Suchen
    • Lena Hoschek im Atelier
      media_content.tooltip.skipped

    Lena Hoschek, Modedesignerin aus Österreich

    Der Spannungsbogen aus Farben, Stoffen und Mustern ist bei Lena Hoscheks Mode so außergewöhnlich, dass selbst Stars wie Dita Von Teese, Sarah Jessica Parker oder Lana Del Rey auf ihre Kreationen schwören. Die Grazerin zählt zu den gefragtesten österreichischen Designern.

    Nach ihrer Ausbildung an der Modeschule Hetzendorf in Wien absolvierte Lena Hoschek ein Praktikum bei Vivienne Westwood in London. Gleich danach nahm ihre Erfolgsgeschichte 2005 in der Grazer Altstadt ihren Anfang, wo sie, erst 24-jährig, ihr erstes Atelier eröffnete. Seit 2016 befindet sich ihr Flagshipstore in der Wiener Innenstadt. Zum 15-jährigen Jubiläum folgte im Dezember 2020 ein weiteres Geschäft in Kitzbühel.

    Couture, Tracht und Handwerk

    Daneben baute die gebürtige Grazerin seit 2013 auch ihr Couture-Atelier unter der Leitung ihres Designerkollegen Thomas Kirchgrabner aus, in dem sie maßgefertigte Braut- und Abendmode anbietet. Wer sich in der Wiener Ballsaison unter die Tanzenden mischt, wird dort sicherlich das eine oder andere elegant weibliche Kleid aus Hoscheks Atelier entdecken.

    Ihre Heimatverbundenheit und ihr Faible für Handwerk, Trachten und Natur kombiniert die Designerin mit Einflüssen aus der ganzen Welt. Vom Glamour Hollywoods der 1940er- und 1950er-Jahre über provokative Pin-ups bis zu Stickereien aus der ungarischen Folklore reichen die Inspirationen, mit denen Hoschek die weibliche Silhouette feiert. Ideen für neue Kollektionen findet sie auf Reisen in aller Welt ebenso wie an Plätzen fernab des Trubels, in der Natur, da, wo sie aufgewachsen ist, etwa im Kärntner Mölltal, aus dem ihre Mutter stammt, oder in der Umgebung von Graz.

    Lena Hoschek
    media_content.tooltip.skipped

    Nicht zu bremsen

    Schon der Vater, der beruflich sehr viel mit Mode, Möbeln und Kunst zu tun hatte, beeinflusste Hoscheks Sinn für das Schöne. Die Bewegung des Jugendstils in Österreich und vor allem die Künstlervereinigung der Wiener Secession Anfang des 20. Jahrhunderts fasziniert die Designerin: „Der Gedanke, alles zu designen, ob das ein Sessel, ein Alltagsgegenstand wie eine Kaffeekanne, ein Löffel oder ein Kleid ist, hat mich sehr geprägt. Ich finde, dass Design vor gar nichts Halt machen muss.“ Erst recht nicht, wenn es so schön ist wie das von Lena Hoschek.

      • 1981 in Graz geboren und aufgewachsen.
      • Nach der Matura Ausbildung zum Make-up-Artist.
      • 2003 Abschluss an der Modeschule Hetzendorf in Wien. Im Anschluss absolviert sie ein einjähriges Praktikum bei Vivienne Westwood in London.
      • Nach ihrer Rückkehr nach Österreich gründet sie 2005 ihr Label „Lena Hoschek“ und eröffnet ein Atelier in der Grazer Altstadt. Ihr Markenzeichen ist die Hinwendung zu traditioneller Handarbeit, klassischen Schnitten und weiblicher Sanduhr-Silhouette. Sie kombiniert langlebige Materialien und folkloristische Einflüsse aus aller Welt zu femininen, extravaganten Neuschöpfungen. 
      • 2008 Shoperöffnung im siebenten Bezirk in Wien; er wird 2016 vom Flagshipstore im Trattnerhof in der Inneren Stadt abgelöst.
      • 2009 eröffnet Hoschek einen neuen Store in Graz, der bis heute besteht.
      • Seit 2009 regelmäßige Teilnahme an der Berliner Fashion Week.
      • 2012 Verlegung des Firmensitzes nach Wien in eine alte Strickwarenfabrik in Wien-Meidling.
      • Seit 2013 betreibt Hoschek auch ein Couture-Atelier, in dem sie Braut- und Abendmode nach Maß fertigt.
      • 2020 Eröffnung eines dritten Stores in Kitzbühel.
      • Hoschek ist verheiratet und Mutter von zwei Kindern.

