Suchen
    • Thomasnacht
      media_content.tooltip.skipped

    Winter in der Bildenden Kunst: Dem Schnee eine Farbe geben

    Die Darstellung von Schnee und Eis in den Meisterwerken von bildenden Künstlern wie Werner Berg, Pieter Bruegel oder Egon Schiele hat eine intensive Wirkung. Die Farben reichen von mystischem Grau und Blau bis hin zu türkisen Pastellfarben.

    Immer aktuell in der Kunst: Schnee von gestern

    Schnee und Eis in Landschaften sowie deren Wirkung auf Menschen gehören zu den großen Themen in der bildenden Kunst. Die Beschaffenheit des grauen Winterlichts, in das sich oft blaue und türkise Pastellfarben mischen, regte große Künstler*innen zu Meisterwerken an.

    Pieter Bruegel - Jäger im Schnee
    media_content.tooltip.skipped

    Dem Schnee eine Farbe geben

    Winter in der Malerei von Pieter Bruegel

    Dass der Winter auf Maler*innen immer schon eine Faszination ausgeübt hat, zeigt ein Besuch im Kunsthistorischen Museum in Wien. Einer der Publikumsmagneten dort ist das Gemälde „Jäger im Schnee“ von Pieter Bruegel dem Älteren. Das Bild gilt als das erste bekannte europäische Großgemälde einer verschneiten Winterlandschaft. Es besticht durch seine Kontraste: dunkel gekleidete Jäger im Vordergrund und eine weiße Schneelandschaft mit aufragenden Berggipfeln im Hintergrund. Schimmernde grün-graue Schattierungen definieren den Abendhimmel und die Eisflächen.

    Beeindruckend ist die Detailtreue – etwa die Gestalten am Eis: Menschen, die Schlittschuh laufen, Eisstock schießen oder das damals in Flandern beliebte Schneegolf spielen. Das Bildnis gilt auch als historisches Dokument der „Kleinen Eiszeit“, denn im Winter seiner Entstehung, 1564/65, soll es die tiefsten Temperaturen seit Menschengedenken gehabt haben.

    Egon Schiele - Häuser im Winter (Blick aus dem Atelier)
    media_content.tooltip.skipped

    Schnee auf den Dächern Wiens

    Egon Schieles Blick aus dem Atelier

    Das diffuse Licht des Winters, das Menschen und Gebäude zuweilen monochrom erscheinen lässt, faszinierte auch die expressionistischen Meister*innen. Als Egon Schiele im Alter von 17 Jahren sein erstes Atelier in der Wiener Leopoldstadt nahe dem Prater bezog, war eines seiner ersten Motive „Häuser im Winter (Blick aus dem Atelier)“.

    Das Bild zeigt eine der vielen Hinterhofansichten, die man heute immer noch in Wien findet, wenn man mit offenen Augen durch alte Gassen wandert und neugierig hinter die Fassaden blickt. Die Gebäude mit verspielten Erkern, gerundeten Giebeln und Mansarden sind in Schieles Gemälde von dichten Schneehauben bedeckt – ganz so, als würden diese zur Architektur gehören. Schieles urbane Winterimpression ist heute Teil der Gemäldesammlung im Wiener Belvedere.

    • media_content.tooltip.skipped
    •                     Leopold Museum Wien - Egon Schiele / Leopold Museum, Wien
      media_content.tooltip.skipped
    •                     Schloss Belvedere im Winter
      media_content.tooltip.skipped
    Rutarhof Hoflicht
    media_content.tooltip.skipped

    Schnee-Impressionen von Werner Berg

    Bäuerliches Leben im Winter

    Eine hingebungsvolle Beobachtungsgabe zeichnete auch den deutsch-österreichischen Expressionisten Werner Berg aus. Der Künstler wurde 1904 in Wuppertal-Elberfeld geboren, wanderte jedoch 1930 nach Kärnten aus, wo er einen abgelegenen Bergbauernhof, den Rutarhof, im Grenzgebiet zu Slowenien erwarb.

