer Skialmhütte. „Von wegen: Auf Skihütten gibt’s nur Junkfood oder beim Après-Ski nur allerlei Schnäpse und Brände“, lacht Julian Scharfetter, „ich wollte das Gegenteil beweisen.“

    Das ist dem kreativen Wilden auch gelungen: Ein junger Londoner Koch kreiert in der Weitmoserin an der Talstation in Bad Hofgastein aus regionalen Produkten raffinierte Gerichte wie zum Beispiel einen Wrap, gefüllt mit heimischen Räucherforellen, oder frische Fleischkrapfen. Dazu gibt es nicht nur Weine von Winzern, die ihre Weinwirtschaft auch ganzheitlich betreiben und großen Wert auf Qualität legen, sondern auch Biere der Trumer Privatbrauerei. Mit seiner Küche möchte Julian Scharfetter sowohl Urlaubsgäste als auch Einheimische ansprechen „Ich freu mich immer, wenn auch junge Leute mit 20 Euro in der Tasche etwas Gutes in der Weitmoserin finden und gerne immer wieder kommen.“ Ab Gastronomieöffnung ist die Weitmoserin wieder Mittwoch bis Sonntag von 14:00 bis 23:00 Uhr geöffnet.

    In der Weitmoser Schlossalm, auf 1.970 Metern gelegen, werden den hungrigen Skifahrern hingegen Gerichte wie Alm-Burger oder frisches Beef Tartar vom Pinzgauer Biorind, aber auch Skihüttenklassiker wie Berner Würstel serviert. „Wichtig dabei ist, traditionell zubereitete Gerichte immer wieder neu zu interpretieren und den Gast damit zu überraschen“, so Julian Scharfetter, „wir legen zwar viel Wert auf Qualität, sind aber trotzdem nicht abgehoben. Wir wollen, dass alle Gäste auf unserer Karte etwas finden und sich wohlfühlen.“ Dabei achtet Julian Scharfetter mit seinem Grundsatz und dem Einsatz von regionalen Produkten auf klare Qualitätskriterien. Deshalb ist sein Betrieb auch mit dem Gütesiegel der AMA GENUSS REGION zertifiziert, das für kontrollierte Qualität und regionale Herkunft steht. Die Weitmoser Schlossalm ist von Anfang Dezember bis Ostern geöffnet.

    Regionalität mit internationalem Flair

    • Lässig und cool, aber doch sehr bodenständig beeindruckt der 26-jährige Julian Scharfetter. Einige Auslandsaufenthalte hat er schon hinter sich und dabei viel an Erfahrung gesammelt: Auf einem Bergbauernhof in Italien hat er erlebt, welche Bedeutung Regionalität hat und wie die Besitzer aus ihrer Landwirtschaft ein kleines Universum mit Restaurant, einer Metzgerei, einer Käserei und einem Weinhandel geschaffen haben. „Ich war beeindruckt und hab gestaunt, was man mit einer Vision und einem guten Konzept aus einem Betrieb alles machen kann“, schwärmt Julian Scharfetter. Auch in einem 2-Michelin-Sterne-Restaurant in Amsterdam hat er sein Können schon unter Beweis gestellt.

    • Trotz der Lehrjahre im In- und Ausland hat er nie vergessen, wo seine Wurzeln liegen. Mit viel Erfahrung im Gepäck kehrte der heimatverbundene Weltenbummler nach seinen diversen Aufenthalten in Italien, Deutschland, den Niederlanden und verschiedenen Jobs in Österreich, zuletzt bei einem Weinbauer im Burgenland, immer wieder ins Gasteinertal zurück. „Irgendwann kommt dann der Punkt, wo man seine eigenen Ideen umsetzen möchte“, so Julian Scharfetter. Die Vision, die den Juniorchef stets treibt, ist, Regionales mit Traditionellem und Internationalem zu kombinieren, so wie zum Beispiel Sushi aus heimischen Fischen oder Wraps mit Räucherforellen. Man kann sich sicher sein, dass Julian Scharfetter bereits jetzt wieder an neuen Ideen tüftelt.

    media_content.tooltip.skipped
    Weitmoser Schlössl in Bad Hofgastein
    media_content.tooltip.skipped