    Lena Hoschek im Gespräch

    „Ich bin sehr stark verwurzelt mit Österreich und seinen Traditionen.“
    Lena Hoschek
    austria.info: Welche Orte suchen Sie regelmäßig auf, wo kommen Sie immer wieder gerne vorbei?
    Lena: Wenn ich in Wien bin, dann gehe ich sehr gerne in den 19. Bezirk zum Heurigen. Die Lage ist dort ein Traum – und auch die Abendsonne: Ich liebe Plätze, wo ich lange in der Abendsonne sitzen kann. Dann natürlich immer wieder das Mölltal, mindestens dreimal im Jahr. Zum Skifahren bin ich sehr gerne in Heiligenblut und in Kitzbühel. Ich finde, Österreichs Skigebiete sind vom Feinsten: Sport an der frischen, eiskalten Luft, im Schnee, das Tempo, Tiefschnee, wenn es welchen gibt – das ist für mich eines der Gefühle. Die Südsteiermark muss man auch noch hervorheben. Vor allem, wenn es ums Feiern geht, ums Genießen, Geselligsein und für tolle Weine – da ist die Südsteiermark für mich ein absoluter Hotspot.
    austria.info: Wohin gehen Sie am liebsten essen und trinken?
    Lena: Ich bin wahnsinnig gerne auf Märkten. Der Grazer Kaiser-Josef-Markt ist eigentlich eines meiner „Lieblingslokale“: Ob ich dort nur von frischen Radieschen, Karotten oder Äpfeln abbeiße oder auch ein Bier oder einen frisch gepressten Obst-Gemüse-Saft trinke – dieses Marktleben genieße ich am meisten. Ich war vor Kurzem bei Konstantin Filippou in Wien. Das war wirklich ein Erlebnis – und selbstverständlich ist das auch das Steirereck von Familie Reitbauer in Wien. Sonst mag ich sehr gerne bodenständiges Essen – und nicht zu vergessen, dass mein Mann einer der besten Köche ist.
    austria.info: Was ziehen Sie vor: Kaffeehaus oder Bar?
    Lena: Dadurch, dass ich schon zwei Kinder habe: Bar. Ich war viel zu lange abstinent (lacht). Außerdem trinke ich Kaffee am liebsten zuhause oder in der Firma – und wirklich verwöhnen tu ich mich mit einem Negroni, Whiskey-Sour oder einem Champagner. Meine Lieblingsbar ist die Loos-Bar in Wien.
    austria.info: In welchen Museen trifft man Sie am häufigsten?
    Lena: Ich mag das Naturhistorische Museum sehr, sehr gerne. Worauf ich immer Wert lege, ist, dass eine Ausstellung wirklich groß ist. Ich finde die Albertina hat immer wieder ganz tolle temporäre Ausstellungen und auch die permanente Sammlung ist spektakulär.
    austria.info: Gibt es österreichische Musik beziehungsweise Clubs, die Sie besonders mögen?
    Lena: Aus dem Clubleben bin ich leider schon länger raus, aber die Arena in Wien ist der Lieblingsplatz von mir und meinem Mann und wir gehen, so oft es geht, auf Konzerte. Was ich auch sehr genieße, ist, wenn Musiker aus der Alternativmusik-Szene ins Konzerthaus in Wien kommen. Wie zum Beispiel Chilly Gonzales oder Tori Amos. Da gab's schon so tolle Konzerte. Und selbstverständlich auch Festivals – das Nova Rock ist immer ein Fixpunkt für uns.

    Lieblingsplätze von Lena Hoschek

    • Weinberge Südsteiermark / Südsteiermark
      media_content.tooltip.skipped
    • Kaiser Josef Markt in Graz / Kaiser Josef Markt
      media_content.tooltip.skipped
    • Konstantin Filippou in seinem Restaurant
      media_content.tooltip.skipped
    • Restaurant Steirereck
      media_content.tooltip.skipped
    • Naturhistorisches Museum in Wien
      media_content.tooltip.skipped
    • Albertina / Albertina Wien
      media_content.tooltip.skipped
    • Konzerthaus, Wien
      media_content.tooltip.skipped
    media_content.tooltip.skipped