    Werner Berg suchte im Leben wie im Werk „die Nähe zu den Dingen“. So auch in seinen zahlreichen Winterbildern: ausdrucksstarke Gemälde und Holzschnitte, die eine in Schnee und Eis erstarrte Natur zeigen – bevorzugt im Dämmerlicht mit langen Schatten, die vom Mondlicht oder künstlichen Lichtquellen erzeugt werden. Die Bilder von Gehöften zeigen die Einsamkeit und Abgeschiedenheit der Region. Wenn Berg Menschen im Winter darstellt, so sind es meist Schreitende, deren Bewegungen der Kälte trotzen. Einige dieser Bilder zeigen Frauen beim Kirchgang, die Gesichter und Kopftücher der Bäuerinnen sind meist aufs Notwendigste reduziert und vermitteln einen archaischen Eindruck. 

    Die Nacht und der Winter stellen die große Form der Landschaft, der Begebenheiten, der menschlichen Situationen wieder her.

    Thomasnacht
    media_content.tooltip.skipped
    Werner Berg (1904-1981), deutsch-österreichischer Maler

    Künstler im Museum

    media_content.tooltip.skipped
    • Pieter Bruegel - Jäger im Schnee
      media_content.tooltip.skipped

      Pieter Bruegel im Wiener Kunsthistorischen Museum

    • Leopold Museum Wien - Egon Schiele / Leopold Museum, Wien
      media_content.tooltip.skipped

      Egon Schiele im Wiener Leopoldmuseum

    • Egon Schiele - Häuser im Winter (Blick aus dem Atelier)
      media_content.tooltip.skipped

      Egon Schiele im Wiener Belvedere

    • Rutarhof Hoflicht
      media_content.tooltip.skipped

      Werner Berg im Museum in Kärnten

    Diese winterlichen Kultur-Geschichten könnten euch auch interessieren:

    •                 Kitzühel Schwarzsee Winter 2018-19-04552.jpg
      media_content.tooltip.skipped

      Kitzbühel und der Maler des Schnees

      Ein weltweit bekannter Skiort, mit dem auch ein Künstler eng verbunden ist: Alfons Walde.

      Kitzbühels Schnee-Maler
    •                 Schneekugeln Wiener Schneekugelmanufaktur / Original Wiener Schneekugelmanufaktur
      media_content.tooltip.skipped

      Frau Holle in der Schneekugel

      Die weltberühmte Schneekugel stammt aus Österreich. Auf Besuch in der Original Wiener Schneekugelmanufaktur bei Familie Perzy.

      Wiener Schneekugel
    •                 Krampusse auf ihrem Weg durch die verschneite Landschaft / Gasteinertal
      media_content.tooltip.skipped

      Wilde Weihnacht: Rauhnachtsbräuche in Österreich

      Vom Krampus bis zu den blühenden Barbarazweigen – zwischen Weihnachten und dem Jahreswechsel werden in Österreich viele mystische Bräuche gefeiert.

      Rauhnachtbräuche in Österreich
    •                 Ernest Hemingway mit Freunden / Montafon
      media_content.tooltip.skipped

      Hemingway und Fleming: Inspiration in den winterlichen Alpen

      Die winterlichen Alpen als Inspiration für Weltliteratur: Was die Autoren Ernest Hemingway und Ian Fleming in den Alpenregionen Österreichs erlebten.

      Inspiration in den Alpen
    •                 Geburtshaus Peter Rosegger am Alpl, Hochsteiermark / Alpl Pass Steiermark
      media_content.tooltip.skipped

      Adalbert Stifter und Peter Rosegger: Literatur zwischen Schnee und Eis

      Die Schriftstücke von Adalbert Stifter und Peter Rosegger erzählen von Menschen und deren Begegnungen mit dem Winter. 

      Schnee-Literatur
    •                 Johann Strauss Denkmal im Stadtpark / Wien
      media_content.tooltip.skipped

      Der Winter in der Klassik: Musik für lange Abende

      Der Winter ist ein Thema, das von Österreichs Komponisten wie Leopold Mozart, Schubert oder Strauss aufgegriffen wurde und so Einzug in die klassische Musik fand.

      Klassische Wintermusik
    media_content.tooltip.skipped