    Familienunternehmen mit langer Tradition

    Dass Julian Scharfetter trotz seines jungen Alters bereits auf so viel Erfahrung zurückblicken kann, liegt vermutlich an der jahrhundertelangen Erfahrung der Familie als Gastgeber. Das Weitmoser Schlössl im Gasteinertal mit dazugehöriger Landwirtschaft ist seit 1752 im Besitz der Familie. „Es ist ein klassisches, sehr traditionelles Haus mit viel Geschichte“, so Julian Scharfetter, „ich hatte das Glück, schon auf diesen Erfahrungsschatz aufbauen zu können.“ Julian Scharfetter weiß, was er an seiner Familie hat. „Ich bin stolz darauf, wie meine Familie zusammenhält und sich mit Leidenschaft engagiert. Mein Vater, meine Mutter, mein Onkel und meine Tante, alle arbeiten im Familienbetrieb mit und das macht es dann auch aus, dass alles so gut funktioniert“, betont Julian Scharfetter. Julian Scharfetter ist seiner Familie unendlich dankbar, dass sie ihm ihr Wissen weitergeben, ohne ihm dabei vorzuschreiben, wie er was zu tun hat. „Das gibt mir viel Freiheit, damit ich all meine kreativen Ideen auch so umsetzen kann, wie ich mir das vorstelle“, so Julian Scharfetter.

    Sieben Naturerlebnisse im SalzburgerLand

    •                 Nationalpark Hohe Tauern - Weisssee / Weisssee Gletscherwelt
      media_content.tooltip.skipped

      Gletscherwelt Weißsee Gletscherwelt Weißsee

      Hier schweben Besucher mit Gondeln hoch hinauf in den Nationalpark Hohe Tauern zum Weißsee und bestaunen vom Berghotel Rudolfshütte die Gletscher in der ersten Reihe fußfrei.

      Mehr lesen
    •                 Nationalpark Hohe Tauern - Krimmler Wasserfälle
      media_content.tooltip.skipped

      Krimmler Wasserfälle

      Den Sprühregen der Krimmler Wasserfälle, die 380 Meter in die Tiefe stürzen, hautnah spüren. An diesem Ort offenbart sich die Kraft des Wassers.

      Mehr lesen
    •                 Eisformation „Elefant“ in der Eisriesenwelt / Besucherzentrum Eisriesenwelt
      media_content.tooltip.skipped

      Eisriesenwelt Eisriesenwelt

      Im Tennengebirge verbirgt sich die 42 Kilometer lange und größte erschlossene Eishöhle der Welt. Riesige Gebilde aus Eis in allen möglichen Türkistönen.

      Mehr lesen
    •                 Salz aus den Salzwelten Hallein
      media_content.tooltip.skipped

      Salzwelten in Hallein Salzwelten in Hallein

      Glück auf! Im Salzbergwerk in Hallein nahe der Stadt Salzburg fahren Besucher mit dem Grubenhunt ins Bergwerk und dringen über eine Rutsche immer tiefer in den Stollen vor.

      Mehr lesen
    •                 Die Gipfelwelt 3000 bietet ebenso einen unschlagbaren Ausblick auf die umliegende Berglandschaft. / Kitzsteinhorn
      media_content.tooltip.skipped

      Kitzsteinhorn Kitzsteinhorn

      Das Kitzsteinhorn ist der höchste Aussichtsberg und Skiberg im SalzburgerLand. Von den Panoramaterrassen spüren die Gäste die Kraft der Berge.

      Mehr lesen
    •                 Untersberg / Untersbergbahn
      media_content.tooltip.skipped

      Untersbergbahn Untersbergbahn

      Mit der Untersbergbahn gelangt man einfach und bequem auf den Untersberg, den höchsten Berg in der Nähe der Stadt Salzburg. Ein 360-Grad-Panoramaausblick ist garantiert.

      Mehr lesen
    •                 Festung Hohenwerfen / Werfen
      media_content.tooltip.skipped

      Burg Hohenwerfen Burg Hohenwerfen

      Die Besucher erleben das Mittelalter in der Burg Hohenwerfen hoch über dem Salzachtal. An den ehemaligen Jagdsitz der Festung erinnern heute die Falknerei und die Greifvogelschau.

      Mehr lesen

    Hier sind die Weitmoserin und die Weitmoser Schlossalm zu finden

    Unterkünfte suchen

    Das könnte euch auch interessieren

    •                     Georg Gilli mit seiner Familie in Eggenburg / Gilli – Mühle Speiseöl GmbH Eggenburg
      media_content.tooltip.skipped

      Zu Besuch bei Ölmüller Georg Gilli

      Georg Gilli hat die ganze Welt bereist, um dann wieder in seine Heimat zurückzukehren: ins Weinviertel, um eine Ölmühle zu betreiben.
      Georg Gillis Öle kennenlernen
    •                     Mangalitzaschweine in ganzjähriger Freilufthaltung - Biobetrieb Josef Göltl / Biobetrieb Göltl Frauenkirchen
      media_content.tooltip.skipped

      Vom Traumberuf, Biobauer zu sein

      Aus Leidenschaft für alte Schweinerassen: Josef Göltl tauschte den Beruf des Mechanikers gegen den des Biobauern.
      Zu Besuch beim Bio-Schweine-Bauern
    media_content.tooltip.skipped